Europas Halbleiterbranche folgt eigenem Technologiepfad

Europäische Halbleiterhersteller wie NXP, Bosch, Infineon oder STMicroelectronics haben zuletzt ihre Fertigungskapazitäten in der EU ausgeweitet. So eröffnete Bosch Anfang Juni 2021 in Dresden eine Fabrik, deren Bau eine Milliarde Euro kostete. Infineon hat seine Produktion im österreichischen Villach erweitert und will dort im dritten Quartal den Betrieb aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Development Worker as Digital Ambassador (m/f/d) Supporting Digitalisation Processes of a Juvenile ... (m/w/d)
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Lusaka (Sambia)
  2. Microsoft Office 365 Admin & Power Platform Developer (m/w)
    Marc Cain GmbH, Bodelshausen
Detailsuche

Doch löst das die Abhängigkeit Europas von Asien und den USA nur bedingt. Denn das neue Werk von Bosch kann Chips mit Strukturbreiten von bis zu 65 Nanometern produzieren. Infineon setzt in Villach nicht auf superdünne Strukturbreiten, sondern auf Halbleiter aus Verbundwerkstoffen wie Siliziumkarbid und Galliumnitrit.

Damit folgen die Werke einem anderen Technologiepfad als der Produktion immer kleinerer Knoten, wie sie TSMC und Samsung Foundry betreiben. Bis Ende 2022 will TSMC in Taiwan die Massenproduktion von Strukturbreiten von nur noch drei Nanometern einführen.

Chips mit derart dünnen Strukturbreiten verbauen heute vor allem die Hersteller von Unterhaltungselektronik und Netzwerktechnik für den Mobilfunk sowie Hardware für Datenzentren. In industriellen Anwendungen und Fahrzeugen jedoch - den Märkten, auf denen europäische Halbleiterunternehmen den Großteil ihrer Umsätze machen - werden sie bislang kaum benötigt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    01.-05.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das könnte sich durch das autonome Fahren und den zunehmenden Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Industrie 4.0 allerdings künftig ändern. Europa kann diesen Bedarf bislang nicht bedienen. Denn dort gibt es derzeit keine Chipfabrik, die Strukturbreiten unterhalb von 22 Nanometern herstellt.

Wenn die EU kein Unternehmen findet, das die geplante 2-Nanometer-Fab baut und betreibt, wird sich daran nichts ändern. Die leistungsfähigsten Halbleiter werden dann auch künftig in Ostasien und den USA produziert. Dort planen TSMC und Samsung Foundry derzeit massive Investitionen. Wie die Taipei Times berichtet, wird TSMC im US-Bundesstaat Arizona nicht nur, wie schon 2020 angekündigt, eine Fab für die Produktion von Chips im 5-Nanometer-Bereich errichten. Die Taiwaner wollen dort zudem ebenfalls ein Werk aufbauen, das Halbleiter mit Knoten von nur drei Nanometern herstellt. Auch Samsung sucht momentan nach einem Standort für eine neue Fabrik in den USA.

Golem HIGHEND

Unternehmen fordern mehr technologische Souveränität

Acht von zehn Unternehmen, die vom Digitalverband Bitkom zur Abhängigkeit der deutschen Industrie von Technologie-Importen befragt wurden, sind deshalb skeptisch. Sie befürchten, dass die Bundesrepublik bei IT-Hardware, Netzwerktechnik für den 5G-Mobilfunk sowie Chips für die künstliche Intelligenz zu sehr von ausländischen Anbietern abhängig ist und es auch künftig bleibt.

Alle (100 Prozent) Umfrageteilnehmer sind davon überzeugt, dass die Bundesrepublik mehr digitale und technologische Souveränität erlangen muss, um nicht erpressbar zu sein. Jeder dritte Befragte stimmte der Aussage zu, dass sich sein Unternehmen nicht wehren könne, wenn es durch ausländische Partner oder Regierungen unter Druck gesetzt würde. Jeder fünfte Betrieb müsste nach maximal einem Jahr aufgeben, wenn er von Technologie aus dem Ausland abgeschnitten würde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pläne für 2-nm-Fabrik: Warum die Halbleiterstrategie der EU völlig verfehlt ist''Die 2-Nanometer-Fab ist der falsche Weg'' 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


486dx4-160 04. Jul 2021

Apple, AMD, Intel usw. wären froh, wenn sie mehr Auftragsfertiger hätten. In Taiwan...

486dx4-160 04. Jul 2021

Exakt. Das wäre auch ein Punkt, warum man dieses europäische Gemeinschaftsprojekt...

486dx4-160 04. Jul 2021

Ich hab das eher so verstanden, dass aktuell der finanziell ausgebluteten US-Firma Intel...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2021

Ich habe den Artikel nur halbherzig überflogen und wenn ich das richtig verstehe, möchte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Boschs smartes System
Großer Akku, kleine Kompatibilität

Das smarte System für Pedelecs punktet mit guter Anbindung an unser Telefon - funktioniert aber nicht mit älteren E-Bikes und hat noch eine weitere große Schwäche.
Von Martin Wolf

Boschs smartes System: Großer Akku, kleine Kompatibilität
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Axie Infinity: Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot
    Axie Infinity
    Millionen-Hack bei Krypto-Game durch Jobangebot

    Der Hack beim Krypto-Spiel Axie Infinity wurde durch ein gefälschtes Jobangebot ermöglicht - das sogar mehrere Bewerbungsrunden enthielt.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 119€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /