• IT-Karriere:
  • Services:

Plants vs. Zombies 2 angespielt: Erbsengemüse Reloaded

Das bewährte Spielprinzip mit lustigen Neuerungen und erstaunlich wenig "Kauf Extras"- und Social-Media-Gedöns: Plants vs. Zombies 2 macht Spaß, ist aber vorerst nur für iOS erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Plants vs. Zombies 2 - It's about time
Plants vs. Zombies 2 - It's about time (Bild: Electronic Arts)

Wenn Zombies durch den Vorgarten stapfen und keine Rücksicht auf den frisch verlegten Rasen nehmen, dann war entweder Nachbars Grillfleisch nicht in Ordnung oder wir befinden uns in Plants vs. Zombies. Der Casual-Game-Klassiker von Popcap ist jetzt in einer neuen Version verfügbar. Die trägt offiziell die Nummer 2 und den Untertitel It's About Time. Das ist zum einen eine Anspielung auf die lange Entwicklungszeit, zum anderen spielen in der dürftigen Handlung auch Zeitreisen eine gewisse Rolle.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Dresden
  2. Universität Passau, Passau

Das bedeutet, dass der Spieler seine pflanzliche Abwehrkette gegen Zombie-Angreifer nicht nur in der Gegenwart, sondern auch im alten Ägypten, bei Piraten und im Wilden Westen aufstellt. Das grundsätzliche Spielprinzip ist dabei immer gleich: Von rechts marschieren die Untoten, links errichtet der Spieler unter einem gewissen Zeitdruck selbstschießendes Erbengemüse, Kartoffelblockaden, Blumenminen und andere Einrichtungen auf rein pflanzlicher Basis.

  • Die Pseudo-Rahmenhandlung dreht sich um den gefräßigen Nachbarn Dave. (Bilder: Golem.de)
  • Per Zeitreise sind andere Umgebungen erreichbar.
  • Im alten Ägypten greifen Mumien statt neuzeitliche Untote an.
  • Die Bibliothek erklärt alles Wissenswerte über das Spiel.
  • Einige Extras sind nur gegen Bezahlung verfügbar.
  • Die sechs Kaufpflanzen kosten derzeit zusammen fast 18 Euro.
Die Pseudo-Rahmenhandlung dreht sich um den gefräßigen Nachbarn Dave. (Bilder: Golem.de)

Eine der größeren Neuerungen ist Dünger: Der lässt sich auf Pflanzen anwenden und verwandelt sie für kurze Zeit in Supergemüse. Das brave Erbsengewächs mit seiner sonst eher moderaten Schussfrequenz verwandelt sich dadurch ein paar Sekunden lang in einen MP-Strauch, der auch mit Problemfällen wie einer großen Horde Untoter fertig wird.

Die Aufmachung ist wesentlich aufwendiger als im Vorgänger. So gibt es jetzt etwa eine gut gemachte Bibliothek, die im Detail über die Fähigkeiten der altbekannten und der neuen Pflanzen informiert und auch erklärt, was aus ihnen durch den Spezialdünger wird.

Plants vs. Zombies 2 ist Free-to-Play, sprich: Der Download ist kostenlos, einige Extras kosten aber Geld. Allerdings haben Electronic Arts und Popcap offenbar aus der Kritik an den aufdringlich in Titeln wie Real Racing 3 angepriesenen Kaufoptionen gelernt. Wir haben Plants vs. Zombies 2 jedenfalls längere Zeit gespielt, ohne überhaupt in Versuchung eines Kaufs gekommen zu sein.

Wer Erleichterungen möchte, muss dafür aber vergleichsweise viel bezahlen: 25 Extra-Sonnen zum Spielstart etwa kosten 3,59 Euro, ein zusätzlicher Platz für Dünger ist für 2,69 Euro im Angebot - beides sind allerdings Extras mit spürbaren Auswirkungen. Sechs witzige Pflanzen gibt es nur gegen Echtgeld, etwa die scharfe Jalapeño, die eine ganze Reihe von Zombies in Brand setzt - für einmalig 2,69 Euro. Wer allein das Exklusivgemüse ersteht, gibt dafür momentan fast 18 Euro aus, weitere Einkäufe treiben den Preis entsprechend nach oben. Die Hinweise darauf, das Spiel mit Facebook zu verknüpfen, sind für Free-to-Play-Verhältnisse sehr dezent ausgefallen.

Das Programm ist als rund 45 MByte großer Download im App Store erhältlich, nach der Installation folgt direkt im Spiel die Installation des ersten Patches in unbekannter Größe. Plants vs. Zombies 2 setzt mindestens iOS 5.1 und ein iPhone 4, einen iPod Touch der vierten Generation oder ein iPad 2 voraus. Derzeit sind keine Umsetzungen für andere Plattformen angekündigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 54,99€
  2. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)
  3. gratis

PhilSt 17. Aug 2013

Dieses Extra ist vielleicht eher Unfug. Wenn ich überlege, wieviel Zeit ich mit dem...

andi_lala 17. Aug 2013

Das stimmt alles. Ich möchte noch ergänzen, dass es mittlerweile auch ziemlich schwierig...

RayPi 15. Aug 2013

Mal davon abgesehen hat das spiel seinem charm verloren.

Riddip 15. Aug 2013

Genau das habe ich mir gerade beim Installationsversuch auch gedacht O.o

Heartless 15. Aug 2013

Im ersten Teil war die Jalapeno zB im späteren Spiel und auf Endloss Survival eigentlich...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /