Pixels auf Kickstarter: RGB-Würfel mit Bluetooth leuchten bunt und zählen Würfe

Wer bei der nächsten Partie Dungeons and Dragons oder Warhammer 40K auffallen möchte, freut sich sicher über die bunten Pixels-Spielwürfel.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixels leuchten bunt auf.
Pixels leuchten bunt auf. (Bild: Jean Simonet)

Der Game-Designer Jean Simonet finanziert auf Kickstarter ein interessantes Projekt: Pixels sind Würfel, die beim Werfen oder einfach nur in der Vitrine aufleuchten und blinken können. Möglich machen das integrierte LEDs und eine kleine Batterie. Geladen werden die Würfel mittels Induktionsspule.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker*in (w/m/d) Aufgabenschwerpunkt Telekommunikationssystem
    Universität Konstanz, Konstanz
  2. Senior Financial IT Expert (w/m/d)
    CureVac Corporate Services GmbH, Tübingen bei Stuttgart
Detailsuche

Zur Auswahl stehen diverse Würfelformen für Tabletop-Spiele wie Warhammer 40K, Gesellschaftspiele oder klassische Pen-and-Paper-Rollenspiele wie Dungeons and Dragons. Das können sechsseitige D6, D4, D8, D10 D12 D14 und D20 sein. Sie bestehen ais transparentem Kunstoff, der für die verschiedenen LEDs lichtdurchlässig ist. Das bedeutet, dass entweder Ziffern oder ganze Würfelseiten aufleuchten können.

Die Induktionsspule befindet sich gegenüber der jeweils höchsten Zahl eines Würfels. Jedem Würfel wird dabei eine kleine Schatulle zur Seite gestellt, in der dieser verstaut und geladen werden kann. Die Akkulaufzeit soll nach Angaben von Simonet mehrere Stunden betragen.

Würfel sollen ausbalanciert sein

Die Pixels haben zudem ein Bluetooth-Modul verbaut, mit dem sie ihre Wurfzahl an ein Smartphone kommunizieren oder über die sie mit neuen Leuchtmakros programmiert werden können. Dafür stellt der Entwickler eine Companion App zur Verfügung.

  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
  • Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
Pixels-Würfel (Bild: Jean Simonet/Kickstarter)
Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wegen der elektrischen Komponenten sind die Würfel mit 8,1 Gramm - gemessen am D20 - etwas schwerer als andere Würfel. Trotzdem sollen sie sich echt anfühlen und beim Wurf auch authentisch klingen. Der Entwickler hat zudem ein Wahrscheinlichkeitsdiagramm erstellt und mit anderen Würfelmarken wie Game Science und Chessex verglichen. Es scheint, als seien sie vergleichbar gut ausbalanciert.

All das klingt für Spielefans interessant, hat aber auch einen recht hohen Preis: Ein Würfel nach Wahl kostet 33 Euro, zwei Stück liegen bei 65 Euro und vier Stück bei 125 Euro. Es gibt auch komplette Spielsets mit allen sieben Würfeln für 167 Euro. Darin ist auch ein Tragecase enthalten.

Der Preis hält die Community nicht davon ab, sich Würfel zu bestellen. Nach wenigen Tagen hat das Projekt schon 1,6 Millionen Euro erreicht. Es läuft noch knapp einen Monat lang. Die Auslieferung der Würfel soll ab August 2021 erfolgen.

Wie bei jedem Kickstarter-Projekt bedeutet das investierte Geld nicht, dass am Ende das Produkt auch erscheint. Das gilt besonders bei Erstellern wie Simonet, die bisher noch keine Projekte durchgebracht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 17. Mär 2021

Das Klackern von Würfeln, das Rollen auf dem Tisch, es erklingt eine Geheimnisbolle Musik...

BlindSeer 13. Mär 2021

Da bin ich bei Magic nach wie vor mit dem guten alten W20 bis W100 ausgekommen :D

Peter V. 11. Mär 2021

Wie man dem Artikel entnehmen kann, sollte es kein Thema sein. Auf Kickstarter sieht an...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ende von Google Stadia
Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. 84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen
     
    84 Prozent der deutschen Firmen von Cyberattacken betroffen

    Cyberattacken verursachen jährliche Schäden von über 200 Milliarden Euro und betreffen 84 Prozent der deutschen Firmen. Sicherheit verspricht die Aktualisierung der IT-Infrastruktur.
    Sponsored Post von Microsoft

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /