Abo
  • IT-Karriere:

Plants vs. Zombies 2 angespielt: Erbsengemüse Reloaded

Das bewährte Spielprinzip mit lustigen Neuerungen und erstaunlich wenig "Kauf Extras"- und Social-Media-Gedöns: Plants vs. Zombies 2 macht Spaß, ist aber vorerst nur für iOS erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Plants vs. Zombies 2 - It's about time
Plants vs. Zombies 2 - It's about time (Bild: Electronic Arts)

Wenn Zombies durch den Vorgarten stapfen und keine Rücksicht auf den frisch verlegten Rasen nehmen, dann war entweder Nachbars Grillfleisch nicht in Ordnung oder wir befinden uns in Plants vs. Zombies. Der Casual-Game-Klassiker von Popcap ist jetzt in einer neuen Version verfügbar. Die trägt offiziell die Nummer 2 und den Untertitel It's About Time. Das ist zum einen eine Anspielung auf die lange Entwicklungszeit, zum anderen spielen in der dürftigen Handlung auch Zeitreisen eine gewisse Rolle.

Stellenmarkt
  1. FRIESENKRONE Fischfeinkost Heinrich Schwarz & Sohn GmbH & Co. KG, Marne
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Das bedeutet, dass der Spieler seine pflanzliche Abwehrkette gegen Zombie-Angreifer nicht nur in der Gegenwart, sondern auch im alten Ägypten, bei Piraten und im Wilden Westen aufstellt. Das grundsätzliche Spielprinzip ist dabei immer gleich: Von rechts marschieren die Untoten, links errichtet der Spieler unter einem gewissen Zeitdruck selbstschießendes Erbengemüse, Kartoffelblockaden, Blumenminen und andere Einrichtungen auf rein pflanzlicher Basis.

  • Die Pseudo-Rahmenhandlung dreht sich um den gefräßigen Nachbarn Dave. (Bilder: Golem.de)
  • Per Zeitreise sind andere Umgebungen erreichbar.
  • Im alten Ägypten greifen Mumien statt neuzeitliche Untote an.
  • Die Bibliothek erklärt alles Wissenswerte über das Spiel.
  • Einige Extras sind nur gegen Bezahlung verfügbar.
  • Die sechs Kaufpflanzen kosten derzeit zusammen fast 18 Euro.
Die Pseudo-Rahmenhandlung dreht sich um den gefräßigen Nachbarn Dave. (Bilder: Golem.de)

Eine der größeren Neuerungen ist Dünger: Der lässt sich auf Pflanzen anwenden und verwandelt sie für kurze Zeit in Supergemüse. Das brave Erbsengewächs mit seiner sonst eher moderaten Schussfrequenz verwandelt sich dadurch ein paar Sekunden lang in einen MP-Strauch, der auch mit Problemfällen wie einer großen Horde Untoter fertig wird.

Die Aufmachung ist wesentlich aufwendiger als im Vorgänger. So gibt es jetzt etwa eine gut gemachte Bibliothek, die im Detail über die Fähigkeiten der altbekannten und der neuen Pflanzen informiert und auch erklärt, was aus ihnen durch den Spezialdünger wird.

Plants vs. Zombies 2 ist Free-to-Play, sprich: Der Download ist kostenlos, einige Extras kosten aber Geld. Allerdings haben Electronic Arts und Popcap offenbar aus der Kritik an den aufdringlich in Titeln wie Real Racing 3 angepriesenen Kaufoptionen gelernt. Wir haben Plants vs. Zombies 2 jedenfalls längere Zeit gespielt, ohne überhaupt in Versuchung eines Kaufs gekommen zu sein.

Wer Erleichterungen möchte, muss dafür aber vergleichsweise viel bezahlen: 25 Extra-Sonnen zum Spielstart etwa kosten 3,59 Euro, ein zusätzlicher Platz für Dünger ist für 2,69 Euro im Angebot - beides sind allerdings Extras mit spürbaren Auswirkungen. Sechs witzige Pflanzen gibt es nur gegen Echtgeld, etwa die scharfe Jalapeño, die eine ganze Reihe von Zombies in Brand setzt - für einmalig 2,69 Euro. Wer allein das Exklusivgemüse ersteht, gibt dafür momentan fast 18 Euro aus, weitere Einkäufe treiben den Preis entsprechend nach oben. Die Hinweise darauf, das Spiel mit Facebook zu verknüpfen, sind für Free-to-Play-Verhältnisse sehr dezent ausgefallen.

Das Programm ist als rund 45 MByte großer Download im App Store erhältlich, nach der Installation folgt direkt im Spiel die Installation des ersten Patches in unbekannter Größe. Plants vs. Zombies 2 setzt mindestens iOS 5.1 und ein iPhone 4, einen iPod Touch der vierten Generation oder ein iPad 2 voraus. Derzeit sind keine Umsetzungen für andere Plattformen angekündigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

PhilSt 17. Aug 2013

Dieses Extra ist vielleicht eher Unfug. Wenn ich überlege, wieviel Zeit ich mit dem...

andi_lala 17. Aug 2013

Das stimmt alles. Ich möchte noch ergänzen, dass es mittlerweile auch ziemlich schwierig...

RayPi 15. Aug 2013

Mal davon abgesehen hat das spiel seinem charm verloren.

Riddip 15. Aug 2013

Genau das habe ich mir gerade beim Installationsversuch auch gedacht O.o

Heartless 15. Aug 2013

Im ersten Teil war die Jalapeno zB im späteren Spiel und auf Endloss Survival eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /