Abo
  • Services:

Pixelmator Pro: Bildbearbeitung mit maschinellem Lernen für "jedermann"

Pixelmator Pro integriert Apples Core-ML-Schnittstelle, um Funktionen wie Bilderkennung zu realisieren. Die Software soll im Vergleich zur Adobe Creative Cloud besonders preisgünstig und daher für "jedermann" sein - vorausgesetzt "jedermann" ist Mac-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet (Bild: Pixelmator)

Das Softwareunternehmen Pixelmator hat die neue Version seines Bildbearbeitungsprogramms Pixelmator vorgestellt. Die Software ist ausschließlich für MacOS erhältlich. In der neuen Pro-Version werden Funktionen wie beispielsweise Machine Learning zur Bilderkennung unterstützt. Außerdem wurde das Nutzerinterface laut Pixelmator so angepasst, dass es "voll und ganz Mac" wird. Aber auch grundlegende Funktionen, die vorher fehlten, wie das Bearbeiten von RAW-Formaten, werden in der neuen Version verfügbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen

Das Onlinemagazin The Verge spricht von GUI-Änderungen in Form von mehr Sidebar-Funktionen, Tabs in einem einzelnen Programmfenster, iCloud-Synchronisation und der Unterstützung von Makros für die Touch Bar des aktuellen Macbook Pro.

Maschinelles Lernen setzt die Software ein, um etwa unerwünschte Elemente in einem Bild zu entfernen und zu ersetzen. Der Nutzer kann Bereiche markieren und löschen. Die Software füllt das Bild dahinter automatisch mit dem Hintergrundmotiv aus, das der Algorithmus erkennt. In einer Vorschau wird zum Beispiel eine Autotür herausgelöscht und durch die dahinter gelegene Feldlandschaft ersetzt.

  • Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)
  • ... und vom Programm gelöscht und durch den Hintergrund ersetzt werden. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)

Per maschinellem Lernen kann das Programm auch Motive selbstständig erkennen und diese in editierbare Ebenen einteilen. So kann automatisiert der Hintergrund vom Vordergrund unterschieden werden oder eine Person von einem Gegenstand.

Apple Core ML als Grundlage

Eine ähnliche Funktion bietet Adobe in seiner Creative Cloud bereits seit längerer Zeit an und nennt das Content-Aware Techhnology. Pixelmator betont jedoch, dass für die Realisierung von Machine Learning Apples Core ML vewendet wurde. Über diese Programmierschnittstelle und die dazugehörigen Programmbibliotheken lassen sich bereits vorgefertigte und trainierte maschinelle Lernmodelle auch von kleineren Drittanbietern in Softwareprojekte integrieren.

Pixelmator Pro sei eine Software "grundsätzlich für jedermann", heißt es. Die Standard-Version ohne Machine Learning kostet als Einzellizenz 30 US-Dollar. Zum Vergleich: Adobe Photoshop CC ist zwar ein sehr mächtiges Werkzeug, aber mit etwa 10 US-Dollar im Monat kostspielig. Zum Preis der Pro-Version von Pixelmator gibt es noch keine näheren Informationen. Sie wird im Herbst über den Mac App Store erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Arsenal 07. Sep 2017

Ich bin froh, dass es Affinity auf Windows geschafft hat. Das sind echt bezahlbare...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /