Abo
  • Services:
Anzeige
Pixium Vision
Pixium Vision (Bild: Pixium Vision)

Pixium Vision: Bionisches Auge wird per Infrarot mit Strom versorgt

Pixium Vision
Pixium Vision (Bild: Pixium Vision)

Pixium Vision will mit einem Augenimplantat Menschen, die ihr Augenlicht verloren haben, eine geringe Sehleistung zurückgeben. Dabei wird ein Chip hinter der Retina implantiert, der als Bildsensor fungiert und den Sehnerv stimulieren soll. Seinen Betriebsstrom gewinnt er durch Licht.

Anzeige

Damit das bionische Auge des französischen Unternehmens Pixium Vision funktioniert, muss der Nutzer sich nicht nur einen speziellen Bildsensor hinter die Retina implantieren lassen, sondern auch eine optisch an eine überdimensionale Sonnenbrille erinnernde Brille tragen, die aber vollkommen anders funktioniert. Eine Kamera nimmt die Umgebung auf, woraufhin ein Rechner an der Brille ein Bild generiert, das per Infrarotlicht zum Sensor im Auge geschickt wird. Dieses Lichtsignal wird vom Augensensor ausgewertet und in Stimulationsimpulse für den Sehnerv umgewandelt.

  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Sensoren des bionisches Auges (Bild: Pixium Vision)
  • Implantat  (Bild: Pixium Vision)
  • Bionisches Auge (Bild: Pixium Vision)
  • Bionisches Auge (Bild: Pixium Vision)
Implantat (Bild: Pixium Vision)

Natürlich kann das Implantat nicht ohne elektrische Energiezufuhr funktionieren. Eine Lösung ist Photovoltaik, doch reicht das normale Umgebungslicht nicht aus, um die Stromversorgung zu sichern: Deshalb haben die Forscher auf Infrarotlicht gesetzt, das nicht nur die Bilddaten übermittelt, sondern vom Sensor auch in elektrische Energie umgewandelt werden kann, die für den Betrieb ausreicht. Über die Brille wird deshalb das infrarote Licht ausgesendet.

Die 100 Quadratmillimeter großen Chips sind mit 70 Mikron großen Pixeln ausgerüstet, die Photodiode und stimulierende Elektrode zugleich sind. Sie funktionieren nur bei Augenerkrankungen, bei denen die Fotorezeptoren der Netzhaut zerstört, die Zellen zur Weitergabe der Impulse an den Sehnerv aber erhalten geblieben sind. Letztere lassen sich elektrisch stimulieren.

Die ersten klinischen Tests sollen 2016 durchgeführt werden. Im erfolgreichen Rattenversuch wurde festgestellt, dass eine geringe Sehleistung erzeugt werden kann. Ein Mensch könnte etwa den ersten Buchstaben auf der Sehtest-Tafel beim Augenarzt erkennen, hofft Pixium Vision.

Die Forscher haben zu ihrer Entwicklung in Nature einen wissenschaftlichen Artikel veröffentlicht.


eye home zur Startseite
FreiGeistler 03. Mai 2015

Dass das Gehirn ab einem bestimmten Alter keine Neuronen mehr produziert hat sich als...

Surry 01. Mai 2015

Jetzt fehlt nur noch die Enterprise, nachdem der Visor erfunden wurde :D

keböb 01. Mai 2015

ernsthaft Golem? Es sieht nicht mal ansatzweise ähnlich aus wie eine Oculus Rift! NULL...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)
  3. 88€ (Vergleichspreis ca. 119€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe

  1. Re: Was ihnen Golem unterschlägt

    Reitgeist | 20:50

  2. Re: Das ist schon heftig.

    budweiser | 20:48

  3. Amateure

    m_jazz | 20:46

  4. Die Handys sind ein Krampf

    Basmyr | 20:46

  5. Re: Android als Seniorensystem?

    BLi8819 | 20:40


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel