Happy Hacking an allen Baustellen

Die aktuelle Referenzplattform, ein Nexus 5, nutzt den gleichen Unterbau wie Ubuntu Touch mit einem Android-Kernel sowie der Bibliothek Libhybris. Insbesondere die damit verbundene Nutzung unfreier Treiber ist sowohl aus ethischer als auch aus technischer Sicht problematisch. Zwar wollen die KDE-Entwickler dies prinzipiell ändern, eine laufende Oberfläche war bisher aber das eigentliche Ziel.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Engineer SAP BI Analytics (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. IT-Fachreferentin/IT-Fachref- erent (m/w/d) für Teleanwendungen, Referat Telematik
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Einen großen Teil der Lösung dieses Problems könnten dabei die bei Red Hat angestellten Kernel-Hacker Rob Clark und Bjorn Andersson von Sony beitragen. Um den enormen Aufwand der internen Android-Produktpflege zu verringern, versucht Sony offenbar, einen Mainline-Linux-Kernel auf seinen Geräten zu starten. Die so für Qualcomm-Chips erstellten freien Treiber könnten eventuell auch zu Portierungen auf andere Geräte als jene von Sony führen.

Bei dem Magazin LWN.net äußerte sich Clark kritisch gegenüber der Nutzung von Android. Kügler sowie Krita-Maintainer Boudewijn Rempt reagierten sofort darauf und luden Clark zu Beiträgen an dem Projekt ein. Kügler bestätigt im Gespräch, dass Kontakt mit den Kernel-Entwicklern aufgenommen werde.

Viele weitere Geräte

Außerdem bietet die bisherige Architektur aber auch zumindest theoretisch die Möglichkeit, Plasma Mobile auf die Geräte zu bringen, auf denen bereits Ubuntu Touch läuft. Oder gar auf sämtliche Android-Geräte, sofern sich jemand findet, der die Software an die jeweiligen Kernel und Hardware anpasst.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Eine erste vorsichtige Annäherung an einen Hardwarehersteller besteht aber immerhin schon. So haben die KDE-Hacker persönliche Kontakte zu dem Team des Fairphones. Ob und was sich aus einer Kooperation von Plasma-Mobile-Team mit den Fairphone-Machern ergeben kann, ist derzeit aber noch völlig offen.

Noch kein endgültiges Gestaltungskonzept

Aufseiten der Oberfläche kann die KDE-Community ihre Ideen und Vorstellungen aber eigenständig umsetzen. Bisher ist für die Mobile-Shell aber noch kein weitgehendes Konzept erstellt worden. Das sei aber gewollt, erzählt Jens Reuterberg, der Leiter der Visual-Design-Gruppe, die auch hauptverantwortlich für das neue Aussehen des Plasma-Desktops ist.

Ein erstes Treffen der Gruppe sowie interessierten Entwicklern und Nutzern auf der Akademy sollte dazu dienen, die gestalterischen Möglichkeiten auszuloten und idealerweise auch einige Grundregeln festzulegen. Zum Vergleich mit den verfügbaren Testgeräten packten die Anwesenden oft ihre eigenen Geräte mit Android oder auch Blackberry 10 aus.

Diskutiert worden sind dabei etwa unterschiedliche Wischgesten oder das allgemeine Layout der Shell. Währenddessen sind diverse Gestaltungsstudien bei Google-Plus von Andrea del Sarto gepostet worden. Dieser war den Teilnehmern der Konferenz bis jetzt völlig unbekannt. Reuterberg hofft aber, ihn zu langfristigen Beiträgen bewegen zu können.

Design mit tiefer Integration

Ebenso ist besprochen worden, wie stark Plasma Mobile mit dem Desktop integriert werden soll und kann. Mit KDE Connect arbeitet das Team bereits seit längerem an einer Verknüpfung von Android mit dem Plasma Desktop. Dies kann dank der nun gleichen Technik noch weiter ausgebaut werden.

Sämtliche Bestandteile wie die Benachrichtigungen oder auch das Chat-System könnten geräteübergreifend genutzt werden. Auch dafür gibt es bereits ansehnliche Ideen aus der Community. Theoretisch ist mit Plasma Mobile auch eine vollständige Konvergenz möglich, wie diese Ubuntu mit Unity8 oder Microsoft in Windows 10 mit Continuum umsetzen möchte.

So weit sind die KDE-Entwickler aber noch nicht. Dennoch sollte mit dem aktuellen Code zumindest eine Mobile-Shell auch auf dem Desktop gestartet werden können, um auch ohne Smartphone testen und entwickeln zu können. Für Bastler bleibt zunächst das Nexus 5.

Ob die starke Einbindung der Community tatsächlich dazu führt, dass Plasma Mobile in einem Jahr ein "konkurrenzfähiges Produkt" wird, bleibt abzuwarten. Zumindest zum Beginn der Arbeiten sind die Beteiligten hochmotiviert, das zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Plasma Mobile: Ein Smartphone-OS von und für die Community
  1.  
  2. 1
  3. 2


Jasmin26 31. Jul 2015

ja, und was willst du jetzt mit dieser Frage ?

Seitan-Sushi-Fan 30. Jul 2015

Erstens ist es gar keine Konkurrenz für Jolla und Canonical (ob daraus irgendwann mal ein...

Seitan-Sushi-Fan 30. Jul 2015

Naja, Active war auf Tablets ausgelegt und die Vivaldi-Firma hat dicht gemacht. Die...

Seitan-Sushi-Fan 30. Jul 2015

Ganz schön wortreich, dafür dass es dich angeblich gar nicht interessiert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /