Abo
  • Services:

Planetenforschung: Wellen auf dem Saturnmond Titan

Zum Surfen reicht es zwar nicht. Doch sollten sich die Beobachtungen eines US-Planetologen bewahrheiten, hat die Sonde Cassini erstmals Wellen auf einem fremden Himmelskörper fotografiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nordpol des Saturn-Mondes Titan: Seen aus flüssigem Methan
Nordpol des Saturn-Mondes Titan: Seen aus flüssigem Methan (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASI/USGS)

Gibt es Wellen auch auf anderen Himmelskörpern? Die Sonde Cassini hat auf Titan das Glitzern von Sonnenlicht erfasst. Es wären die ersten Wellen, die außerhalb der Erde gesichtet wurden, berichtet die Fachzeitschrift Nature.

  • Künstlerische Darstellung der Sonde Cassini vor Titan. (Bild: NASA/JPL-Caltech)
  • Titan ist der größte Miond von Saturn.  In der Nordpolregion des Mondes ... (Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... gibt es Seen, die mit flüssigen Kohlenwasserstoffen wie Methan gefüllt sind. (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASI/USGS)
  • Die Seenlandschaft von oben: Es gibt Hinweise, dass sich auf der Oberfläche der Seen kleine Wellen bilden. (Bild: NASA/JPL-Caltech/SSI/JHUAPL/Univ. of Arizona)
Künstlerische Darstellung der Sonde Cassini vor Titan. (Bild: NASA/JPL-Caltech)
Stellenmarkt
  1. Stadtwerke Solingen GmbH, Solingen
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Titan ist der größte Mond des Planeten Saturn. Auf Titan gibt es mehrere Seen - auf der Oberfläche von einem, Punga Mare, hat Cassini in den Jahren 2012 und 2013 das verräterische Blinken entdeckt. Dafür seien winzige Kräuselungen verantwortlich, erklärt Jason Barnes.

Leicht gekräuselt

Der Planetologe von der Universität in Moscow im US-Bundesstaat Idaho stellt seine Entdeckung auf der Lunar and Planetary Science Conference vor, die in dieser Woche in The Woodlands im US-Bundesstaat Texas stattfindet. Die Wellen, so berechnete er, seien allerdings sehr niedrig. Vielleicht seien sie nur um die 2 Zentimeter hoch - deutlich zu niedrig, um auf dem Mond zu surfen.

Das Glitzern, das Cassini fotografiert habe, gleiche jenem, das aus einem Flugzeug zu sehen sei, wenn es in der Abenddämmerung über ein Gewässer fliege. Das Glitzern sei auf vier Pixeln heller, als es von einer Sonnenreflexion auf einer glatten Oberfläche zu erwarten sei, sagte Barnes auf der Konferenz. Daraus schließt er, dass es sich um Wellen handele.

Reflexionen auf Ligeia Mare

Im vergangenen Jahr hatten Forscher um den Planetologen Jason Hofgartner von der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York schon einmal eine helle Reflexion auf dem See Ligeia Mare entdeckt, das auf später aufgenommenen Fotos nicht zu sehen war. Auch Hofgartners Team spekulierte, ob es sich um Wellen handelte.

Die Seen sind nicht mit Wasser, sondern mit Kohlenwasserstoffen wie Methan oder Ethan gefüllt, die wegen der Temperaturen von -180 Grad Celsius flüssig sind. Cassinis Bilder sind die ersten, die Hinweise auf Bewegungen auf den Seen geben. Bisher hatten diese eher so glatt wie Glasflächen ausgesehen. Ein Grund könnte sein, dass die flüssigen Kohlenwasserstoffe zähflüssiger sind als Wasser.

Wind zu schwach

Ein andere Erklärung könnte sein, dass der Wind auf Titan - der Mond hat eine Atmosphäre - nicht stark genug ist, um die Seeoberflächen deutlicher zu kräuseln. Eine Zusammenhang könnte auch mit der Jahreszeit bestehen: Derzeit herrscht auf Titan noch Winter. Planetologen glauben, dass der Wind mit dem Frühling zunehmen werde.

Stimmt die Annahme, müsste Cassini künftig mehr Glitzern auf den Titan-Seen sehen: Der Frühling auf Titan bricht nämlich nach einem langen Winter an. Ein Jahr auf Saturn und seinen Monden dauert 29 Erdenjahre. Cassini befindet sich seit 2004 im System des Saturn, hat also noch keinen Frühling dort erlebt.

Farbbilder von der Erde

Die Sonde soll noch bis 2017 um den Saturn kreisen und dann auf dem Planeten abstürzen. Allerdings wurde die Mission bereits mehrfach verlängert. Im Juli 2013 nahm Cassini spektakuläre Farbbilder von der Erde und dem Mond aus etwa 1,5 Milliarden Kilometern auf. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint die Erde als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer, heller Punkt.

  • Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond, ...  (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Zwei Persepktiven auf die Erde: vom äußeren Teil des Sonnensystems, links, und aus dem Orbit des innersten Planeten, des Merkurs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute, links, und Nasa/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Carnegie Institution of Washington, rechts)
  • Alle Bilder - hier noch eines von Cassini - wurden am 19. Juli 2013 aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Die Sonde konnte die Erde nur deshalb fotografieren, weil der Saturn die Sonne verdeckt. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Unser Planet lässt sich von den äußeren Regionen des Sonnensystems aus nur schwer fotografieren: Von dort aus gesehen ist die die Erde in der Nähe der Sonne. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini stand zu dem Zeitpunkt aber so, dass der Saturn die Sonne verdeckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  3. 3,99€

Jesterfox 21. Mär 2014

Hm, wenn das Gesamtbild mit dem Saturn links unten und Erde + Mond unterhalb der Ringe...

JensM 21. Mär 2014

Schade, dass die dort nicht flüssig sind. Wer wollte nicht schon immer mal in Diamanten...

Lemo 21. Mär 2014

Frag mal einen Provider, deren Support wird dir bestimmt erzählen im All sei eben keine...

Flasher 20. Mär 2014

Er meint wohl eher den Jupitermond Europa, unter dessen Eiskruste ein riesiger Ozean...

Realist_X 20. Mär 2014

+++ Newsticker +++ Golem-User hat nicht die geringste Ahnung, wozu Forschungsergebnisse...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /