• IT-Karriere:
  • Services:

Place Tips: Facebook wird zum Stadtführer

Mit Place Tips probiert Facebook aktuell eine neue Funktion für seine App aus, die Informationen zum aktuell besuchten Ort und relevante Posts von Freunden zeigt. Damit könnte Facebook einen Schritt in Richtung von Stadtführern und Informationsportalen wie Tripadvisor oder Yelp machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook probiert mit Place Tips eine neue Funktion aus.
Facebook probiert mit Place Tips eine neue Funktion aus. (Bild: Facebook)

Facebook hat die neue Funktion Place Tips für seine mobile App eingeführt. Zunächst nur in New York City und nur für iPhones verfügbar, zeigt Place Tips dem Nutzer in seiner Timeline Informationen zum aktuell besuchten Ort und dessen Umgebung an. Außerdem werden Posts von Freunden angezeigt, die in der Vergangenheit einen Beitrag zu diesem Ort gesendet haben.

Stellenmarkt
  1. Netlution GmbH, Mannheim
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Zu den Informationen gehören bei Geschäften - beispielsweise bei Läden oder Restaurants - Veranstaltungsankündigungen oder Details der Speisekarte. Des Weiteren gibt es generelle Informationen zu Sehenswürdigkeiten. Die Informationen werden als Karten angezeigt.

  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)

In einer der Karten werden Fotos von Freunden an dem entsprechenden Ort angezeigt, darunter dann die eigentlichen Posts, die im Zusammenhang mit dem Ort geschrieben wurden. Eine ähnliche Übersicht kennen Nutzer bereits vom aktuellen Einloggen: Verfasst ein Nutzer eine Statusmitteilung und verknüpft diese mit einem Ort, werden ihm nach dem Absenden auch Fotos und Beiträge von Freunden angezeigt.

Anzeige am oberen Ende der Timeline

Place Tips erscheint allerdings automatisch am oberen Ende der Timeline, sobald ein Nutzer in den Bereich eines Facebook bekannten Ortes gelangt - ohne dass er einen Beitrag schreiben muss. Die Lokalisierung wird mit Hilfe des GPS, der Mobilfunkverbindung und des WLANs bestimmt. Zu den Testorten gehören unter anderem der Central Park, die Freiheitsstatue, die Brooklyn Bridge und der John-F.-Kennedy-Flughafen.

An ausgewählten Orten wird Place Tips auch auf Apples iBeacon-Technik zugreifen, mit deren Hilfe dem Nutzer Informationen zum jeweiligen Ort angezeigt werden. Dazu zählen unter anderem das Metropolitan Museum of Art und verschiedene Geschäfte.

Funktion ist abschaltbar

Wer Place Tips nicht angezeigt bekommen möchte, kann die Funktion in den Einstellungen der Facebook-App auch ausschalten. Es können auch nur einzelne Orte ausgeblendet werden. Wie lange Facebook die neue Funktion ausschließlich in New York testen wird, ist unklar. Ob und wann die Funktion auch in anderen Ländern eingeführt wird, lässt Facebook offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /