Pixium Vision: Bionisches Auge wird per Infrarot mit Strom versorgt

Pixium Vision will mit einem Augenimplantat Menschen, die ihr Augenlicht verloren haben, eine geringe Sehleistung zurückgeben. Dabei wird ein Chip hinter der Retina implantiert, der als Bildsensor fungiert und den Sehnerv stimulieren soll. Seinen Betriebsstrom gewinnt er durch Licht.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixium Vision
Pixium Vision (Bild: Pixium Vision)

Damit das bionische Auge des französischen Unternehmens Pixium Vision funktioniert, muss der Nutzer sich nicht nur einen speziellen Bildsensor hinter die Retina implantieren lassen, sondern auch eine optisch an eine überdimensionale Sonnenbrille erinnernde Brille tragen, die aber vollkommen anders funktioniert. Eine Kamera nimmt die Umgebung auf, woraufhin ein Rechner an der Brille ein Bild generiert, das per Infrarotlicht zum Sensor im Auge geschickt wird. Dieses Lichtsignal wird vom Augensensor ausgewertet und in Stimulationsimpulse für den Sehnerv umgewandelt.

  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Sensoren des bionisches Auges (Bild: Pixium Vision)
  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Bionisches Auge (Bild: Pixium Vision)
  • Bionisches Auge (Bild: Pixium Vision)
Implantat (Bild: Pixium Vision)
Stellenmarkt
  1. Technischer Redakteur (m/w/d)
    Schweickert GmbH, Walldorf
  2. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
Detailsuche

Natürlich kann das Implantat nicht ohne elektrische Energiezufuhr funktionieren. Eine Lösung ist Photovoltaik, doch reicht das normale Umgebungslicht nicht aus, um die Stromversorgung zu sichern: Deshalb haben die Forscher auf Infrarotlicht gesetzt, das nicht nur die Bilddaten übermittelt, sondern vom Sensor auch in elektrische Energie umgewandelt werden kann, die für den Betrieb ausreicht. Über die Brille wird deshalb das infrarote Licht ausgesendet.

Die 100 Quadratmillimeter großen Chips sind mit 70 Mikron großen Pixeln ausgerüstet, die Photodiode und stimulierende Elektrode zugleich sind. Sie funktionieren nur bei Augenerkrankungen, bei denen die Fotorezeptoren der Netzhaut zerstört, die Zellen zur Weitergabe der Impulse an den Sehnerv aber erhalten geblieben sind. Letztere lassen sich elektrisch stimulieren.

Die ersten klinischen Tests sollen 2016 durchgeführt werden. Im erfolgreichen Rattenversuch wurde festgestellt, dass eine geringe Sehleistung erzeugt werden kann. Ein Mensch könnte etwa den ersten Buchstaben auf der Sehtest-Tafel beim Augenarzt erkennen, hofft Pixium Vision.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Forscher haben zu ihrer Entwicklung in Nature einen wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

  2. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  3. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

FreiGeistler 03. Mai 2015

Dass das Gehirn ab einem bestimmten Alter keine Neuronen mehr produziert hat sich als...

Surry 01. Mai 2015

Jetzt fehlt nur noch die Enterprise, nachdem der Visor erfunden wurde :D

keböb 01. Mai 2015

ernsthaft Golem? Es sieht nicht mal ansatzweise ähnlich aus wie eine Oculus Rift! NULL...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /