OLED als neue Display-Technik

Anders sieht es natürlich bei der Wiedergabe von HDR aus. Jedoch bedeutet High Dynamic Range, dass sich die Bilddynamik steigern soll, nicht unbedingt die Grundhelligkeit. Auch HDR-Inhalte sind für eine dunkle Umgebung gemastert und ein Großteil der Bildinhalte wird ebenfalls in den Bereich von 0 bis 100 cd/m2 fallen. So besagt es der Standard.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Sedus Stoll AG, Dogern
  2. SAP Teamleiter (m/w/x) mit Schwerpunkt FICO
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Die Erweiterung der Dynamik resultiert vornehmlich durch die Möglichkeit, Spitzenlichter noch heller erscheinen zu lassen. Hierfür sieht der Standard 1.000, 4.000 und als letzte Ausbaustufe 10.000 cd/m2 vor. Die allermeisten heute verfügbaren HDR-Inhalte sind nach dem Standard mit 1.000 cd/m2 gemastert. Hier wird vom Fernseher keine höhere Helligkeit abverlangt.

Mittlerweile gibt es vereinzelt Inhalte, die nach dem Standard für 4.000 cd/m2 gemastert wurden. Hier muss man sich aber bewusst machen, dass der ganz überwiegende Teil der Bilder weiterhin ganz konventionell zwischen 0 und 100 cd/m2 liegen wird und dass auch bei HDR-Inhalten ein Ausschöpfen der vollen 4.000 cd/m2 höchst selten vorkommen wird.

Viele der nach dem HDR-4000-Standard gemasterten Filme enthalten keine einzige Passage, bei der die 4.000 cd/m2 wirklich ausgeschöpft werden. Vielmehr reicht ein einziges Pixel mit einer Helligkeit über 1.000 cd/m2, um in den höheren Standard mit 4.000 cd/m2 zu fallen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wichtig ist, dass das Display einen guten In-Bild-Kontrast erzeugen kann, idealerweise mit 12 Stops. Auch sollte das Display vollflächig eine möglichst hohe Leuchtkraft aufbringen können, die nicht allzu weit von 1.000 cd/m2 entfernt ist.

Beide Anforderungen stellen alle heute verfügbaren Consumer-Geräte noch vor unlösbare Aufgaben. Die absolute Spitzenhelligkeit von Highlights ist jedoch für den Gesamteindruck bei Inhalten aus Film und Fernsehen nicht so relevant wie das Marketing oft vermitteln möchte.

Im Bereich der Fernseher-Technik hat sich OLED viele Jahre schwergetan, Fuß zu fassen. Während die Produktion von kleinen OLEDs für Smartphones und andere Hosentaschengeräte schon Ende der 2000er Jahre Fahrt aufnahm, war die Massenfertigung von größeren OLEDs ein ernstes Problem.

Marktführer Samsung versuchte beispielsweise 2013 in den Markt mit großflächigen OLED-Fernsehern einzusteigen, indem das Unternehmen die Herstellungsverfahren der kleinen OLEDs auf die Großtechnik adaptierte. Hierbei wurde für die drei Grundfarben jeweils ein eigener OLED-Emitter zwischen zwei Glasplatten zusammen mit Ansteuerungselektronik gelegt.

Samsung stieg ein und gleich wieder aus

Bei OLEDs (Organic Light Emitting Diodes) handelt es sich um organische Verbindungen, die beim Anlegen einer Spannung zu leuchten beginnen. Die Herausforderung besteht darin, die hochempfindlichen Moleküle in der Produktion und während ihrer späteren Benutzung so vor äußeren Einflüssen zu schützen, dass sie nicht beschädigt werden. Samsung scheiterte jedoch: Nach der Produktankündigung kamen nur vereinzelt Geräte in den Verkauf und 2014 wurde die Vermarktung eingestellt.

Von diesem Imageschaden erholte sich Samsung nur schwer und versuchte von nun an, die OLED-Technik zu diskreditieren. Der Hersteller setzte im Verlauf stattdessen exklusiv auf die LCD-Technik und war maßgeblich an deren Weiterentwicklung beteiligt.

So führte Samsung nicht nur frühzeitig mit 4K und 8K neue Auflösungen am Markt ein, sondern integrierte die Quantenpunkt-Technologie in ihre Geräte. Auch führte man in den letzten Jahren bei den Spitzenmodellen Zug um Zug Vollflächen-Hintergrundbeleuchtung mit unabhängig voneinander dimmbaren Zonen ein.

Samsungs Scheitern lag in zwei Dingen begründet: Erstens war die Defektrate bei der Massenproduktion einfach zu hoch, um ein wirtschaftliches Geschäft zu betreiben. Zweitens gab es Probleme mit der unterschiedlichen Alterung der für die Grundfarben eingesetzten OLED-Verbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mit HDMI 2.1 entfällt ein wichtiger FlaschenhalsBlau altert schneller 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Bei der Aussage im Artikel ging es aber in erster Linie um die Bildqualität - zumal...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Was heißt denn "sowas" - Artikel nicht gelesen? Wenn doch, basiert diese Aussage aber...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Entspricht nicht meiner Erfahrung - sowohl zuhause, als auch beim Kunden und diversen...

Achranon 07. Jan 2022 / Themenstart

Oder man macht Filme/Serien/TV Sendungen generell dunkler. Dann wäre es auf natürliche...

Elias Dinter 07. Jan 2022 / Themenstart

Es ist richtig, das die LG Panels den Innenwiderstand messen um die Helligkeiten an dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /