Abo
  • Services:

Planetary Resources: Weltraumteleskop Arkyd räumt bei Kickstarter ab

Arkyd ist das erfolgreichste Weltraumprojekt auf Kickstarter: 1,5 Millionen US-Dollar hat das Weltraumbergbau-Unternehmen Planetary Resources für sein Weltraumteleskop auf der Crowdfunding-Plattform gesammelt - das Anderthalbfache der angestrebten Summe.

Artikel veröffentlicht am ,
Planetary Resources: drei Stretch-Goals erreicht
Planetary Resources: drei Stretch-Goals erreicht (Bild: Planetary Resources)

Das US-Unternehmen Planetary Resources hat die Crowdfunding-Kampagne für das Weltraumteleskop Arkyd höchst erfolgreich abgeschlossen. Es wurde so viel Geld zugesagt, dass drei sogenannte Stretch-Goals erreicht wurden.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Eine Million US-Dollar wollte Planetary Resources über die Plattform Kickstarter einsammeln. Am Ende haben über 17.600 Nutzer mehr als 1,5 Millionen US-Dollar zugesagt. Damit ist es das erfolgreichste Weltraumprojekt auf Kickstarter. Ein großer Posten stammt von Richard Branson: Der britische Unternehmer spendete 100.000 US-Dollar für das Teleskop.

Arkyd-100 ist ein Weltraumteleskop, das Planetary Resources 2014 ins All schießen will. Es ist zur Beobachtung von Asteroiden gedacht: Planetary Resources will auf diesen Himmelskörpern Rohstoffe abbauen. Mit Arkyd will das Weltraumbergbauunternehmen vielversprechende Kandidaten aufspüren.

5-Megapixel-Sensor

Arkyd ist etwa 20 Zentimeter hoch, 42 Zentimeter lang und wiegt 15 Kilogramm - für den Transport wird es etwas verkleinert. Das Teleskop verfügt über eine optische Einheit mit einer Brennweite von 200 Millimetern und Blende f/4, um nach Asteroiden Ausschau zu halten. Der Bildsensor hat eine Auflösung von 5 Megapixeln. Weitere Sensoren sind an der Seite angebracht. Mit Energie wird das Weltraumteleskop von zwei Solarmodulen versorgt, die im Betrieb ausgeklappt werden. Schließlich sind außen noch ein Bildschirm und ein Kameraarm angebracht - Letzterer dient dazu, Bilder vom Weltraumteleskop selbst aufnehmen zu können.

  • Das Weltraumteleskop Arkyd soll nicht nur nach Asteroiden Ausschau halten, sondern auch Nutzer vor der Erde porträtieren. (Bild: Planetary Resources)
  • So soll ein Space Selfie aussehen. (Bild: Planetary Resources)
  • Zum Selfie gibt es ein Zertifikat. (Bild: Planetary Resources)
  • Außerdem nimmt das Teleskop auch andere Himmelskörper auf - dafür muss der Spender aber tiefer in die Tasche greifen. (Bild: Planetary Resources)
Das Weltraumteleskop Arkyd soll nicht nur nach Asteroiden Ausschau halten, sondern auch Nutzer vor der Erde porträtieren. (Bild: Planetary Resources)

Ziel der Crowdfunding-Kampagne war, Geld für den Transport des Teleskops in den Weltraum sowie für den Betrieb zu sammeln. Das war sehr erfolgreich: Es konnte auch das erste Stretch-Goal finanziert werden, die Einrichtung einer zweiten Bodenstation, über die mehr Daten von Arkyd empfangen werden können. Den Transfer wird voraussichtlich Bransons Raumfahrtunternehmen Virgin Galactic übernehmen.

Nutzer vor Erde

Zu den Belohnungen, die Planetary Resources ausgelobt hat, gehörten die sogenannten Space Selfies, Selbstporträts der Sender im Weltall: Der Spender stellt dem Unternehmen ein Digitalfoto von sich zur Verfügung. Dieses wird auf dem Bildschirm von Arkyd angezeigt und dann von der externen Kamera mit der Erde als Hintergrund abfotografiert. Als zweites Stretch Goal erhalten die Spender zusätzlich ein Beta Selfie. Das Foto wird während des Baus des Teleskops auf der Erde aufgenommen. Durch die zweite Bodenstation können auch mehr Space Selfies zur Erde gefunkt werden.

Arkyd soll nicht nur dem Weltraumbergbau dienen: Spender konnten auch Studenten oder Wissenschaftlern Beobachtungszeit finanzieren oder ein Bild von einem Himmelskörper ihrer Wahl in Auftrag geben. Das dritte Stretch-Goal steht im Zusammenhang mit der wissenschaftlichen Nutzung von Arkyd: Planetary Resources will zusammen mit der Citizen-Science-Community Zooniverse eine Plattform entwickeln, über die Nutzer am heimischen Rechner selbst nach Asteroiden suchen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Max-M 03. Jul 2013

;)

ichbinhierzumfl... 03. Jul 2013

interessant :) danke :)

tomate.salat.inc 03. Jul 2013

Und wo ist da jetzt bitte was verwerfliches dran? Wenn er garnichts gespendet hat, hätte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /