Abo
  • Services:
Anzeige
Der Pixpocket-Angriff richtet sich gegen VPN-Geräte.
Der Pixpocket-Angriff richtet sich gegen VPN-Geräte. (Bild: Mustafa Al-Bassam)

Pixpocket: So hätte die NSA VPNs ausspionieren können

Der Pixpocket-Angriff richtet sich gegen VPN-Geräte.
Der Pixpocket-Angriff richtet sich gegen VPN-Geräte. (Bild: Mustafa Al-Bassam)

Der Shadow-Brokers-Datensatz liefert möglicherweise Informationen darüber, wie die NSA in der Lage war, VPN-Verbindungen abzuhören. Die Schwachstelle hat Ähnlichkeiten mit Heartbleed.

Der Sicherheitsforscher Mustafa Al-Bassam hat in dem Shadow-Broker-Datensatz ein Hacking-Tool gefunden, das das Ausspähen von VPN-Verbindungen ermöglichen soll. Das Tool nennt er Pixpocket, weil die Sicherheitslücke Cisco PIX-Geräte betrifft. In dem Datensatz wird es mit dem Codenamen Benigncertain geführt.

Anzeige

Mit diesem Tool mit dem Dateinamen bc-genpkt konnte von außerhalb des eigenen Netzwerkes ein Angriff auf den Pre-Shared-Key von Pix-VPN-Geräten durchgeführt werden. Die Pix-Geräte werden seit dem Jahr 2008 nicht mehr vertrieben. Es gibt keine Beweise dafür, dass dieser Exploit je aktiv ausgenutzt wurde. Unklar ist auch, ob nach wie vor entsprechende verwundbare Geräte in Betrieb sind. Cisco selbst ist derzeit noch mit der Untersuchung des Codes beschäftigt.

Der Angriff sendet ein Internet Key Exchange (IKE)-Paket an das Gerät des Nutzers, das daraufhin einen Teil des Speichers leakt (memory dump). Aus diesem Datensatz kann der RSA-Private-Key des Gerätes ausgelesen werden, außerdem Informationen über die VPN-Konfiguration des Gerätes. Damit ist der Angriff der Heartbleed-Sicherheitslücke nicht unähnlich.

  • So greift die NSA VoiP ... (Bilder: The Intercept/NSA)
  • ... und VPN ab.
... und VPN ab.

Mehrere Sicherheitsforscher haben unabhängig bestätigt, dass der Angriff gegen reale Hardware durchgeführt werden kann und funktioniert. Brian Waters etwa twitterte: "Ich kann bestätigen, dass Benigncertain gegen reale Hardware funktioniert."

Dass die NSA seit Jahren versucht, VPN-Netzwerke abzuhören, ist aus den Snowden-Dokumenten bekannt. Die Operation wurde dort mit dem Codenamen Hammerstein bezeichnet. In dem entsprechenden Dokument wird IKE als Angriffsvektor direkt referenziert.

Cisco Pix steht für Private Internet Exchange und ist eine Familie von IP-Firewalls und NAT-Geräten. Die Produktion wurde im Jahr 2008 eingestellt und von den ASA-Geräten abgelöst. Cisco selbst hatte einen der Exploits aus dem Shadow-Broker-Paket gegen die ASA-Firmware bestätigt.


eye home zur Startseite
cpt.dirk 21. Aug 2016

Interessant, Open-Source ist also Schrott in deinen Augen? Willst du hier einen Open...

bbk 20. Aug 2016

Nur leider mangelt es an Alternativen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Läpple Dienstleistungsgesellschaft mbH, Heilbronn
  2. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  3. Dataport, Magdeburg, Bremen oder Hamburg
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 486,80€
  2. und bis zu 60€ Steam-Guthaben erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Habe ich schon lange vorgeschlagen

    saust | 23:00

  2. Re: Wie lange hält so ein Teil?

    onkel hotte | 22:59

  3. Re: Das ging schon mal schief

    saust | 22:56

  4. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 22:53

  5. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:50


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel