• IT-Karriere:
  • Services:

Plantoid: Pflanzenroboter sucht sich den Weg ins Erdreich

Italienische Forscher entwickeln einen Roboter, der wie eine Pflanze Wurzeln bildet, die sich ins Erdreich bohren. Der Roboter soll eine Vielzahl von Einsatzmöglichkeiten haben - von der Umweltüberwachung bis hin zur Medizin.

Artikel veröffentlicht am ,
Pflanzenroboter Plantoid: Schwarmintelligenz und wachsende medizinische Geräte
Pflanzenroboter Plantoid: Schwarmintelligenz und wachsende medizinische Geräte (Bild: IIT)

Lastesel, Vögel oder Spinnen - Robotiker haben schon viele tierische Lebensformen imitiert. Barbara Mazzolai hat einen Roboter gebaut, der wie Pflanzen Wurzeln bildet.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. medavis GmbH, Karlsruhe

Plantoid heißt das Projekt der Wissenschaftlerin vom Italian Institute of Technology (IIT) in Genua. Es sei inspiriert "von der erstaunlichen Verbreitung, Erkundung und Anpassungsmöglichkeiten von Pflanzenwurzeln" und wolle diese nachahmen, erklären die Forscher.

Eine Wurzel schlängelt sich ins Erdreich und nimmt dabei viele chemische und physikalische Reize auf und reagiert darauf. Wie das geschieht, ist noch ungeklärt. Sie wächst, indem sie Zellen bildet. Eine Biegung entsteht, wenn sie auf der der Wachsrichtung abgewandten Seite Zellen anlagert.

Wurzelhard- und -software

Ziel des Projekts sei, neue Hard- und Software zu entwickeln, die von Pflanzenwurzeln inspiriert sei. Die künstlichen Wurzeln werden mit Sensoren ausgestattet, die die chemische Zusammensetzung des Bodens und Bodensäuregrad, Feuchtigkeit, Temperatur sowie Gravitation messen, sowie mit Aktoren und Kommunikationseinrichtungen. Hinzu kommt ein Mechanismus zur Reduzierung der Reibung.

"Die Modelle und Prototypen, die wir entwickelt haben, zielen darauf ab, einige der Funktionen und Merkmale von Pflanzenwurzeln zu bestätigen", sagte Mazzolai dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist.

Schwarmintelligenz von Wurzeln

Dabei geht nicht nur darum, das Verhalten einer einzelnen Wurzel zu imitieren, sondern das eines ganzen Geflechts: Die Wurzeln interagieren und koordinieren sich beim Wachstum in die Erde, um die Ernährung der Pflanze sowie ihren Halt zu sichern. Das könnte die Basis für eine Form von Schwarmintelligenz sein, sagt Mazzolai.

Anwendungen für Plantoids gibt es reichlich: Sie könnten zur Überwachung der Umwelt eingesetzt werden. Außerdem könnten die im Rahmen des Projekts gewonnenen Erkenntnisse dazu beitragen, bessere Roboter für Katastropheneinsätze zu bauen, die sich der Umgebung anpassen können. Roboter, die sich in den Grund wühlen und sich festhalten können, könnten fremde Himmelskörper erkunden.

Wachsendes Endoskop

Auch für die Medizin sieht Mazzolai Anwendungsmöglichkeiten, etwa in Form eines flexiblen Endoskops, das wachsen kann. "Die Fähigkeit, sich zu krümmen, bei geringem Druck und mit wenig Reibung unter Anpassung an die Gegebenheiten der Umgebung zu wachsen, könnte eine neue Vorstellung für medizinische Geräte bieten", erklärt die Wissenschaftlerin.

Das Projekt wird von der Europäischen Union gefördert. Es hat am 1. Mai 2012 begonnen und läuft noch bis zum 30. April 2015. Mazzolai hat ihre Roboterpflanze kürzlich auf der Konferenz Living Machines im Naturkundemuseum in London vorgestellt. Dort hatten ihre IIT-Kollegen auch den vierbeinigen Roboter HyQ gezeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

inb4 13. Aug 2013

Und der Menschensaft wird uns dann als Well-Bio-Wasser-Zero zu Wucherpreisen nur gegen...

bikinihorst 12. Aug 2013

'Auch für die Medizin sieht Mazzolai Anwendungsmöglichkeiten, etwa in Form eines...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /