Abo
  • Services:

Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop

Der Wechsel auf Qt 5 und QML gelingt dem KDE-Team mit der neuen Plasma-Oberfläche vordergründig problemlos. Die verblüffend stabile Arbeitsfläche hat ein neues Design, am Nutzungskonzept ändert sich aber wenig. Ein kompletter Ersatz für den Vorgänger ist Plasma 5 trotzdem noch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Plasma 5 ändert nichts am Nutzungskonzept, hat aber ein neues Design.
Plasma 5 ändert nichts am Nutzungskonzept, hat aber ein neues Design. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Nach der Veröffentlichung von Gnome 3 vor über drei Jahren äußerten sich sehr viele Nutzer unzufrieden über die neue Oberfläche Gnome-Shell. Der Wechsel von KDE 3 auf KDE 4 Jahre davor war sogar ein regelrechtes PR-Desaster gewesen. Wohl auch wegen dieser Erfahrungen ist Plasma 5, die neue Oberfläche von KDE, eher Evolution als Revolution und erstaunlich stabil. Dennoch ist der Desktop noch nicht für jeden geeignet.

Community sorgt für frische Brise

Inhalt:
  1. Plasma 5 im Test: Eine frische Brise für den KDE-Desktop
  2. Grafiktreiber werden wichtiger
  3. Störende Kleinigkeiten
  4. Präfixe, Pakete und Fazit

Auf den ersten Blick hat sich an dem Plasma-Desktop wenig geändert. Nach dem Start erscheint eine Leiste am unteren Bildschirmrand, die wie gewohnt ein Startmenü, die Taskleiste, das Feld für Systembenachrichtigungen sowie die digitale Uhr enthält. Sehr auffällig ist hingegen das Design, das von einer neuen Arbeitsgruppe innerhalb der Community erstellt wird und den Namen Breeze trägt, also Brise. Langfristig soll damit das bisher verwendete Oxygen in allen Bereichen der Oberfläche ersetzt werden.

Die Darstellung der Plasmoids genannten Widgets und der Bedienungselemente sticht dabei heraus. Horizontale und vertikale Scroll-Leisten erinnern sehr an die Optik mobiler Betriebssysteme. Auf künstliche 3D-Effekte, etwa durch das Zeichnen von Schatten oder ähnliche Hervorhebungen, wird konsequent verzichtet. So folgt auch das KDE-Team einem aktuell in der IT-Industrie vorherrschenden Trend des Minimalismus.

  • Der Startbildschirm von Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Am Desktop-Konzept ändert sich fast nichts. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Das Netzwerkwidget im neuen Design (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Das Anwendungsmenü hat neue Symbole. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die neuen Bedienelemente verwenden QtCurve (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die Fensterdekoration von Breeze hat noch kleine Fehler. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Breeze bringt auch neue Mauszeiger ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... eine helleres Plasma-Thema ... (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... und ein dunkleres. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Transparenz funktioniert bei uns nicht mit dem OpenGL-Backend. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Kmail kann noch nicht auf den Passwortspeicher zugreifen. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Dem Kalenderwidget fehlt die Terminübersicht. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Alte und neu KDE-Basis ist parallel installierbar. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Die neue Sidebar des Fensterwechslers ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... und der Aktivitätenverwaltung ähneln sich stark. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Benötigt ein Fenster Aufmerksamkeit, wird es in der Taskleiste orange. (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Ein Hamburger-Button für Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Der Screenlocker ...(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • ... erlaubt das Wechseln von Sitzungen.(Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
  • Der Abmeldedialog im gleichen Design wie die Bildschirmsperre (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)
Der Startbildschirm von Plasma 5 (Bild: KDE / Screenshot Golem.de)

Dieser findet sich auch in den noch nicht ganz vollständigen neuen Symbolen wieder, bei denen klare Formen und stark voneinander abgesetzte Farben vorherrschen. Die Fensterdekoration, die zwar bereits genutzt werden kann, aber noch kein Standard ist, sorgt für dezentere Schatten und hebt das aktive Fenster mit einer schwarzen Titelleiste klar hervor. Außerdem neu sind unterschiedliche Mauszeiger sowie ein helles und ein dunkles Plasma-Theme für Widgets und Kontrollleisten.

Eine Shell für alles

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Da aber das grundlegende Konzept beibehalten worden ist, sollte der Wechsel von den meisten Nutzern als möglichst wenig störender Übergang wahrgenommen werden. Doch um das zu erreichen, hat das Team etwas mehr als zwei Jahre an dem Code gearbeitet, der bis auf wenige Ausnahmen komplett neu geschrieben oder portiert worden ist. Aufbauend auf Qt 5 und den KDE Frameworks 5 hat das Team die Plasmashell erstellt. Diese Shell ermöglicht den nahtlosen Wechsel zwischen verschiedenen Oberflächen, ähnlich wie Canonical dies mit Unity 8 versucht, das ebenfalls Qt 5 verwendet.

Die Technik dafür ist zwar bereits in Plasma 5 vorhanden, bis jetzt ist aber nur die klassische Desktop-Oberfläche in der neuen Shell umgesetzt. Künftig sollen die Tablet-Oberfläche Plasma Active oder auch das Plasma Mediacenter hinzugefügt werden. Dank der neuen Technik und des OpenGL-(ES-)Scenegraphs ist die Grafikdarstellung komplett hardwarebeschleunigt.

Grafiktreiber werden wichtiger 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 19,99€
  3. 2,99€
  4. 45,99€ Release 04.12.

ShalokShalom 22. Jul 2014

https://plus.google.com/115793168478540780255/posts

Anonymer Nutzer 19. Jul 2014

Also mir gefallen die Bilder zu dem Desktop sehr gut, es erinnert mich auch ein wenig an...

janoP 17. Jul 2014

Es heißt zwar offiziell Plasma 5.0, das aber wohl nur, um den Zeitplan...

janoP 17. Jul 2014

Mate mag ich vor allem als Getränk, aber auf dem Desktop, hmmmm.... Nicht so richtig...

janoP 17. Jul 2014

Mit den neuen UX-Designs der Anwendungen sind sie noch nicht fertig, ich glaube, sie...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
    Google Nachtsicht im Test
    Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

    Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
    2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
    3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

      •  /