• IT-Karriere:
  • Services:

PixelNN: Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

PixelNN kann unscharfe oder unvollständige Bilder rekonstruieren. Der Algorithmus sei dabei präziser als ähnliche Projekte. Die Entwickler nutzen ein neuronales Netz, um bereits jetzt relativ genaue Ergebnisse zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus wenig Informationen erstellt PixelNN erkennbare Bilder.
Aus wenig Informationen erstellt PixelNN erkennbare Bilder. (Bild: Carnegie Mellon University)

Drei Forscher an der Carnegie Mellon University im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einen Bilderkennungsalgorithmus entwickelt, der aus verpixelten, verwaschenen oder unvollständigen Aufnahmen ein klares Bild rekonstruiert. Die Forscher Aayush Bansal, Yaser Sheikh und Deva Ramanan stellen das Projekt PixelNN auf einer entsprechenden Seite vor.

  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Der Algorithmus fürgt weitere Pixel hinzu. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Auch Gegenstände werden berechnet.  (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN kann verschiedene Quelldaten verarbeiten. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck

Der Machine-Learning-Algorithmus nutzt ein Convolutional Neural Network (CNN), um Quellmotive schrittweise zu filtern und schließlich in mehrere mögliche Ausgaben zu wandeln. Das Modell verwendet einen Nearest-Neighbor-Ansatz, um zu Ergebnissen zu kommen. Bei diesem berechnet der Algorithmus Wahrscheinlichkeiten anhand der benachbarten Knoten - in diesem Fall Bildpixel. Danach springt das Programm zum nächstgelegenen Knoten und wiederholt den Vorgang rekursiv.

Software, die ähnliche Ergebnisse erreichen soll, gibt es bereits. Laut den Entwicklern seien jedoch zwei Punkte bei Alternativen nicht gegeben: Zum einen kann PixelNN viele verschiedene Ergebnisse gleichzeitig ausgeben. Das sei bei anderen Algorithmen - etwa Pix-to-Pix - nicht der Fall. Zum anderen seien Ergebnisse anderer Algorithmen nicht interpretierbar.

Unschärfemasken in Google Street View rückgängig machen

Bisher funktioniert PixelNN auf Motiven wie Katzen, Hunden, menschlichen Gesichtern und einigen Modestücken. Das Team zeigt Schuhe und Handtaschen. Bilder können aus mehreren Szenarien rekonstruiert werden. Die Quelle kann einfach nur unscharf oder niedrigpixelig sein oder nur die Konturen zeigen. Auch generelle Bildfehler und fehlende Informationen sollen rekonstruiert werden können.

  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Der Algorithmus fürgt weitere Pixel hinzu. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Auch Gegenstände werden berechnet.  (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN kann verschiedene Quelldaten verarbeiten. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
Auch Gegenstände werden berechnet. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)

In Beispielen zeigt das Entwicklerteam auch erste Ergebnisse des Algorithmus, die dem Originalbild relativ ähnlich sehen. PixelNN könnte dadurch eventuell Material von Videokameras oder fehlerhafte Fotos verbessern. Aber auch gewollte Unschärfemasken könnten in der Theorie so entfernt werden. Eine solche Technik nutzt etwa Google Street View, um die Identitäten von Passanten zu schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Steffo 25. Sep 2017

Du hast soweit recht und das habe ich mir auch gedacht, aber welche Überschrift hättest...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2017

Vermutlich in dem Trainingsdatensatz mehr Bilder mit Bärten oder Gesichter die mit Bärten...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

    •  /