Planungs-App: Trello wird stark überarbeitet und erweitert

Nicht nur das Logo und Design von Atlassians Trello werden sich stark ändern. Es kommen auch viele neue Ansichten und Linkvorschauen hinzu.

Artikel veröffentlicht am ,
Trello bekommt viele neue Funktionen.
Trello bekommt viele neue Funktionen. (Bild: Trello/Montage: Golem.de)

Das Entwicklerteam der Planungssoftware Trello will das Atlassian-Tool einem umfassenden Neudesign unterziehen. So wird es vier neue Ansichten geben, mit denen sich Personen ihre Termine und To-do-Listen anzeigen lassen können: in einer Zeitleiste, einer Tabelle, einem Dashboard oder einem Kalender.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker (w/m/d) für IT-Support und ServiceDesk OnSite
    Deutsches Jugendinstitut e.V., München
  2. DevOps Engineer / Cloud Architekt (d/w/m)
    MT AG, Frankfurt a.M., Köln, München, Ratingen
Detailsuche

Die Zeitleiste ordnet zuvor untereinander angeordnete Terminkacheln in einem zur rechten Seite hin ausgerichteten Zeitstrahl. Fällige Deadlines und Termine werden so immer direkt an der linken Seite der Übersicht angezeigt. Projekte können zudem etwa in Phasen unterteilt werden. Das Ganze erinnert an gängige Sprint-Zeitleisten, wie sie im Projektmanagement und in der Softwareentwicklung genutzt werden.

Die Tabellenansicht folgt einer anderen Logik: Kacheln werden als Zeilen untereinander angeordnet. Einzelne Attribute der Kacheln, etwa zu welchen Listen sie gehören und welchen Personen sie zugeordnet sind, werden in vertikalen Spalten angeordnet. Im Tabellenkopf lässt sich die gesamte Liste nach einzelnen Elementen absteigend oder aufsteigend sortieren.

Informationen im Dashboard anzeigen

Die Dashboard-Ansicht zeigt diverse Kacheln und deren Fortschritte in diversen Mengendiagrammen an. Das kann sinnvoll sein, um den Arbeitsfortschritt des gesamten Teams an bestimmten Projekten zu visualisieren und das Nutzungsverhalten der Software zu analysieren.

  • Kalenderansicht (Bild: Trello)
  • Link-Vorschauen (Bild: Trello)
  • Dashboard-Ansicht (Bild: Trello)
  • Tabellenansicht (Bild: Trello)
  • Zeitstrahl-Ansicht (Bild: Trello)
  • Neue Sidebar (Bild: Trello)
Kalenderansicht (Bild: Trello)
Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    01./02.12.2022, Virtuell
  2. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.-21.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Kalenderansicht orientiert sich an Kalenderapps wie Outlook oder Google Calendar. In einer Wochen-, Tages- oder Monatsansicht werden Termine und Projekte in der bekannten Tagesmatrix angeordnet. Die Ansicht kann nach Monaten und Tagen gefiltert werden und ermöglicht das Einladen weiterer Teammittglieder.

Überarbeitete Kachelansicht

Später will Trello die bekannte Stapelansicht überarbeiten, für die das Programm bekannt ist. Einzelne Kacheln sollen etwa Linkvorschauen anzeigen können. Dadurch kann auf einen Blick klar werden, welchen Inhalt ein Element innerhalb des Stapels hat. Trello will externe Quellen wie Youtube, Instagram, Salesforce, Google Drive und andere unterstützen.

Das Gleiche soll für die Verlinkung anderer Trello-Boards auf Kacheln möglich sein. Auch hier wird die Vorschau innerhalb eines kleinen Fensters angezeigt. Zudem soll es möglich werden, Kacheln zu klonen und diese Kopien in anderen Trello-Boards einzufügen. Aktualisiert sich das Original, dann werden die neuen Informationen auch mit den Kopien geteilt, so dass manuelle Updates nicht notwendig sind.

Neu ist auch die Sidebar, die bereits auf Endgeräte verteilt wird. Dabei handelt es sich um eine Übersicht an der linken Seite eines Trello Workspace, die alle Elemente auflistet. Das können diverse eigene Boards, Team-Boards oder andere Ansichten sein.

Die Änderungen werden von Trello in den nächsten Monaten vorgenommen. Ein genaues Zeitfenster gibt das Unternehmen nicht an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /