Plastikmüll: The Ocean Cleanup beginnt mit der Müllsammlung im Pazifik

Ein riesige Menge an Plastikmüll hat sich mitten im Pazifik in einem Wirbel angesammelt. Das von dem Niederländer Boyan Slat gegründete Projekt The Ocean Cleanup will den Nordpazifikwirbel davon befreien. Es lässt ein großes Müllsammelsystem auf den offenen Pazifik schleppen.

Artikel veröffentlicht am ,
System 001 wird auf den Pazifik geschleppt: 90 Prozent des Plastikmülls sollen bis 2040 aus den Weltmeeren verschwinden.
System 001 wird auf den Pazifik geschleppt: 90 Prozent des Plastikmülls sollen bis 2040 aus den Weltmeeren verschwinden. (Bild: The Ocean Cleanup)

Der Kampf gegen den Plastikmüll im Pazifik hat begonnen: Das Projekt The Ocean Cleanup hat ein Müllauffangsystem auf die Reise geschickt. Das System soll Plastikmüll aus dem Pazifik filtern.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Umfeld Customer Relationship Management (CRM)
    AOK Systems GmbH, München
  2. Software Entwickler* LabView
    LayTec AG, Berlin
Detailsuche

System 001 ist ein etwa 600 Meter langer U-förmiger Schwimmkörper, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Dort hinein soll die Strömung den Plastikmüll treiben, der im Meer schwimmt. Die Teile sammeln sich in dem U und werden schließlich von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert.

Das System 001 ist passiv. Seine Form unter Wasser bedingt, dass der Schlauch eine U-Form annimmt. Auf dem Schlauch sind mehrere Plattformen angebracht. Darauf sind Lampen sowie verschiedene Sensoren montiert, darunter GPS, um das System zu orten, sowie solche, die den Zustand des Schlauchs und des Vorhangs erfassen. Die Sensoren kommunizieren untereinander per WLAN und per Satellit mit dem Land. Das Automatische Identifikationssystem (AIS) sowie Radarreflektoren machen Schiffe auf die Struktur im Wasser aufmerksam.

Die Reise des System 001 startete in der San Francisco Bay. Von dort wird die Sperre von einem Schlepper auf hohe See gebracht. Das in den Niederlanden gegründete Projekt will den Müllsammler zunächst zwei Wochen lang knapp 450 Kilometer vor der kalifornischen Küste testen. Dann soll er in den Nordpazifikwirbel geschleppt werden. Der Wirbel gilt als eine der größten Ansammlungen von Plastikmüll weltweit und wird deshalb auch Great Pacific Garbage Patch, Großer Pazifischer Müllfleck, genannt.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs
    8.-12. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Gegründet wurde The Ocean Cleanup 2014 vom Niederländer Boyan Slat. Er hatte bereits als 20-Jähiger die Idee für den ozeanischen Müllsammler. Er wurde belächelt, erhielt aber auch weltweit Unterstützung. 2016 wurde ein Prototyp in der Nordsee ausgesetzt. Den Great Pacific Garbage Patch aufräumen wollte Slat laut Plan erst in zwei Jahren.

Wie groß eine Müllansammlung wie im Nordpazifikwirbel Patch ist, ist schwer zu schätzen. Beim Great Pacific Garbage reichen Angaben von der Größe des US-Bundesstaates Texas bis zur doppelten Größe der USA. Laut Ocean Cleanup schwimmen dort 1,8 Billionen Plastikteile im Wasser. Der Müll ist deshalb aus dem Flugzeug oder von Satelliten praktisch nicht zu sehen.

Die Plastikteile stellen eine Gefahr für die Meeresbewohner dar: Sie können verenden, wenn sie die Teile verschlucken. Zudem können im Wasser freigesetzte Stoffe die Geschlechterverteilung in der Population verändern, was zu Fortpflanzungsproblemen führen kann. Der Müll kann aber auch den Menschen schädigen, wenn er Meerestiere isst, die giftige Chemikalien aus dem Müll aufgenommen haben.

Möglich, dass wir in einige Monaten mehr wissen: Etwa ein halbes Jahr nach Aussetzen im Nordpazifikwirbel soll ein Schiff erstmals den Plastikmüll, den das System 001 gesammelt hat, an Land bringen. Aus dem Plastik könnten unter anderem Straßen gebaut werden.

Verläuft das Projekt erfolgreich, will The Ocean Cleanup bis zu 60 weitere Auffangsysteme für Plastikmüll in den Weltmeeren installieren. Slats Ziel ist, 90 Prozent des Plastikmülls bis zum Jahr 2040 aus den Ozeanen zu fischen. Einige Meeresforscher bezweifeln jedoch, dass das Projekt Erfolg haben wird, und befüchten - entgegen den Beteuerungen von Ocean Cleanup - negative Auswirkungen auf die marine Fauna.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


emuuu 11. Sep 2018

tl;dr: Survival of the fittest Wird im deutschsprachigen Raum ja gerne als fit im Sinne...

emuuu 11. Sep 2018

Ich find die Diskussion ein wenig müßig, da allein mit der ersten Version nun schon mehr...

Peter Brülls 11. Sep 2018

So schlimm habe ich es nicht erlebt (Mitte 60er geboren), aber meine Eltern erzählten...

ClausWARE 11. Sep 2018

Vieles wurde hier ja schon von anderen kommentiert, aber wieso immer wieder bemängelt...

Bouncy 11. Sep 2018

Intelligenter Einwand. Aber ja, Menschen wie dich gibt es und wird es immer geben, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe

Apple hat das Macbook Pro in neuem Gehäuse, mit neuem SoC, einem eigenen Magsafe-Ladeport und Mini-LED-Display mit Kerbe vorgestellt.

Apple: Macbook Pro bekommt Notch und Magsafe
Artikel
  1. Displayreinigung: Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste
    Displayreinigung
    Apple bringt 25-Euro-Poliertuch mit Kompatibilitätsliste

    Fast unbemerkt hat Apple den eigentlichen Star des Events von Mitte Oktober 2021 in seinen Onlineshop aufgenommen: ein Poliertuch.

  2. In-Ears: Apple stellt Airpods 3 vor
    In-Ears
    Apple stellt Airpods 3 vor

    Apple hat auf seinem Event die Airpods 3 vorgestellt, die den Airpods 3 Pro sehr ähnlich sehen - allerdings ohne Geräuschunterdrückung.

  3. 5 Euro: Apple bietet günstigeres Music-Abo an
    5 Euro
    Apple bietet günstigeres Music-Abo an

    Apple hat ein preiswerteres Apple-Music-Abo angekündigt, das aber nur mit dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 360€ auf Gaming-Monitore & bis zu 22% auf Be Quiet • LG-TVs & Monitore zu Bestpreisen (u. a. Ultragear 34" Curved FHD 144Hz 359€) • Bosch-Werkzeug günstiger • Dell-Monitore günstiger • Horror-Filme reduziert • MwSt-Aktion bei MM: Rabatte auf viele Produkte [Werbung]
    •  /