Abo
  • Services:

Plasma: Erste Alpha der neuen KDE-Arbeitsflächen

Die auf Qt5 und QML aufbauende neue Version der Plasma-Arbeitsflächen von KDE ist erstmals in einer Alpha erschienen. Die Basisbibliotheken Frameworks 5 erreichen die Betaphase und damit API-Stabilität.

Artikel veröffentlicht am ,
KDE stellt die erste Alpha der neuen Plasma-Version vor.
KDE stellt die erste Alpha der neuen Plasma-Version vor. (Bild: KDE/CC-BY 3.0)

Das KDE-Team hat eine erste Alphaversion der neuen, auf Qt5 und QML aufbauenden Arbeitsflächen mit dem Codenamen Plasma Next veröffentlicht. Mit Plasma Next bezeichnet das Team ab sofort die in Entwicklung befindliche nächste Plasma-Version. Final erscheinen soll die nun als Alpha verfügbare Version als Plasma 2014.6 am 17. Juni.

Eine Shell für alles

Stellenmarkt
  1. Wirecard Global Sales GmbH, Aschheim
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Gegenüber der 4er Serie sollen sich die Funktionen in dem neuen Plasma nicht besonders stark verändern. Stattdessen legen die Entwickler Wert darauf, die neuen Techniken der KDE Frameworks 5 sowie von Qt 5 voll umzusetzen. So ist geplant, die verschiedenen Plasma-Arbeitsflächen anders als bisher in einer Shell zu vereinigen. Einen ähnlichen Weg verfolgt Canonical mit Unity 8, das ebenfalls Qt5 und QML nutzt.

Die Technik zum nahtlosen Wechsel ist zwar bereits vorhanden, bis jetzt ist aber nur die klassische Desktop-Oberfläche in der neuen Shell umgesetzt. Künftig sollen die Tablet-Oberfläche Plasma Active oder auch das Plasma Mediacenter hinzugefügt werden.

Desktop-Evolution

Statt eine komplett neue Oberfläche zu gestalten, wie dies zum Beispiel das Gnome-Team mit der Gnome-Shell versuchte, haben die KDE-Entwickler das bisher verwendete Konzept des Plasma-Desktops nur leicht angepasst, wodurch gewohnte Arbeitsabläufe nicht gestört werden sollen.

  • Die Aktivitätsverwaltung (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Der Kalender (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Das Standard-Startmenü (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Die Netzwerkverwaltung (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Das neue Benachrichtigungssystem (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Einstellungsdialog der Kontrollleiste (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
  • Die Desktop-Einstellungen (Bild: KDE  - CC-BY 3.0)
Die Aktivitätsverwaltung (Bild: KDE - CC-BY 3.0)

Auffällig an dem neuen Plasma ist vor allem das überarbeitete Design. Neben neuen UI-Funktionen aus den Bibliotheken setzt das Team auch ein neues Theme um, das ein flaches und aufgeräumtes Aussehen bereitstellen soll. Beteiligt daran ist die neue Designgruppe innerhalb KDEs, die unter anderem an neuen Icons und Ähnlichem arbeitet.

Viele der in Plasma integrierten Funktionen wurden grundlegend überarbeitet. Dazu zählen etwa der Systemabschnitt der Kontrollleiste, das Benachrichtigungssystem oder auch Einstellungen der Fensterverwaltung. Die Entwickler weisen aber darauf hin, dass einige wenige der bisher vorhandenen Funktionen in Plasma Next noch fehlen, da diese einfach noch nicht reimplementiert sind.

Durch die Verwendung von Qt 5 soll der Desktop außerdem eine spürbar bessere Leistung aufweisen, da zum Beispiel das Rendern der Oberfläche komplett von der Grafikhardware übernommen wird. Denn dank Qt Quick 2 und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Grafikdarstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Frameworks und Plasma zum Testen

Die Basisbibliotheken Frameworks 5, die in einer Betaversion erschienen sind, enthalten noch sogenannte Porting Aids, die die Portierung auf die neue Version erleichtern sollen. Die einzelnen Bestandteile stehen im Quellcode bereit.

Die erste Alpha von Plasma Next ist ausschließlich zum Testen und zum Finden von Fehlern gedacht. Produktiv einsetzbar ist die Oberfläche wohl noch nicht. Interessierten steht der Quellcode zum Selbstbauen zur Verfügung. Pakete für Ubuntu, Opensuse und Fedora werden ebenfalls angeboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149€ (Bestpreis!)
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Nephtys 04. Apr 2014

Windows-Taste + S? zudem ist die Suchfunktion unter Windows im Fokus bevor die GUI...

Satan 04. Apr 2014

Yakuake könnte eigentlich mal builtin werden :D Das Ding ist einfach genial, Taste...

Satan 04. Apr 2014

Ja, der Destop-Stil gefällt mir im Großen und Ganzen auch gut. Hier und da noch ein paar...

Anonymer Nutzer 04. Apr 2014

Freitag, 15 Aug 1997 22:19 The GNOME Desktop Goals "We want to develop a free and...

Seitan-Sushi-Fan 04. Apr 2014

http://vdesign.kde.org/ http://wheeldesign.blogspot.de/


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  2. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos
  3. Videostreaming Neues Sky Ticket für Android und iOS verspätet sich

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /