Auch andere sammeln Plastik

Das bekannteste Projekt dürfte The Ocean Cleanup des Niederländers Boyan Slat sein. Sein Ziel ist, den Great Pacific Garbage Patch, den Großen Pazifischen Müllfleck, aufzuräumen, eine riesige Müllansammlung im Nordpazifikwirbel.

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (Solutions) (m/w/d)
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
  2. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
Detailsuche

Dafür hat Slat einen U-förmigen Schwimmkörper entwickelt, an dem ein drei Meter ins Wasser reichender Vorhang aufgehängt ist. Dort hinein soll die Strömung den Plastikmüll treiben, der im Meer schwimmt. Die Teile sollen sich in dem U sammeln und schließlich von einem Schiff eingesammelt und abtransportiert werden.

The Ocean Cleanup sammelte zunächst kein Plastik

2018 ließ er ein Testsystem zu Wasser. Allerdings zeigte sich nach einigen Monaten, dass der Müll aus der Falle heraus schwamm.

Das System wurde überarbeitet und im Juni 2019 wieder auf See ausgesetzt. Dann funktionierte es wie geplant. Ende 2019 wurde erstmals gesammeltes Plastik an Land gebracht.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie die Seacleaners ist auch Ocean Cleanup auf dem Meer aktiv. Das von der deutschen Architektin Marcela Hansch gegründete Projekt Everwave hingegen will mit kleinen Booten Plastik aus Flüssen sammeln. Das soll verhindern, dass das Plastik überhaupt erst ins Meer gelangen kann.

Der Mensch und das Meer: Warum der größte Lebensraum der Erde in Gefahr ist

Ein solches Konzept verfolgte auch das 2019 abgeschlossene Projekt Kunststoff und Wertschöpfung (KuWert). Dessen Ziel war, eine schwimmende Recyclingfabrik zu bauen, die an den am stärksten verschmutzten Küsten entlang fährt, etwa vor Westafrika. Die Bewohner sollen Plastik sammeln und in der Fabrik abgeben. Dafür erhalten sie Geld, das soll sie motivieren.

Finanziert werden soll das, indem das gesammelte Plastik aufbereitet und verkauft wird. Das geht aber nur mit hochwertigem Plastik, nicht jedoch mit solchem, das jahrelang Sonnenlicht und Salzwasser ausgesetzt war.

Bourgnon sieht diese Projekte kritisch. Ihn stört, dass sie Schiffe nutzen, die mit fossilen Brennstoffen betrieben werden. "Es ist doch paradox", sagt er, "ein Boot zu konstruieren, das das Meer reinigt, aber die Luft verdreckt."

Unumstritten sind die Projekt jedoch alle nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 The Seacleaners bauen die MantaManta soll 2024 vom Stapel laufen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Westerwald 18. Mai 2021

Der Müll in Europa wird verbrannt. Konzerne, zum Beispiel die Zementindustrie und...

wingi 11. Apr 2021

Ja, aber da sind die ersten Länder mit PLastikverbot. https://www.plastikalternative.de...

Mandri 11. Apr 2021

Genau, wenn man sich entschlossen der Frage zuwendet, den weiteren Eintrag von...

wingi 11. Apr 2021

Hmmm, das https://theoceancleanup.com/rivers/ hat ja 4 Plastiksammler in Flüssen...

KlugKacka 10. Apr 2021

Viele Völker haben keine Ahung was Plaste bedeudet, eigentlich alle. In der Südsee, da...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raspberry Pi
Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten

Was kann man machen, wenn ein Regenmesser abraucht und man nicht die komplette Wetterstation neu kaufen will? Das Zauberwort heißt SDR.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Raspberry Pi: Mit einem DVB-T-Stick die Wetterstation retten
Artikel
  1. Coronapandemie: 42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen
    Coronapandemie
    42,6 Millionen mehr digitale Impfzertifikate als Impfdosen

    Einem Medienbericht zufolge gibt es eine Lücke zwischen ausgestellten Impfnachweisen und verabreichten Dosen. Diese wird sogar noch größer.

  2. Ransomware: Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen
    Ransomware
    Qnap-NAS werden mit Zero Day angegriffen

    Die Ransomware-Gruppe Deadbolt verschlüsselt NAS-Geräte von Qnap nach eigenen Angaben über eine bis dato unbekannte Sicherheitslücke.

  3. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /