Abo
  • IT-Karriere:

Planeten: Bekommt der Saturn Nachwuchs?

Werden wir gerade Zeuge einer Mondgeburt? Forscher haben in den äußersten Ringen des Saturns ein Objekt entdeckt, das der 63. Mond des Planeten werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Planet Saturn (Symbolbild): Monde entstanden in den Ringen
Planet Saturn (Symbolbild): Monde entstanden in den Ringen (Bild: Nasa)

Der Saturn bekommt möglicherweise einen weiteren Mond: Die Sonde Cassini hat in einem der Ringe ein Objekt fotografiert, das einmal ein neuer Mond werden könnte.

  • Der äußerste Ring des Saturn auf einem Bild, das Cassini am 15. April 2013 aufgenommen hat. Die Störung, die Peggy verursacht, ist als heller Fleck zu erkennen. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Der äußerste Ring des Saturn auf einem Bild, das Cassini am 15. April 2013 aufgenommen hat. Die Störung, die Peggy verursacht, ist als heller Fleck zu erkennen. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Stellenmarkt
  1. KVV Kassel, Kassel
  2. SOLCOM GmbH, Reutlingen

Am 15. April 2013 nahm die Sonde am äußeren Rand des äußeren hellen Rings des Planeten eine Störung auf. Diese rührt von einem kleinen Objekt aus Eis her, das die Entdecker Peggy nannten. Peggy hat sich in dem Ring gebildet und ist vermutlich auf dem Weg aus diesem heraus.

Mondgeburt

"Wir haben so etwas noch nie gesehen", sagt Carl Murray, Astronom an der Queen Mary Universität in London. "Wir sehen vielleicht bei einer Geburt zu, bei der dieses Objekt gerade die Ringe verlässt, um ein eigenständiger Mond zu werden." Die Forscher um Murray beschreiben ihre Entdeckung in der Fachzeitschrift Icarus.

Der Saturn hat 62 Monde, von denen viele hauptsächlich aus Wassereis bestehen - ähnlich wie die Partikel in den Ringen. Forscher vermuten, dass die Monde sich aus den Partikeln der Ringen gebildet haben. Sie formten Klumpen und wuchsen weiter, während sie nach außen zum Rand der Ringe wanderten.

Ringe zu Monden

Nach dieser Theorie hatte der Saturn einst ein viel gewaltigeres Ringsystem, aus dem sich große Monde entwickeln konnten. Entsprechend seien die ersten Monde, die sich dort gebildet hätten, auch die größten, erklärt Murray. Die Masse der Ringe wiederum habe sich dadurch mit der Zeit verringert.

Es sei möglich, dass die Ringe heute schon so sehr geleert seien, dass sich eigentlich keine neuen Monde mehr bilden könnten, sagen die Forscher. Das mache die Entdeckung von Peggy bedeutend. Ob Peggy allerdings der 63. Saturnmond wird, ist nicht sicher: Wenn der Eisklumpen die Ringe verlassen hat, kann er nicht mehr weiter wachsen. Er besteht sogar die Möglichkeit, dass er auseinanderbricht.

Cassini erforscht den Saturn

Ziel der Cassini-Mission ist, das System des Saturn zu erforschen. Cassini, damals noch als Doppelsonde Cassini-Huygens, startete 1997 und erreichte 2004 das System des Saturn. Ein knappes halbes Jahr später wurde Huygens abgetrennt und landete auf dem Mond Titan. Cassini soll noch bis 2017 um den Saturn kreisen und dann auf dem Planeten abstürzen. Allerdings wurde die Mission bereits mehrfach verlängert.

Cassini hat in letzter Zeit mehrfach spektakuläre Bilder vom Saturn und seinen Monden zur Erde gefunkt, etwa von mutmaßlichen Wellen auf Methanseen auf Titan oder von dem gigantischen sechseckigen Sturm über dem Nordpol des Saturn.

Fahlblauer Punkt

Im Juli 2013 fotografierte Cassini die Erde und den Mond aus etwa 1,5 Milliarden Kilometern Entfernung. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint unser Planet als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer, heller Punkt.

Die Erde lässt sich von den äußeren Regionen des Sonnensystems nur schwer fotografieren, da sie aus dieser Perspektive in der Nähe der Sonne ist. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini stand im vergangenen Sommer aber so, dass der Saturn die Sonne verdeckte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

__destruct() 23. Apr 2014

Das funktioniert so aber auch nicht. ;-) Für eine bestimmte Höhe gibt es eine bestimmte...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /