Verschiedene LCD-Typen: TN, IPS, VA

Für den Aufbau im Detail gibt es mittlerweile verschiedene Ansätze mit ihren eigenen Vor- und Nachteilen. Die älteste Bauart ist das sogenannte TN-Panel, wobei die Abkürzung TN für Twisted Nematic steht. Im Deutschen wird dieser Typ von Zelle auch nach seinen Schweizer Erfindern Martin Schadt und Wolfgang Helfrich "Schadt-Helfrich-Zelle" genannt.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter UX-Design (m/w/d)
    experts, Berlin
  2. Scrum Master (w/m/d) in der iGaming Branche
    Gamomat Development GmbH, Berlin, remote
Detailsuche

Die heutzutage meist verwendeten Flüssigkristalle (LCs) auf Basis von 4-Cyano-4'-Pentylbiphenyl modulieren die Polarisationsrichtung des Lichts. Je nach Ausrichtung passiert das entweder im Grundzustand den nachgelagerten Polarisationsfilter oder wird nach Anlegen einer Spannung von diesem zurückgehalten. Dieser Aufbau ist beim Schalten besonders flink und kann recht kostengünstig realisiert werden.

IPS-Displays (IPS steht für In-Plane Switching) sind zwar teuer in der Herstellung, verzichten aber auf einen zweiten Polarisationsfilter und damit auch auf die Drehung der Polarisationsrichtung des Lichts. Stattdessen wird das Licht direkt aus einer Wand von LCs geblockt.

Dies führt zu einem deutlich besseren Kontrast und Blickwinkelstabilität im Vergleich zur TN-Technik. Allerdings sind die Schaltzeiten im Allgemeinen schlechter, auch wenn sich hier durch Einführung weiterentwickelter Varianten in den letzten zwei Jahrzehnten viel getan hat.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine weitere Abwandlung der Technik ist das VA-Panel (Vertical Alignment), bei dem die Kristalle in vertikaler Richtung ausgerichtet sind und eine andere Geometrie haben. Es kann somit noch bessere Kontraste gegenüber IPS erzielen, jedoch sind die Blickwinkelstabilität und der zu erzielende Farbraum im Vergleich zu IPS deutlich schlechter.

Auf die Hintergrundbeleuchtung kommt es an

Als letzte Komponente wird bei selbstleuchtenden LCDs noch eine Hintergrundbeleuchtung benötigt, die durch den ganzen Aufbau hindurch leuchtet. Hier werden seit einigen Jahren vermehrt LEDs (Light-Emitting Diodes, Leuchtdioden) eingesetzt, weshalb einige Hersteller dazu übergegangen sind, ihre Produkte nicht mehr nach den verwendeten LCs zu benennen, sondern nach der LED-Hintergrundbeleuchtung.

Die LEDs können entweder in den Kanten des Displays sitzen und über einen Reflektor eine mehr oder weniger homogene Ausleuchtung über die Fläche erzielen, besser ist es jedoch, die LEDs flächig über die gesamte Rückseite des Displays zu verteilen.

In den Displays der neuesten Generationen werden hier mittlerweile auch sogenannte Mini-LEDs in großer Anzahl eingesetzt. Sie dürfen höchstens 0,3 Millimeter groß sein, um noch so genannt werden zu dürfen.

Dies hat nicht nur eine bessere Homogenität der Ausleuchtung zur Folge, sondern man kann so auch die Leuchtkraft des gesamten Displays steigern und mithilfe von zusätzlicher Elektronik die Helligkeit einzelner Bereiche dem gezeigten Inhalt anpassen. Diese Technologie ist auch unter dem Begriff Local Dimming bekannt geworden. In jedem Fall bleibt das verwendete Display aber ein LCD, ganz gleich, welche Art und Form von Beleuchtung verwendet wird.

In puncto Bildqualität meist zweite Wahl

LCDs sind unbestritten eine Erfolgsgeschichte, jedoch lag das weniger an ihrer überzeugenden Bildqualität, sondern vielmehr an der guten Eignung dieser Technik zur Adaption an die industrielle Massenfertigung. Anfänglich war die Konkurrenz der Röhrenfernseher, der vorherrschende Übertragungsstandard waren die heute als Standardfernsehen (SDR) bezeichneten Normen PAL und NTSC.

Abgesehen von der späteren Erweiterung durch eine zusätzliche Farbmodulation (Stichwort: Farbfernsehen) blieben diese Standards nach Einführung des Fernsehrundfunks für Jahrzehnte unverändert. Alternative Quellen zum Rundfunk gab es bis Ende der 90er Jahre kaum.

Von Relevanz war allenfalls die VHS-Kassette und vereinzelt auch die Laserdisc. Beide nutzten bei der Übertragung zum Fernseher die damals verwendeten Rundfunkstandards.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Plasma, LCD, OLED und mehr: LCD-Fernseher auf AbschiedstourneeLCDs fehlt es an nativem Kontrast 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12. 11
  13.  


Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Bei der Aussage im Artikel ging es aber in erster Linie um die Bildqualität - zumal...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Was heißt denn "sowas" - Artikel nicht gelesen? Wenn doch, basiert diese Aussage aber...

Trollversteher 13. Jan 2022 / Themenstart

Entspricht nicht meiner Erfahrung - sowohl zuhause, als auch beim Kunden und diversen...

Achranon 07. Jan 2022 / Themenstart

Oder man macht Filme/Serien/TV Sendungen generell dunkler. Dann wäre es auf natürliche...

Elias Dinter 07. Jan 2022 / Themenstart

Es ist richtig, das die LG Panels den Innenwiderstand messen um die Helligkeiten an dem...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden
    Netzwerkdurchsetzungsgesetz
    Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

    Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /