Abo
  • Services:
Anzeige
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet (Bild: Pixelmator)

Pixelmator Pro: Bildbearbeitung mit maschinellem Lernen für "jedermann"

Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet (Bild: Pixelmator)

Pixelmator Pro integriert Apples Core-ML-Schnittstelle, um Funktionen wie Bilderkennung zu realisieren. Die Software soll im Vergleich zur Adobe Creative Cloud besonders preisgünstig und daher für "jedermann" sein - vorausgesetzt "jedermann" ist Mac-Nutzer.

Das Softwareunternehmen Pixelmator hat die neue Version seines Bildbearbeitungsprogramms Pixelmator vorgestellt. Die Software ist ausschließlich für MacOS erhältlich. In der neuen Pro-Version werden Funktionen wie beispielsweise Machine Learning zur Bilderkennung unterstützt. Außerdem wurde das Nutzerinterface laut Pixelmator so angepasst, dass es "voll und ganz Mac" wird. Aber auch grundlegende Funktionen, die vorher fehlten, wie das Bearbeiten von RAW-Formaten, werden in der neuen Version verfügbar gemacht.

Anzeige

Das Onlinemagazin The Verge spricht von GUI-Änderungen in Form von mehr Sidebar-Funktionen, Tabs in einem einzelnen Programmfenster, iCloud-Synchronisation und der Unterstützung von Makros für die Touch Bar des aktuellen Macbook Pro.

Maschinelles Lernen setzt die Software ein, um etwa unerwünschte Elemente in einem Bild zu entfernen und zu ersetzen. Der Nutzer kann Bereiche markieren und löschen. Die Software füllt das Bild dahinter automatisch mit dem Hintergrundmotiv aus, das der Algorithmus erkennt. In einer Vorschau wird zum Beispiel eine Autotür herausgelöscht und durch die dahinter gelegene Feldlandschaft ersetzt.

  • Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)
  • ... und vom Programm gelöscht und durch den Hintergrund ersetzt werden. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)

Per maschinellem Lernen kann das Programm auch Motive selbstständig erkennen und diese in editierbare Ebenen einteilen. So kann automatisiert der Hintergrund vom Vordergrund unterschieden werden oder eine Person von einem Gegenstand.

Apple Core ML als Grundlage

Eine ähnliche Funktion bietet Adobe in seiner Creative Cloud bereits seit längerer Zeit an und nennt das Content-Aware Techhnology. Pixelmator betont jedoch, dass für die Realisierung von Machine Learning Apples Core ML vewendet wurde. Über diese Programmierschnittstelle und die dazugehörigen Programmbibliotheken lassen sich bereits vorgefertigte und trainierte maschinelle Lernmodelle auch von kleineren Drittanbietern in Softwareprojekte integrieren.

Pixelmator Pro sei eine Software "grundsätzlich für jedermann", heißt es. Die Standard-Version ohne Machine Learning kostet als Einzellizenz 30 US-Dollar. Zum Vergleich: Adobe Photoshop CC ist zwar ein sehr mächtiges Werkzeug, aber mit etwa 10 US-Dollar im Monat kostspielig. Zum Preis der Pro-Version von Pixelmator gibt es noch keine näheren Informationen. Sie wird im Herbst über den Mac App Store erhältlich sein.


eye home zur Startseite
Arsenal 07. Sep 2017

Ich bin froh, dass es Affinity auf Windows geschafft hat. Das sind echt bezahlbare...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. MediaMarktSaturn, München
  4. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. 24,04€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

  1. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  2. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  3. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  4. Re: Linux

    redwolf | 01:51

  5. Re: Falsche Überschrift -- da wird nichts gepatcht!

    gfa-g | 01:37


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel