• IT-Karriere:
  • Services:

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop

Der Wechsel auf Qt 5 und QML gelingt dem KDE-Team mit der neuen Plasma-Oberfläche vordergründig problemlos. Die verblüffend stabile Arbeitsfläche hat ein neues Design, am Nutzungskonzept ändert sich aber wenig. Ein kompletter Ersatz für den Vorgänger ist Plasma 5 trotzdem noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma 5 ändert nichts am Nutzungskonzept, hat aber ein neues Design.
Plasma 5 ändert nichts am Nutzungskonzept, hat aber ein neues Design. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nach der Veröffentlichung von Gnome 3 vor über drei Jahren äußerten sich sehr viele Nutzer unzufrieden über die neue Oberfläche Gnome-Shell. Der Wechsel von KDE 3 auf KDE 4 Jahre davor war sogar ein regelrechtes PR-Desaster gewesen. Wohl auch wegen dieser Erfahrungen ist Plasma 5, die neue Oberfläche von KDE, eher Evolution als Revolution und erstaunlich stabil. Dennoch ist der Desktop noch nicht für jeden geeignet.

Community sorgt für frische Brise

Inhalt:
  1. Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  2. Grafiktreiber werden wichtiger
  3. Störende Kleinigkeiten
  4. Präfixe, Pakete und Fazit

Auf den ersten Blick hat sich an dem Plasma-Desktop wenig geändert. Nach dem Start erscheint eine Leiste am unteren Bildschirmrand, die wie gewohnt ein Startmenü, die Taskleiste, das Feld für Systembenachrichtigungen sowie die digitale Uhr enthält. Sehr auffällig ist hingegen das Design, das von einer neuen Arbeitsgruppe innerhalb der Community erstellt wird und den Namen Breeze trägt, also Brise. Langfristig soll damit das bisher verwendete Oxygen in allen Bereichen der Oberfläche ersetzt werden.

Die Darstellung der Plasmoids genannten Widgets und der Bedienungselemente sticht dabei heraus. Horizontale und vertikale Scroll-Leisten erinnern sehr an die Optik mobiler Betriebssysteme. Auf künstliche 3D-Effekte, etwa durch das Zeichnen von Schatten oder ähnliche Hervorhebungen, wird konsequent verzichtet. So folgt auch das KDE-Team einem aktuell in der IT-Industrie vorherrschenden Trend des Minimalismus.

  • Der Startbildschirm von Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Am Desktop-Konzept ändert sich fast nichts. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Das Netzwerkwidget im neuen Design (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Das Anwendungsmenü hat neue Symbole. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die neuen Bedienelemente verwenden QtCurve (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die Fensterdekoration von Breeze hat noch kleine Fehler. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Breeze bringt auch neue Mauszeiger ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... eine helleres Plasma-Thema ... (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... und ein dunkleres. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Transparenz funktioniert bei uns nicht mit dem OpenGL-Backend. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Kmail kann noch nicht auf den Passwortspeicher zugreifen. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Dem Kalenderwidget fehlt die Terminübersicht. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Alte und neu KDE-Basis ist parallel installierbar. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die neue Sidebar des Fensterwechslers ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... und der Aktivitätenverwaltung ähneln sich stark. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Benötigt ein Fenster Aufmerksamkeit, wird es in der Taskleiste orange. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Ein Hamburger-Button für Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Der Screenlocker ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... erlaubt das Wechseln von Sitzungen.(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Der Abmeldedialog im gleichen Design wie die Bildschirmsperre (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
Der Startbildschirm von Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)

Dieser findet sich auch in den noch nicht ganz vollständigen neuen Symbolen wieder, bei denen klare Formen und stark voneinander abgesetzte Farben vorherrschen. Die Fensterdekoration, die zwar bereits genutzt werden kann, aber noch kein Standard ist, sorgt für dezentere Schatten und hebt das aktive Fenster mit einer schwarzen Titelleiste klar hervor. Außerdem neu sind unterschiedliche Mauszeiger sowie ein helles und ein dunkles Plasma-Theme für Widgets und Kontrollleisten.

Eine Shell für alles

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Haufe Group, Berlin

Da aber das grundlegende Konzept beibehalten worden ist, sollte der Wechsel von den meisten Nutzern als möglichst wenig störender Übergang wahrgenommen werden. Doch um das zu erreichen, hat das Team etwas mehr als zwei Jahre an dem Code gearbeitet, der bis auf wenige Ausnahmen komplett neu geschrieben oder portiert worden ist. Aufbauend auf Qt 5 und den KDE Frameworks 5 hat das Team die Plasmashell erstellt. Diese Shell ermöglicht den nahtlosen Wechsel zwischen verschiedenen Oberflächen, ähnlich wie Canonical dies mit Unity 8 versucht, das ebenfalls Qt 5 verwendet.

Die Technik dafür ist zwar bereits in Plasma 5 vorhanden, bis jetzt ist aber nur die klassische Desktop-Oberfläche in der neuen Shell umgesetzt. Künftig sollen die Tablet-Oberfläche Plasma Active oder auch das Plasma Mediacenter hinzugefügt werden. Dank der neuen Technik und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Grafikdarstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Grafiktreiber werden wichtiger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit täglich neuem Logitech-Angebot
  2. (heute u. a. Gaming-Stühle und McAfee Antivirus)
  3. (u. a. Motorola Moto G7 Play Dual-SIM für 99€, Fade to Silence PS4/XBO für 19€ und Minions...
  4. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...

ShalokShalom 22. Jul 2014

https://plus.google.com/115793168478540780255/posts

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Also mir gefallen die Bilder zu dem Desktop sehr gut, es erinnert mich auch ein wenig an...

janoP 17. Jul 2014

Es heißt zwar offiziell Plasma 5.0, das aber wohl nur, um den Zeitplan...

janoP 17. Jul 2014

Mate mag ich vor allem als Getränk, aber auf dem Desktop, hmmmm.... Nicht so richtig...

janoP 17. Jul 2014

Mit den neuen UX-Designs der Anwendungen sind sie noch nicht fertig, ich glaube, sie...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /