Abo
  • Services:

Plasma: Erste Alpha der neuen KDE-Arbeitsflächen

Die auf Qt5 und QML aufbauende neue Version der Plasma-Arbeitsflächen von KDE ist erstmals in einer Alpha erschienen. Die Basisbibliotheken Frameworks 5 erreichen die Betaphase und damit API-Stabilität.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE stellt die erste Alpha der neuen Plasma-Version vor.
KDE stellt die erste Alpha der neuen Plasma-Version vor. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Das KDE-Team hat eine erste Alphaversion der neuen, auf Qt5 und QML aufbauenden Arbeitsflächen mit dem Codenamen Plasma Next veröffentlicht. Mit Plasma Next bezeichnet das Team ab sofort die in Entwicklung befindliche nächste Plasma-Version. Final erscheinen soll die nun als Alpha verfügbare Version als Plasma 2014.6 am 17. Juni.

Eine Shell für alles

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Gegenüber der 4er Serie sollen sich die Funktionen in dem neuen Plasma nicht besonders stark verändern. Stattdessen legen die Entwickler Wert darauf, die neuen Techniken der KDE Frameworks 5 sowie von Qt 5 voll umzusetzen. So ist geplant, die verschiedenen Plasma-Arbeitsflächen anders als bisher in einer Shell zu vereinigen. Einen ähnlichen Weg verfolgt Canonical mit Unity 8, das ebenfalls Qt5 und QML nutzt.

Die Technik zum nahtlosen Wechsel ist zwar bereits vorhanden, bis jetzt ist aber nur die klassische Desktop-Oberfläche in der neuen Shell umgesetzt. Künftig sollen die Tablet-Oberfläche Plasma Active oder auch das Plasma Mediacenter hinzugefügt werden.

Desktop-Evolution

Statt eine komplett neue Oberfläche zu gestalten, wie dies zum Beispiel das Gnome-Team mit der Gnome-Shell versuchte, haben die KDE-Entwickler das bisher verwendete Konzept des Plasma-Desktops nur leicht angepasst, wodurch gewohnte Arbeitsabläufe nicht gestört werden sollen.

  • Die Aktivitätsverwaltung (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Der Kalender (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Das Standard-Startmenü (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Die Netzwerkverwaltung (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Das neue Benachrichtigungssystem (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Einstellungsdialog der Kontrollleiste (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Die Desktop-Einstellungen (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
Die Aktivitätsverwaltung (Bild: KDE - CC-BY 3.0)

Auffällig an dem neuen Plasma ist vor allem das überarbeitete Design. Neben neuen UI-Funktionen aus den Bibliotheken setzt das Team auch ein neues Theme um, das ein flaches und aufgeräumtes Aussehen bereitstellen soll. Beteiligt daran ist die neue Designgruppe innerhalb KDEs, die unter anderem an neuen Icons und Ähnlichem arbeitet.

Viele der in Plasma integrierten Funktionen wurden grundlegend überarbeitet. Dazu zählen etwa der Systemabschnitt der Kontrollleiste, das Benachrichtigungssystem oder auch Einstellungen der Fensterverwaltung. Die Entwickler weisen aber darauf hin, dass einige wenige der bisher vorhandenen Funktionen in Plasma Next noch fehlen, da diese einfach noch nicht reimplementiert sind.

Durch die Verwendung von Qt 5 soll der Desktop außerdem eine spürbar bessere Leistung aufweisen, da zum Beispiel das Rendern der Oberfläche komplett von der Grafikhardware übernommen wird. Denn dank Qt Quick 2 und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Grafikdarstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Frameworks und Plasma zum Testen

Die Basisbibliotheken Frameworks 5, die in einer Betaversion erschienen sind, enthalten noch sogenannte Porting Aids, die die Portierung auf die neue Version erleichtern sollen. Die einzelnen Bestandteile stehen im Quellcode bereit.

Die erste Alpha von Plasma Next ist ausschließlich zum Testen und zum Finden von Fehlern gedacht. Produktiv einsetzbar ist die Oberfläche wohl noch nicht. Interessierten steht der Quellcode zum Selbstbauen zur Verfügung. Pakete für Ubuntu, Opensuse und Fedora werden ebenfalls angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Nephtys 04. Apr 2014

Windows-Taste + S? zudem ist die Suchfunktion unter Windows im Fokus bevor die GUI...

Satan 04. Apr 2014

Yakuake könnte eigentlich mal builtin werden :D Das Ding ist einfach genial, Taste...

Satan 04. Apr 2014

Ja, der Destop-Stil gefällt mir im Großen und Ganzen auch gut. Hier und da noch ein paar...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2014

Freitag, 15 Aug 1997 22:19 The GNOME Desktop Goals "We want to develop a free and...

Seitan-Sushi-Fan 04. Apr 2014

http://vdesign.kde.org/ http://wheeldesign.blogspot.de/


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /