Abo
  • Services:

Planeten: Bekommt der Saturn Nachwuchs?

Werden wir gerade Zeuge einer Mondgeburt? Forscher haben in den äußersten Ringen des Saturns ein Objekt entdeckt, das der 63. Mond des Planeten werden könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Planet Saturn (Symbolbild): Monde entstanden in den Ringen
Planet Saturn (Symbolbild): Monde entstanden in den Ringen (Bild: Nasa)

Der Saturn bekommt möglicherweise einen weiteren Mond: Die Sonde Cassini hat in einem der Ringe ein Objekt fotografiert, das einmal ein neuer Mond werden könnte.

  • Der äußerste Ring des Saturn auf einem Bild, das Cassini am 15. April 2013 aufgenommen hat. Die Störung, die Peggy verursacht, ist als heller Fleck zu erkennen. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Der äußerste Ring des Saturn auf einem Bild, das Cassini am 15. April 2013 aufgenommen hat. Die Störung, die Peggy verursacht, ist als heller Fleck zu erkennen. (Foto: NASA/JPL-Caltech/Space Science Institute)
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Am 15. April 2013 nahm die Sonde am äußeren Rand des äußeren hellen Rings des Planeten eine Störung auf. Diese rührt von einem kleinen Objekt aus Eis her, das die Entdecker Peggy nannten. Peggy hat sich in dem Ring gebildet und ist vermutlich auf dem Weg aus diesem heraus.

Mondgeburt

"Wir haben so etwas noch nie gesehen", sagt Carl Murray, Astronom an der Queen Mary Universität in London. "Wir sehen vielleicht bei einer Geburt zu, bei der dieses Objekt gerade die Ringe verlässt, um ein eigenständiger Mond zu werden." Die Forscher um Murray beschreiben ihre Entdeckung in der Fachzeitschrift Icarus.

Der Saturn hat 62 Monde, von denen viele hauptsächlich aus Wassereis bestehen - ähnlich wie die Partikel in den Ringen. Forscher vermuten, dass die Monde sich aus den Partikeln der Ringen gebildet haben. Sie formten Klumpen und wuchsen weiter, während sie nach außen zum Rand der Ringe wanderten.

Ringe zu Monden

Nach dieser Theorie hatte der Saturn einst ein viel gewaltigeres Ringsystem, aus dem sich große Monde entwickeln konnten. Entsprechend seien die ersten Monde, die sich dort gebildet hätten, auch die größten, erklärt Murray. Die Masse der Ringe wiederum habe sich dadurch mit der Zeit verringert.

Es sei möglich, dass die Ringe heute schon so sehr geleert seien, dass sich eigentlich keine neuen Monde mehr bilden könnten, sagen die Forscher. Das mache die Entdeckung von Peggy bedeutend. Ob Peggy allerdings der 63. Saturnmond wird, ist nicht sicher: Wenn der Eisklumpen die Ringe verlassen hat, kann er nicht mehr weiter wachsen. Er besteht sogar die Möglichkeit, dass er auseinanderbricht.

Cassini erforscht den Saturn

Ziel der Cassini-Mission ist, das System des Saturn zu erforschen. Cassini, damals noch als Doppelsonde Cassini-Huygens, startete 1997 und erreichte 2004 das System des Saturn. Ein knappes halbes Jahr später wurde Huygens abgetrennt und landete auf dem Mond Titan. Cassini soll noch bis 2017 um den Saturn kreisen und dann auf dem Planeten abstürzen. Allerdings wurde die Mission bereits mehrfach verlängert.

Cassini hat in letzter Zeit mehrfach spektakuläre Bilder vom Saturn und seinen Monden zur Erde gefunkt, etwa von mutmaßlichen Wellen auf Methanseen auf Titan oder von dem gigantischen sechseckigen Sturm über dem Nordpol des Saturn.

Fahlblauer Punkt

Im Juli 2013 fotografierte Cassini die Erde und den Mond aus etwa 1,5 Milliarden Kilometern Entfernung. Auf den hochauflösenden Aufnahmen erscheint unser Planet als fahlblauer Punkt, daneben der Mond als kleinerer, heller Punkt.

Die Erde lässt sich von den äußeren Regionen des Sonnensystems nur schwer fotografieren, da sie aus dieser Perspektive in der Nähe der Sonne ist. Wird die Kamera eines Raumfahrzeuges auf die Sonne gerichtet, kann das grelle Licht den Sensor der Kamera schädigen. Cassini stand im vergangenen Sommer aber so, dass der Saturn die Sonne verdeckte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

__destruct() 23. Apr 2014

Das funktioniert so aber auch nicht. ;-) Für eine bestimmte Höhe gibt es eine bestimmte...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /