PlasticArm: ARM baut biegbare 32-Bit-CPU ohne Silizium

Eine Technik ähnlich wie bei LC-Displays macht den ARM-Prozessor flexibel, weshalb er für IoT oder Wearables interessant ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Der PlasticArm genannte Chip enthält einen CPU-Kern und RAM.
Der PlasticArm genannte Chip enthält einen CPU-Kern und RAM. (Bild: ARM Research)

ARM Research und PragmatIC haben den PlasticArm vorgestellt (siehe PDF von Nature), einen biegbaren 32-Bit-Prozessor. Dieser soll neue Möglichkeiten beispielsweise für smarte Label oder Sensoren mit sich bringen, etwa im Gesundheitswesen oder in der Lebensmittelindustrie.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (m/w/d) für Statik-Programme C#/C++
    FRILO Software GmbH, Stuttgart, Dresden, München
  2. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

Während nahezu alle heutigen Chips aus Silizium hergestellt werden, ist der PlasticArm aus einem flexiblen Substrat - einer Polyimidfolie - entstanden. Der Prozessor besteht aus 56.340 Metalloxid-Dünnschichttransistoren (Thin Film Transistor, TFT) und umfasst diverse Elemente, die zusammen ein SoC ergeben.

PragmatIC nutzt hierzu ein 800-nm-Verfahren auf 200-mm-Wafern mit Igzo-Material. Solches Indium-Gallium-Zink-Oxid wird auch für die TFTs bestimmter LC-Displays verwendet, beispielsweise bei Panels von Foxconn/Sharp. Der Chip selbst misst vergleichsweise riesige 59 mm² (mit 180 nm CMOS benötigt ein Cortex M0+ nur 0,098 mm²), er verwendet gerade einmal 29 Pins. Zum Vergleich: Aktuelle Desktop-Modelle weisen über 200 mm² auf und nutzen mehr als 1.000 Pins.

29 kHz bei 21 mW

Basis des PlasticArm ist ein modifizierter Cortex-M0+, ein simpler 32-Bit-CPU-Kern mit ARMv6-M-Architektur. Hinzu kommen 128 Byte an RAM, wovon ein Bereich als Register umfunktioniert ist, und ein ROM mit 456 Byte. Dieses wurde für den Test noch vor der Fertigung mit drei Anwendungen bespielt, welche die CPUs ausliest. Für künftige Versionen ist ein programmierbares ROM denkbar.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Chip taktet mit niedrigen bis zu 29 kHz und benötigt sehr hohe 21 mW, wobei über 99 Prozent der Leistungsaufnahme statisch sind. Laut ARM Research entfallen davon 45 Prozent auf die CPU, 33 Prozent auf den Speicher und 22 Prozent auf die Peripherie.

Laut ARM Research ist der PlasticArm zwar nicht der erste flexible Prozessor, bisherige Umsetzungen waren aber entweder eine 8-Bit-ALU oder ein für maschinelles Lernen gedachtes Design. So hat PragmatIC etwa den FlexIC mit rund 1.400 Gates auf Igzo-Basis entwickelt, jedoch keinen programmierbaren Chip mit Unterstützung vielfältiger Instruktionen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /