Abo
  • IT-Karriere:

Planetenforschung: Wellen auf dem Saturnmond Titan

Zum Surfen reicht es zwar nicht. Doch sollten sich die Beobachtungen eines US-Planetologen bewahrheiten, hat die Sonde Cassini erstmals Wellen auf einem fremden Himmelskörper fotografiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Nordpol des Saturn-Mondes Titan: Seen aus flüssigem Methan
Nordpol des Saturn-Mondes Titan: Seen aus flüssigem Methan (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASI/USGS)

Gibt es Wellen auch auf anderen Himmelskörpern? Die Sonde Cassini hat auf Titan das Glitzern von Sonnenlicht erfasst. Es wären die ersten Wellen, die außerhalb der Erde gesichtet wurden, berichtet die Fachzeitschrift Nature.

  • Künstlerische Darstellung der Sonde Cassini vor Titan. (Bild: NASA/JPL-Caltech)
  • Titan ist der größte Miond von Saturn.  In der Nordpolregion des Mondes ... (Bild: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... gibt es Seen, die mit flüssigen Kohlenwasserstoffen wie Methan gefüllt sind. (Bild: NASA/JPL-Caltech/ASI/USGS)
  • Die Seenlandschaft von oben: Es gibt Hinweise, dass sich auf der Oberfläche der Seen kleine Wellen bilden. (Bild: NASA/JPL-Caltech/SSI/JHUAPL/Univ. of Arizona)
Künstlerische Darstellung der Sonde Cassini vor Titan. (Bild: NASA/JPL-Caltech)
Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Bonn
  2. telent GmbH, Backnang

Titan ist der größte Mond des Planeten Saturn. Auf Titan gibt es mehrere Seen - auf der Oberfläche von einem, Punga Mare, hat Cassini in den Jahren 2012 und 2013 das verräterische Blinken entdeckt. Dafür seien winzige Kräuselungen verantwortlich, erklärt Jason Barnes.

Leicht gekräuselt

Der Planetologe von der Universität in Moscow im US-Bundesstaat Idaho stellt seine Entdeckung auf der Lunar and Planetary Science Conference vor, die in dieser Woche in The Woodlands im US-Bundesstaat Texas stattfindet. Die Wellen, so berechnete er, seien allerdings sehr niedrig. Vielleicht seien sie nur um die 2 Zentimeter hoch - deutlich zu niedrig, um auf dem Mond zu surfen.

Das Glitzern, das Cassini fotografiert habe, gleiche jenem, das aus einem Flugzeug zu sehen sei, wenn es in der Abenddämmerung über ein Gewässer fliege. Das Glitzern sei auf vier Pixeln heller, als es von einer Sonnenreflexion auf einer glatten Oberfläche zu erwarten sei, sagte Barnes auf der Konferenz. Daraus schließt er, dass es sich um Wellen handele.

Reflexionen auf Ligeia Mare

Im vergangenen Jahr hatten Forscher um den Planetologen Jason Hofgartner von der Cornell Universität in Ithaca im US-Bundesstaat New York schon einmal eine helle Reflexion auf dem See Ligeia Mare entdeckt, das auf später aufgenommenen Fotos nicht zu sehen war. Auch Hofgartners Team spekulierte, ob es sich um Wellen handelte.

Die Seen sind nicht mit Wasser, sondern mit Kohlenwasserstoffen wie Methan oder Ethan gefüllt, die wegen der Temperaturen von -180 Grad Celsius flüssig sind. Cassinis Bilder sind die ersten, die Hinweise auf Bewegungen auf den Seen geben. Bisher hatten diese eher so glatt wie Glasflächen ausgesehen. Ein Grund könnte sein, dass die flüssigen Kohlenwasserstoffe zähflüssiger sind als Wasser.

Wind zu schwach

Ein andere Erklärung könnte sein, dass der Wind auf Titan - der Mond hat eine Atmosphäre - nicht stark genug ist, um die Seeoberflächen deutlicher zu kräuseln. Eine Zusammenhang könnte auch mit der Jahreszeit bestehen: Derzeit herrscht auf Titan noch Winter. Planetologen glauben, dass der Wind mit dem Frühling zunehmen werde.

Stimmt die Annahme, müsste Cassini künftig mehr Glitzern auf den Titan-Seen sehen: Der Frühling auf Titan bricht nämlich nach einem langen Winter an. Ein Jahr auf Saturn und seinen Monden dauert 29 Erdenjahre. Cassini befindet sich seit 2004 im System des Saturn, hat also noch keinen Frühling dort erlebt.

Farbbilder von der Erde

Die Sonde soll noch bis 2017 um den Saturn kreisen und dann auf dem Planeten abstürzen. Allerdings wurde die Mission bereits mehrfach verlängert. Im Juli 2013 nahm Cassini spektakuläre Farbbilder von der Erde und dem Mond aus etwa 1,5 Milliarden Kilometern auf. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint die Erde als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer, heller Punkt.

  • Nur ein fahler blauer Punkt: Erde und Mond, ...  (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • ... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Zwei Persepktiven auf die Erde: vom äußeren Teil des Sonnensystems, links, und aus dem Orbit des innersten Planeten, des Merkurs. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute, links, und Nasa/Johns Hopkins University Applied Physics Laboratory/Carnegie Institution of Washington, rechts)
  • Alle Bilder - hier noch eines von Cassini - wurden am 19. Juli 2013 aufgenommen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
  • Die Sonde konnte die Erde nur deshalb fotografieren, weil der Saturn die Sonne verdeckt. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)
... aufgenommen aus der Nähe des Saturns. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/Space Science Institute)

Unser Planet lässt sich von den äußeren Regionen des Sonnensystems aus nur schwer fotografieren: Von dort aus gesehen ist die die Erde in der Nähe der Sonne. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini stand zu dem Zeitpunkt aber so, dass der Saturn die Sonne verdeckt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 289€

Jesterfox 21. Mär 2014

Hm, wenn das Gesamtbild mit dem Saturn links unten und Erde + Mond unterhalb der Ringe...

JensM 21. Mär 2014

Schade, dass die dort nicht flüssig sind. Wer wollte nicht schon immer mal in Diamanten...

Lemo 21. Mär 2014

Frag mal einen Provider, deren Support wird dir bestimmt erzählen im All sei eben keine...

Flasher 20. Mär 2014

Er meint wohl eher den Jupitermond Europa, unter dessen Eiskruste ein riesiger Ozean...

Realist_X 20. Mär 2014

+++ Newsticker +++ Golem-User hat nicht die geringste Ahnung, wozu Forschungsergebnisse...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    •  /