Abo
  • Services:
Anzeige
Der Startbildschirm von Plakaat
Der Startbildschirm von Plakaat (Bild: Screenshot: Golem.de)

Plakaat ausprobiert: App erkennt Veranstaltungen auf Plakaten ohne QR-Code

Der Startbildschirm von Plakaat
Der Startbildschirm von Plakaat (Bild: Screenshot: Golem.de)

Es gibt unzählige Plakate, die auf interessante Veranstaltungen hinweisen, merken kann man sich die nicht alle. Mit Plakaat gibt es jetzt eine App, die einem dabei hilft. Auch ohne QR-Code erkennt die Anwendung die Veranstaltung samt Ort und Ticketverkauf - wir haben das ausprobiert.

Plakaat ist eine neue App für iOS und Android, mit der sich Informationen auf Plakaten erkennen und organisieren lassen. Mit der App werden Poster abfotografiert, auch bereits aufgenommene Plakate aus der Galerie lassen sich verwenden; hier hatte die Anwendung allerdings bei der Dual-Kamera des Huawei Mate 9 Probleme - wir mussten den Umweg über die Galerie nehmen.

Anzeige
  • Der Startbildschirm von Plakaat mit den Informationen der abfotografierten Plakate - der obere Eintrag wird noch herausgesucht. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Eintrag der Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Konzerten können wir direkt in den Ticketverkauf wechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App zeigt auch die verschiedenen Termine einer Tour an. (Screenshot: Golem.de)
Der Startbildschirm von Plakaat mit den Informationen der abfotografierten Plakate - der obere Eintrag wird noch herausgesucht. (Screenshot: Golem.de)

Plakaat sucht dann Informationen zur Veranstaltung heraus. Dazu ist kein QR-Code oder ein anderer Marker auf dem Plakat notwendig, wie bei anderen vergleichbaren Anwendungen. Mitunter kann es allerdings etwas dauern, bis Plakaat die Informationen erkennt und verarbeitet: In einem Versuch brauchte die App ungefähr eine Minute, bis es eine Ausstellung zur Geschichte des deutschen Kolonialismus erkannt hatte. Alle von uns abfotografierten Plakate hat Plakaat aber zuverlässig erkannt.

Veranstaltungen werden übersichtlich angezeigt

Abfotografierte Plakate werden im Startbildschirm der App angezeigt. Tippen wir den Eintrag an, werden uns die Details angezeigt - in diesem Fall der Typ der Veranstaltung (Ausstellung), der Name, der Veranstaltungszeitraum und der Ort. Bei der Kolonialismus-Ausstellung können wir die entsprechende Webseite des Deutschen Historischen Museums aufrufen, uns den Ort auf einer Karte anzeigen lassen und die Informationen teilen.

Bei Veranstaltungen mit Ticketverkauf ermöglicht Plakaat es dem Nutzer zudem, direkt aus der App heraus eine Eintrittskarte zu kaufen. Wir haben das bei einem Robbie-Williams-Konzert im Juni und Juli 2017 und einem Konzert des Deutschen Symphonieorchesters im November 2016 ausprobiert - ohne die Karten letztlich tatsächlich zu kaufen. Ebenso ist es bei Veranstaltungen mit festen Terminen möglich, sich an diese erinnern zu lassen.

Plakaat ist für Android und iOS kostenlos erhältlich.


eye home zur Startseite
M_L 16. Nov 2016

Ja, für Konzerte gibt es mehr als genug Plattformen, aber sogar da gibt es nicht eine...

Bobbit 14. Nov 2016

Ich frage mich ob die App auch Bandlogos von z.B. Nirnaeth oder Slamophiliac erkennt und...

Sicaine 14. Nov 2016

Ich vermute, dass die das manuell machen mit maschineller Unterstuetzung. Wenn man ein...

egal 14. Nov 2016

Also wenn das bis zu einer Minute gedauert hat, liegt ja schon fast der Verdacht nahe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hessisches Landeskriminalamt, Wiesbaden
  2. spectrumK GmbH, Berlin
  3. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg
  4. Detecon International GmbH, Dresden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 03:52

  2. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    Greys0n | 03:48

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    Greys0n | 03:46

  4. Re: Armes Deutschland

    medium_quelle | 03:36

  5. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    Onkel Ho | 03:28


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel