Abo
  • Services:
Anzeige
Ist das ein Fjord in Norwegen oder in Neuseeland? Google weiß es.
Ist das ein Fjord in Norwegen oder in Neuseeland? Google weiß es. (Bild: edwin.11/CC-BY-SA 2.0)

Planet: Google weiß, wo du das Foto gemacht hast

Ist das ein Fjord in Norwegen oder in Neuseeland? Google weiß es.
Ist das ein Fjord in Norwegen oder in Neuseeland? Google weiß es. (Bild: edwin.11/CC-BY-SA 2.0)

Google-Forscher haben einen Algorithmus entwickelt, der den Aufnahmeort eines Fotos bestimmen soll. Das System analysiert dazu geocodierte Fotos und lernt, Ähnlichkeiten zu erkennen.

Diese Methode dürfte nicht nur für Hobbyfotografen, sondern auch für Historiker und Geheimdienste interessant werden: Google hat mit dem Projekt Planet einen Algorithmus entwickelt, der anhand von Vergleichsfotos selbstständig erkennen soll, wo ein Foto aufgenommen wurde. Dabei wird lediglich auf das Bildmaterial und nicht auf Metadaten zurückgegriffen, wie MIT Technology Review berichtet.

Anzeige
  • Google will Aufnahmeorte auch ohne GPS bestimmen. (Bild: Google)
Google will Aufnahmeorte auch ohne GPS bestimmen. (Bild: Google)

Entwickelt wurde Planet unter der Leitung von Tobias Weyand. Als Datengrundlage werden Fotos genutzt, die auf Google Plus geocodiert von Anwendern gespeichert wurden, wie die Forscher in ihrem wissenschaftlichen Aufsatz (PDF) schreiben. Auch Aufnahmen aus Street View werden zum Training von Planet eingesetzt.

Das System versucht nicht nur, Landschaften oder Bauwerke wiederzuerkennen, sondern berücksichtigt auch andere Merkmale eines Fotos. Dazu gehören Pflanzen, Tiere, die Wetterlage und Markierungen entlang der Straßen.

Planet wurde mit 29,7 Millionen öffentlichen Fotoalben von Google Plus gefüttert. 490 Millionen Bilder aus zahlreichen Alben wurden zum Training und 126 Millionen Bilder zur Validierung genutzt. Die bewohnte Welt wurde dazu in 26.000 Quadrate unterschiedlicher Größe unterteilt. Gegenden mit vielen Bildern sind in kleinere Quadrate unterteilt. Jedes Foto wird einem dieser Quadrate zugeordnet.

Algorithmus schlägt Menschen in 28 von 50 Runden

Die Alben, aus denen die Fotos für das Deep-Learning-Projekt stammen, spielen eine wichtige Rolle, weil Nutzer meist mehrere Bilder von einem Aufnahmestandort dort ablegen. Das erleichtert es, einen Eindruck einer Gegend mit ihren Charakteristika zu erfassen.

Mit dem Spiel Geoguessr haben die Forscher ihren Algorithmus im Vergleich zu Menschen getestet. Die Website zeigt ein zufälliges Bild aus Street View, das der Nutzer einem Punkt auf einer Karte zuordnen muss. 28 der 50 Raterunden gewann dabei der Algorithmus mit einer geringeren Distanz zum realen Aufnahmeort.

Wie Planet künftig eingesetzt werden soll, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
honk 26. Feb 2016

28 der 50 Raterunden gewann dabei der Algorithmus mit einer geringeren Distanz zum realen...

Lebostein 26. Feb 2016

dann ist es mit Sicherheit eine Sehenswürdigkeit und deshalb auch mit einer Fotoanalyse...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Germania Finanz AG, Berlin
  2. über JobLeads GmbH, Hamburg
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. über JobLeads GmbH, Köln


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Supernatural, True Blood, Into the West, Perry Mason, Mord ist ihr Hobby)
  2. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. The Legend of Zelda (1986 und 1995)

    Ein Abenteuer-Fundament für die Ewigkeit

  2. Mehr Möbel als Gadget

    Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  3. Der Herr der Ringe

    Schatten des Krieges in Mittelerde angekündigt

  4. Konzeptfahrzeug

    Peugeot Instinct - autonom fahren oder manuell steuern

  5. Später Lesen

    Mozilla übernimmt Hersteller von Pocket

  6. Nokia 3, 5 und 6 im Hands on

    Ein guter Neuanfang ist gemacht

  7. Große Pläne

    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

  8. Festnetz

    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

  9. Robocar

    Roborace präsentiert Roboterboliden

  10. Code.mil

    US-Militär sucht nach Lizenz für externe Code-Beiträge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo Switch eingeschaltet: Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
Nintendo Switch eingeschaltet
Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld
  1. Nintendo Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
  2. Hybridkonsole Leak zeigt Menüs der Nintendo Switch
  3. Hybridkonsole Hardware-Details von Nintendo Switch geleakt

Blackberry Key One im Hands on: Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
Blackberry Key One im Hands on
Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur
  1. Xperia XA1 und XA1 Ultra Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro
  2. Yoga 520 und 720 USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks
  3. Alcatel A5 LED im Hands on Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

  1. Re: Ist das Problem nicht die Software?

    AllDayPiano | 09:22

  2. Re: Leider falsche OS

    debattierer | 09:22

  3. Re: Gibt es schon Atteste für 2m Menschen?

    der_wahre_hannes | 09:22

  4. Re: Donald Trump

    chefin | 09:21

  5. Re: Ich will auch!

    ArcherV | 09:20


  1. 09:15

  2. 08:03

  3. 07:54

  4. 07:44

  5. 07:32

  6. 07:00

  7. 00:29

  8. 18:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel