Abo
  • Services:

Plantronics Gamecom Commander: Ein bisschen Ruhe beim Spielen für 300 Euro

Vom Headset-Hersteller Plantronics kommt mit dem Spieleheadset Gamecom Commander ein Headset auf den Markt, das selbst professionellen Ansprüchen genügen soll. Entwickelt wurde es von einer Abteilung, die auch militärische Headsets konstruiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Profiheadset für Spieler
Profiheadset für Spieler (Bild: Plantronics)

Gamecom Commander ist ein robustes Spieleheadset von Plantronics. Der Spieler sieht damit aus, als würde er ein Militär-Headset nutzen. Das ist aber keine optische Spielerei, denn das Headset ist laut Plantronics mit solchen Profigeräten verwandt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Dementsprechend schirmt das recht fest sitzende Headset den Spieler gut von der Umgebung ab. Um die passive Geräuschunterdrückung zu demonstrieren, setzte Plantronics kurzerhand die versammelte Presse mit den Headsets in einen Hubschrauber. Die Abschirmung vor dem Rotorenlärm funktioniert, wie zu erwarten war, gut. Das gilt auch für den Tragekomfort, obwohl das Headset ziemlich fest sitzt und damit leider auch warmhält. Mit 300 Euro ist das Gamecom Commander das bisher teuerste Spiele-Headset im Angebot von der Firma.

  • Links die Militärvariante, rechts die Variante für Spieler (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Auch der Gamecom Commander bietet eine Breakaway-Schnittstelle.
  • Zusammengesteckt (l.), rechts sind Kopfhörerkontrollen.
  • USB-Dongle für virtuellen Surround-Sound
  • Plantronics-Headsets
  • Gamecom Commander (Bilder: Plantronics)
  • Gamecom Commander
  • Lieferumfang
  • Gamecom Commander
  • Gamecom Commander
  • Gamecom Commander
  • Lieferumfang
Links die Militärvariante, rechts die Variante für Spieler (Fotos: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die Anzahl der 300-Euro-Headsets soll limitiert sein. Auf die Frage, wie viele Einheiten es geben wird, wollte Philip Vanhoutte, Managing Director (EMEA) von Plantronics, nicht antworten. Er versicherte aber, dass die Menge der durchnummerierten Headsets ausreichend ist, um einen schnellen Ausverkauf zu verhindern.

Für Plantronics ist der Versuch, ein derart teures Headset auf den Markt zu bringen, ein Experiment. Wenn der Gamecom Commander ausverkauft ist, wird es dementsprechend eine neue Entwicklung geben. Erklärte Zielsetzung von Plantronics ist es, im Spielemarkt eine ebenso wichtige Position einzunehmen wie in professionellen Marktsegmenten. Die Kenntnisse aus dem hochpreisigen Markt werden dabei in den Headsets für Spieler zum Teil angewandt. Der Fokus ist aber ein anderer.

Virtueller Surround-Sound

Während bei Militärheadsets eine gute Musikdarstellung ziemlich egal ist, werden die verwandten Spielerheadsets hier den Ansprüchen von Spielern genügen, wie Plantronics verspricht. Auch Surround-Sound ist bei Militärs nicht wichtig, wie ein Mitarbeiter witzelte. Das Headset beherrscht 7.1-Surround-Sound, allerdings nur virtuell. Eine echte 7.1-Lautsprecherkombination besitzt das Gerät nicht. Um 7.1-Sound zu ermöglichen, liegt ein USB-Dongle bei. Alternativ kann das Gamecom Commander auch per 3,5-mm-Klinke angeschlossen werden.

Beim Gamecom Commander soll auch die Materialwahl den hohen Standards entsprechen. Die Zusammensetzung ist dennoch teilweise eine andere. Bei kommerziellen Headsets muss Plantronics gesetzliche Vorgaben weltweit einhalten. Damit sind einige Stoffe der Militärheadsets mit ihrem beschränkten Markt tabu. Die Ersatzstoffe sollen aber ebenfalls hochwertig sein und das Headset wird zudem in den USA hergestellt. Damit rechtfertigt Plantronics den sehr hohen Preis. In einem anderen Marktsegment würde ein höherer Preis gefordert werden. Das Gamecom Commander ist laut Vanhoutte ein Ruggedized Headset. Allerdings wird es als solches nicht beworben, da die entsprechenden Tests nicht gemacht wurden.

Headset mit Fluchtmodus

Aus dem Profibereich kommt auch der Quickconnect-Anschluss (Breakaway-Kabel), der zunächst seltsam anmutet. Der Zweck dieses Anschlusses ist es eigentlich, sich kurz von einem Arbeitsbereich entfernen zu können, ohne an Anschlüssen rumfummeln zu müssen.

Ob der Anschluss auch mit anderem Profizubehör kompatibel ist, konnte Vanhoutte nicht sagen. Einige Interessenten könnten vielleicht auf die Idee kommen, einfach die günstigeren Spieleheadsets den teuren Spezialheadsets vorzuziehen. Vanhoutte hat aber keine Befürchtungen, dass dies Auswirkungen auf hochpreisige Marktsegmente der Firma hat.

Das Headset wird laut Plantronics weltweit ab September 2012 ausgeliefert. Der Preis liegt mit dem USB-Dongle bei rund 300 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

SIDESTRE4M 22. Aug 2012

Dann weiß ich bei deinem Equipment nicht, was du mit nen Funkheadset willst (aber...

HubertHans 20. Aug 2012

Mit Nierencharakteristik und Echounterdrueckung sind Lautsprecher und Tischmikro kein gro...

peterbarker 18. Aug 2012

Ich habe seit Jahren ein Denon AH-D2000 an dem ich ein mikrofon mit schwanenhals an den...

peterbarker 18. Aug 2012

kann doch auch sein das Plantronics sein Design/Produkt unter lizenz verkauft.. dann kann...

Endwickler 17. Aug 2012

Will man den Sound oder die Hardware damit vor Kopien schützen?


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /