Abo
  • Services:

PixelNN: Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

PixelNN kann unscharfe oder unvollständige Bilder rekonstruieren. Der Algorithmus sei dabei präziser als ähnliche Projekte. Die Entwickler nutzen ein neuronales Netz, um bereits jetzt relativ genaue Ergebnisse zu liefern.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus wenig Informationen erstellt PixelNN erkennbare Bilder.
Aus wenig Informationen erstellt PixelNN erkennbare Bilder. (Bild: Carnegie Mellon University)

Drei Forscher an der Carnegie Mellon University im US-Bundesstaat Pennsylvania haben einen Bilderkennungsalgorithmus entwickelt, der aus verpixelten, verwaschenen oder unvollständigen Aufnahmen ein klares Bild rekonstruiert. Die Forscher Aayush Bansal, Yaser Sheikh und Deva Ramanan stellen das Projekt PixelNN auf einer entsprechenden Seite vor.

  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Der Algorithmus fürgt weitere Pixel hinzu. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Auch Gegenstände werden berechnet.  (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN kann verschiedene Quelldaten verarbeiten. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Der Machine-Learning-Algorithmus nutzt ein Convolutional Neural Network (CNN), um Quellmotive schrittweise zu filtern und schließlich in mehrere mögliche Ausgaben zu wandeln. Das Modell verwendet einen Nearest-Neighbor-Ansatz, um zu Ergebnissen zu kommen. Bei diesem berechnet der Algorithmus Wahrscheinlichkeiten anhand der benachbarten Knoten - in diesem Fall Bildpixel. Danach springt das Programm zum nächstgelegenen Knoten und wiederholt den Vorgang rekursiv.

Software, die ähnliche Ergebnisse erreichen soll, gibt es bereits. Laut den Entwicklern seien jedoch zwei Punkte bei Alternativen nicht gegeben: Zum einen kann PixelNN viele verschiedene Ergebnisse gleichzeitig ausgeben. Das sei bei anderen Algorithmen - etwa Pix-to-Pix - nicht der Fall. Zum anderen seien Ergebnisse anderer Algorithmen nicht interpretierbar.

Unschärfemasken in Google Street View rückgängig machen

Bisher funktioniert PixelNN auf Motiven wie Katzen, Hunden, menschlichen Gesichtern und einigen Modestücken. Das Team zeigt Schuhe und Handtaschen. Bilder können aus mehreren Szenarien rekonstruiert werden. Die Quelle kann einfach nur unscharf oder niedrigpixelig sein oder nur die Konturen zeigen. Auch generelle Bildfehler und fehlende Informationen sollen rekonstruiert werden können.

  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN errechnet Bilder schrittweise aus unscharfen Quellen. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Der Algorithmus fürgt weitere Pixel hinzu. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • Auch Gegenstände werden berechnet.  (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN vergleicht sich mit Pix-to-Pix. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
  • PixelNN kann verschiedene Quelldaten verarbeiten. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)
Auch Gegenstände werden berechnet. (Bild: cs.cmu.edu/~aayushb)

In Beispielen zeigt das Entwicklerteam auch erste Ergebnisse des Algorithmus, die dem Originalbild relativ ähnlich sehen. PixelNN könnte dadurch eventuell Material von Videokameras oder fehlerhafte Fotos verbessern. Aber auch gewollte Unschärfemasken könnten in der Theorie so entfernt werden. Eine solche Technik nutzt etwa Google Street View, um die Identitäten von Passanten zu schützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Steffo 25. Sep 2017

Du hast soweit recht und das habe ich mir auch gedacht, aber welche Überschrift hättest...

Anonymer Nutzer 25. Sep 2017

Vermutlich in dem Trainingsdatensatz mehr Bilder mit Bärten oder Gesichter die mit Bärten...


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /