Abo
  • IT-Karriere:

Plakaat ausprobiert: App erkennt Veranstaltungen auf Plakaten ohne QR-Code

Es gibt unzählige Plakate, die auf interessante Veranstaltungen hinweisen, merken kann man sich die nicht alle. Mit Plakaat gibt es jetzt eine App, die einem dabei hilft. Auch ohne QR-Code erkennt die Anwendung die Veranstaltung samt Ort und Ticketverkauf - wir haben das ausprobiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Startbildschirm von Plakaat
Der Startbildschirm von Plakaat (Bild: Screenshot: Golem.de)

Plakaat ist eine neue App für iOS und Android, mit der sich Informationen auf Plakaten erkennen und organisieren lassen. Mit der App werden Poster abfotografiert, auch bereits aufgenommene Plakate aus der Galerie lassen sich verwenden; hier hatte die Anwendung allerdings bei der Dual-Kamera des Huawei Mate 9 Probleme - wir mussten den Umweg über die Galerie nehmen.

  • Der Startbildschirm von Plakaat mit den Informationen der abfotografierten Plakate - der obere Eintrag wird noch herausgesucht. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Eintrag der Ausstellung im Deutschen Historischen Museum (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Konzerten können wir direkt in den Ticketverkauf wechseln. (Screenshot: Golem.de)
  • Die App zeigt auch die verschiedenen Termine einer Tour an. (Screenshot: Golem.de)
Der Startbildschirm von Plakaat mit den Informationen der abfotografierten Plakate - der obere Eintrag wird noch herausgesucht. (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. SchoolCraft GmbH, St. Johann (Home-Office möglich)
  2. Software AG, Darmstadt, Saarbrücken

Plakaat sucht dann Informationen zur Veranstaltung heraus. Dazu ist kein QR-Code oder ein anderer Marker auf dem Plakat notwendig, wie bei anderen vergleichbaren Anwendungen. Mitunter kann es allerdings etwas dauern, bis Plakaat die Informationen erkennt und verarbeitet: In einem Versuch brauchte die App ungefähr eine Minute, bis es eine Ausstellung zur Geschichte des deutschen Kolonialismus erkannt hatte. Alle von uns abfotografierten Plakate hat Plakaat aber zuverlässig erkannt.

Veranstaltungen werden übersichtlich angezeigt

Abfotografierte Plakate werden im Startbildschirm der App angezeigt. Tippen wir den Eintrag an, werden uns die Details angezeigt - in diesem Fall der Typ der Veranstaltung (Ausstellung), der Name, der Veranstaltungszeitraum und der Ort. Bei der Kolonialismus-Ausstellung können wir die entsprechende Webseite des Deutschen Historischen Museums aufrufen, uns den Ort auf einer Karte anzeigen lassen und die Informationen teilen.

Bei Veranstaltungen mit Ticketverkauf ermöglicht Plakaat es dem Nutzer zudem, direkt aus der App heraus eine Eintrittskarte zu kaufen. Wir haben das bei einem Robbie-Williams-Konzert im Juni und Juli 2017 und einem Konzert des Deutschen Symphonieorchesters im November 2016 ausprobiert - ohne die Karten letztlich tatsächlich zu kaufen. Ebenso ist es bei Veranstaltungen mit festen Terminen möglich, sich an diese erinnern zu lassen.

Plakaat ist für Android und iOS kostenlos erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

M_L 16. Nov 2016

Ja, für Konzerte gibt es mehr als genug Plattformen, aber sogar da gibt es nicht eine...

Bobbit 14. Nov 2016

Ich frage mich ob die App auch Bandlogos von z.B. Nirnaeth oder Slamophiliac erkennt und...

Sicaine 14. Nov 2016

Ich vermute, dass die das manuell machen mit maschineller Unterstuetzung. Wenn man ein...

egal 14. Nov 2016

Also wenn das bis zu einer Minute gedauert hat, liegt ja schon fast der Verdacht nahe...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    •  /