Pixels auf Kickstarter: RGB-Würfel mit Bluetooth leuchten bunt und zählen Würfe

Wer bei der nächsten Partie Dungeons and Dragons oder Warhammer 40K auffallen möchte, freut sich sicher über die bunten Pixels-Spielwürfel.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixels leuchten bunt auf.
Pixels leuchten bunt auf. (Bild: Jean Simonet)

Der Game-Designer Jean Simonet finanziert auf Kickstarter ein interessantes Projekt: Pixels sind Würfel, die beim Werfen oder einfach nur in der Vitrine aufleuchten und blinken können. Möglich machen das integrierte LEDs und eine kleine Batterie. Geladen werden die Würfel mittels Induktionsspule.

Stellenmarkt
  1. Testingenieur (w/m/d) in der Automobilindustrie
    Vdynamics GmbH, München
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

Zur Auswahl stehen diverse Würfelformen für Tabletop-Spiele wie Warhammer 40K, Gesellschaftspiele oder klassische Pen-and-Paper-Rollenspiele wie Dungeons and Dragons. Das können sechsseitige D6, D4, D8, D10 D12 D14 und D20 sein. Sie bestehen ais transparentem Kunstoff, der für die verschiedenen LEDs lichtdurchlässig ist. Das bedeutet, dass entweder Ziffern oder ganze Würfelseiten aufleuchten können.

Die Induktionsspule befindet sich gegenüber der jeweils höchsten Zahl eines Würfels. Jedem Würfel wird dabei eine kleine Schatulle zur Seite gestellt, in der dieser verstaut und geladen werden kann. Die Akkulaufzeit soll nach Angaben von Simonet mehrere Stunden betragen.

Würfel sollen ausbalanciert sein

Die Pixels haben zudem ein Bluetooth-Modul verbaut, mit dem sie ihre Wurfzahl an ein Smartphone kommunizieren oder über die sie mit neuen Leuchtmakros programmiert werden können. Dafür stellt der Entwickler eine Companion App zur Verfügung.

  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der elektrischen Komponenten sind die Würfel mit 8,1 Gramm - gemessen am D20 - etwas schwerer als andere Würfel. Trotzdem sollen sie sich echt anfühlen und beim Wurf auch authentisch klingen. Der Entwickler hat zudem ein Wahrscheinlichkeitsdiagramm erstellt und mit anderen Würfelmarken wie Game Science und Chessex verglichen. Es scheint, als seien sie vergleichbar gut ausbalanciert.

All das klingt für Spielefans interessant, hat aber auch einen recht hohen Preis: Ein Würfel nach Wahl kostet 33 Euro, zwei Stück liegen bei 65 Euro und vier Stück bei 125 Euro. Es gibt auch komplette Spielsets mit allen sieben Würfeln für 167 Euro. Darin ist auch ein Tragecase enthalten.

Der Preis hält die Community nicht davon ab, sich Würfel zu bestellen. Nach wenigen Tagen hat das Projekt schon 1,6 Millionen Euro erreicht. Es läuft noch knapp einen Monat lang. Die Auslieferung der Würfel soll ab August 2021 erfolgen.

Wie bei jedem Kickstarter-Projekt bedeutet das investierte Geld nicht, dass am Ende das Produkt auch erscheint. Das gilt besonders bei Erstellern wie Simonet, die bisher noch keine Projekte durchgebracht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /