Abo
  • IT-Karriere:

Pixelmator Pro: Bildbearbeitung mit maschinellem Lernen für "jedermann"

Pixelmator Pro integriert Apples Core-ML-Schnittstelle, um Funktionen wie Bilderkennung zu realisieren. Die Software soll im Vergleich zur Adobe Creative Cloud besonders preisgünstig und daher für "jedermann" sein - vorausgesetzt "jedermann" ist Mac-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet
Die GUI in Pixelmator Pro wurde überarbeitet (Bild: Pixelmator)

Das Softwareunternehmen Pixelmator hat die neue Version seines Bildbearbeitungsprogramms Pixelmator vorgestellt. Die Software ist ausschließlich für MacOS erhältlich. In der neuen Pro-Version werden Funktionen wie beispielsweise Machine Learning zur Bilderkennung unterstützt. Außerdem wurde das Nutzerinterface laut Pixelmator so angepasst, dass es "voll und ganz Mac" wird. Aber auch grundlegende Funktionen, die vorher fehlten, wie das Bearbeiten von RAW-Formaten, werden in der neuen Version verfügbar gemacht.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Das Onlinemagazin The Verge spricht von GUI-Änderungen in Form von mehr Sidebar-Funktionen, Tabs in einem einzelnen Programmfenster, iCloud-Synchronisation und der Unterstützung von Makros für die Touch Bar des aktuellen Macbook Pro.

Maschinelles Lernen setzt die Software ein, um etwa unerwünschte Elemente in einem Bild zu entfernen und zu ersetzen. Der Nutzer kann Bereiche markieren und löschen. Die Software füllt das Bild dahinter automatisch mit dem Hintergrundmotiv aus, das der Algorithmus erkennt. In einer Vorschau wird zum Beispiel eine Autotür herausgelöscht und durch die dahinter gelegene Feldlandschaft ersetzt.

  • Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)
  • ... und vom Programm gelöscht und durch den Hintergrund ersetzt werden. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
  • Die GUI wurde überarbeitet. (Bild: Pixelmator)
Es können Bereiche im Bild markiert... (Bild: Pixelmator)

Per maschinellem Lernen kann das Programm auch Motive selbstständig erkennen und diese in editierbare Ebenen einteilen. So kann automatisiert der Hintergrund vom Vordergrund unterschieden werden oder eine Person von einem Gegenstand.

Apple Core ML als Grundlage

Eine ähnliche Funktion bietet Adobe in seiner Creative Cloud bereits seit längerer Zeit an und nennt das Content-Aware Techhnology. Pixelmator betont jedoch, dass für die Realisierung von Machine Learning Apples Core ML vewendet wurde. Über diese Programmierschnittstelle und die dazugehörigen Programmbibliotheken lassen sich bereits vorgefertigte und trainierte maschinelle Lernmodelle auch von kleineren Drittanbietern in Softwareprojekte integrieren.

Pixelmator Pro sei eine Software "grundsätzlich für jedermann", heißt es. Die Standard-Version ohne Machine Learning kostet als Einzellizenz 30 US-Dollar. Zum Vergleich: Adobe Photoshop CC ist zwar ein sehr mächtiges Werkzeug, aber mit etwa 10 US-Dollar im Monat kostspielig. Zum Preis der Pro-Version von Pixelmator gibt es noch keine näheren Informationen. Sie wird im Herbst über den Mac App Store erhältlich sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 3,50€
  2. 26,99€
  3. 3,74€

Arsenal 07. Sep 2017

Ich bin froh, dass es Affinity auf Windows geschafft hat. Das sind echt bezahlbare...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


      •  /