Abo
  • IT-Karriere:

Place Tips: Facebook wird zum Stadtführer

Mit Place Tips probiert Facebook aktuell eine neue Funktion für seine App aus, die Informationen zum aktuell besuchten Ort und relevante Posts von Freunden zeigt. Damit könnte Facebook einen Schritt in Richtung von Stadtführern und Informationsportalen wie Tripadvisor oder Yelp machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook probiert mit Place Tips eine neue Funktion aus.
Facebook probiert mit Place Tips eine neue Funktion aus. (Bild: Facebook)

Facebook hat die neue Funktion Place Tips für seine mobile App eingeführt. Zunächst nur in New York City und nur für iPhones verfügbar, zeigt Place Tips dem Nutzer in seiner Timeline Informationen zum aktuell besuchten Ort und dessen Umgebung an. Außerdem werden Posts von Freunden angezeigt, die in der Vergangenheit einen Beitrag zu diesem Ort gesendet haben.

Stellenmarkt
  1. Cegeka Deutschland GmbH, Flughafen Frankfurt
  2. Stadt Norderney, Norderney

Zu den Informationen gehören bei Geschäften - beispielsweise bei Läden oder Restaurants - Veranstaltungsankündigungen oder Details der Speisekarte. Des Weiteren gibt es generelle Informationen zu Sehenswürdigkeiten. Die Informationen werden als Karten angezeigt.

  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
  • Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)
Facebooks neue Funktion Place Tips (Bild: Google)

In einer der Karten werden Fotos von Freunden an dem entsprechenden Ort angezeigt, darunter dann die eigentlichen Posts, die im Zusammenhang mit dem Ort geschrieben wurden. Eine ähnliche Übersicht kennen Nutzer bereits vom aktuellen Einloggen: Verfasst ein Nutzer eine Statusmitteilung und verknüpft diese mit einem Ort, werden ihm nach dem Absenden auch Fotos und Beiträge von Freunden angezeigt.

Anzeige am oberen Ende der Timeline

Place Tips erscheint allerdings automatisch am oberen Ende der Timeline, sobald ein Nutzer in den Bereich eines Facebook bekannten Ortes gelangt - ohne dass er einen Beitrag schreiben muss. Die Lokalisierung wird mit Hilfe des GPS, der Mobilfunkverbindung und des WLANs bestimmt. Zu den Testorten gehören unter anderem der Central Park, die Freiheitsstatue, die Brooklyn Bridge und der John-F.-Kennedy-Flughafen.

An ausgewählten Orten wird Place Tips auch auf Apples iBeacon-Technik zugreifen, mit deren Hilfe dem Nutzer Informationen zum jeweiligen Ort angezeigt werden. Dazu zählen unter anderem das Metropolitan Museum of Art und verschiedene Geschäfte.

Funktion ist abschaltbar

Wer Place Tips nicht angezeigt bekommen möchte, kann die Funktion in den Einstellungen der Facebook-App auch ausschalten. Es können auch nur einzelne Orte ausgeblendet werden. Wie lange Facebook die neue Funktion ausschließlich in New York testen wird, ist unklar. Ob und wann die Funktion auch in anderen Ländern eingeführt wird, lässt Facebook offen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 469€

Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /