Plastikmüll: Bebot reinigt den Strand von Müll

Der Roboter Bebot soll zur automatischen Strandsäuberung eingesetzt werden und kann auch kleinere Plastikteile aussieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Bebot
Bebot (Bild: Poralu Marine)

Der Bebot für die Strandsäuberung durchsiebt den Sand, um kleine Müllteile zu sammeln, die vom Meer angespült oder von Strandbesuchern hinterlassen wurden. Er wurde von Poralu Marine entwickelt und soll durch seine geringe Auflagefläche Fauna und Flora schützen.

Stellenmarkt
  1. Research Scientist*(m/w/d) Risikobewertung KI
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Efringen-Kirchen
  2. Data Analyst - Schwerpunkt Redaktion (d/m/w)
    RND RedaktionsNetzwerk Deutschland GmbH, Hannover
Detailsuche

Der Roboter mit Raupenantrieb wird mit Solar- und Batteriestrom betrieben und kann nicht autonom agieren, sondern wird ferngesteuert. Er gräbt sich bis zu 10 cm tief in den Sand und nutzt ein Maschensieb. Damit sollen etwa ein Quadratzentimeter große Abfallstücke ausgefiltert werden.

Nach Angaben des Herstellers soll der Bebot bis zu 3.000 Quadratmeter Strand pro Stunde sieben können. Die zu reinigende Fläche wird kleiner, wenn es Steigungen und Gefälle auf dem jeweiligen Abschnitt gibt.

Derzeit wird der Bebot von der Initiative 4Ocean an einigen Stränden Floridas getestet. Einen Preis nannte der Hersteller bisher nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


GeXX 04. Aug 2021

Irgendwie doch alles ein Paradoxon: "Fliegen werden wir nie können". Müll sammeln...

smonkey 03. Aug 2021

Was aber viel einfacher sein wird. Da nie auf einmal ausfallen werden, kann man diese...

schoenix 03. Aug 2021

In 50 Jahren auf 4 Milliarden, ohne Völkermord, lass mich mal kurz nachdenken: Der...

dbettac 03. Aug 2021

Du unterschätzt die Geschwindigkeit, mit der Steine in Sand und Erde von unten nach oben...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Feinstaub und Mikroplastik: Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein
    Feinstaub und Mikroplastik
    Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein

    Auch Elektroautos erzeugen Emissionen - und zwar direkt auf der Straße. Zero Emission Drive Unit Generation 1 will alles anders machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /