Abo
  • Services:

Allo-Assistent ist klüger als der des Pixels

Für uns etwas überraschend ist der Umstand, dass der in Googles Messenger Allo integrierte Assistent besser funktioniert als der des Pixel XL. Tippen wir hier im Chat mit dem Assistenten-Bot beispielsweise den Satz "I want to eat pizza" ein, bekommen wir entsprechende Vorschläge verschiedener Pizzerien. Der vorinstallierte Assistant versteht diese Formulierung nicht. Auch kann der Allo-Assistant E-Mails auf Nachfrage anzeigen - der Sprachassistent des Pixel XL hingegen nicht.

  • Das Pixel XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist das erste Smartphone, das von Google komplett in Eigenregie entwickelt wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des XL-Modells ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 12,3 Megapixeln und bietet eine gute Bildqualität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Pixel XL wird von einem großflächigen Glaseinsatz dominiert, auf dem unter anderem auch der etwas langsam reagierende Fingerabdrucksensor untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Pixel XL über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Exklusiv für die Pixel-Smartphones gibt es den neuen Sprachassistenten Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf Deutsch kann der Assistent aktuell noch weniger als dein englischsprachiges Pendant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist ab 900 Euro erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein zum Vergleich mit dem Nexus 6P bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Pixel XL ist ab 900 Euro erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. über eTec Consult GmbH, Region Frankfurt, Offenbach, Hanau

Obwohl der Google Assistent auf dem Pixel XL bereits eine Menge kann, kommt uns besonders die deutsche Version noch sehr unfertig vor. Verglichen mit dem Allo-Assistant, der nur auf Text, nicht aber auf Spracheingaben reagiert, scheint es, als ob Google bei beiden Sprachversionen zum Start der Pixel-Smartphones schlicht nicht fertig geworden ist - anders können wir uns nicht erklären, warum der Assistent unter Allo inhaltlich mehr kann als auf dem Pixel XL.

Wollen Nutzer auf der Straße mit ihrem Smartphone sprechen?

Grundsätzlich fragen wir uns, ob sich der Google Assistant überhaupt auf einem Smartphone durchsetzen wird. Siri und die bisherige Google-Now-Spracheingabe scheitern im Alltag häufiger daran, dass Nutzer schlicht nicht in der Öffentlichkeit mit ihrem Smartphone sprechen wollen. Einfache Suchanfragen oder der Versand von Nachrichten können beim neuen Google Assistant zwar auch eingetippt werden, dann kann der Nutzer aber auch gleich den direkten Weg über den Browser und Whatsapp gehen.

Der Google Assistant kann mehr als Siri und sein Vorgänger und soll dank Deep Learning im Laufe der Zeit intelligenter werden. Wir können uns den Helfer aber eher auf einem Gerät vorstellen, das zu Hause steht - wie es Google mit Home plant - und nicht auf einem Smartphone, mit dem man nicht unbedingt auf der Straße sprechen möchte. Praktisch stellen wir uns den Assistenten hingegen im Auto vor - wenn es jedoch um die reine Routenplanung per Spracheingabe geht, ist diese auch ohne den Assistenten problemlos möglich.

Der Mehrwert, den der Google Assistant gegenüber anderen Android-Smartphones bringt, ist für uns nicht allzu hoch. Wer unbedingt den Google Assistant benutzen möchte, kann dies auf jedem beliebigen Android-Smartphone tun, indem er Allo installiert. Hier funktioniert der Bot sowohl über die Eingabe per Text als auch per Spracheingabe - aktuell allerdings nur auf Englisch, die deutsche Version soll aber noch folgen. Der Google Assistant auf dem Pixel XL überzeugt uns aktuell noch nicht, das Smartphone zu kaufen.

Schneller Snapdragon 821 und 4 GByte Arbeitsspeicher

Im Inneren des Pixel XL arbeitet Qualcomms Snapdragon-821-Prozessor mit vier Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,15 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, damit lässt sich das Smartphone flüssig bedienen. Auch rechenintensive Apps laufen ohne Probleme auf dem Gerät. Die Benchmark-Tests spiegeln dies wider: Im Geräte-Benchmark Geekbench 3 erreicht das Pixel XL einen Single-Wert von 2.263 Punkten, im Geekbench 4 sind es 1.544 Zähler. Das entspricht dem Leistungsstand anderer Smartphones mit vergleichbarem Prozessor und liegt am oberen Rand des aktuellen Leistungsspektrums bei Android-Smartphones.

In Futuremarks 3DMark schafft das Pixel XL 27.991 Punkte, was noch einmal über 1.000 Zähler mehr als beim Galaxy Note 7 sind, jedoch 700 Punkte weniger, als es das Axon 7 von ZTE schafft. Im Grafik-Benchmark GFX Bench schafft das Google-Smartphone im Manhattan-Test einen Offscreen-Wert von 47 fps - das ist vergleichbar mit dem Oneplus Three und 7 fps mehr als beim Galaxy Note 7. Im anspruchsvolleren Car-Chase-Test schafft das Pixel XL offscreen 19 fps - einen fps mehr als das Oneplus Three und 4 fps mehr als das Galaxy Note 7.

Der eingebaute Flashspeicher ist wahlweise nur 32 GByte oder 128 GByte groß, einen Steckplatz für Micro-SD-Karten gibt es nicht. Das ist besonders bei der 32-GByte-Version ärgerlich, trotz unbegrenzter Speichermöglichkeit für Fotos und selbst aufgenommene Videos. Wer sich das kleine Modell des Pixel XL kauft und etwa eine umfangreiche Musiksammlung auf das Gerät kopieren möchte, dürfte schnell Platzprobleme bekommen.

Das Pixel XL unterstützt LTE und WLAN nach 802.11ac mit Mimo. Bluetooth läuft in der Version 4.2, ein GPS-Empfänger mit Glonass-Unterstützung und ein NFC-Chip sind eingebaut. Der USB-C-Anschluss am unteren Rand unterstützt USB 3.0.

Lange Akkulaufzeit

Der nicht ohne weiteres wechselbare Akku hat eine Nennladung von 3.450 mAh. Einen 1080p-Film können wir damit elf Stunden lang anschauen - ein sehr guter Wert. Bei alltäglicher Nutzung mit Surfen, Youtube, dem Abrufen von E-Mails und Chatten kommen wir mit dem Pixel XL problemlos auf eine Laufzeit von anderthalb Tagen.

 Google Assistant kann auf Englisch mehrVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))
  2. (-80%) 10,99€
  3. (-77%) 6,99€
  4. 39,95€

ArthurDaley 25. Okt 2016

Und dann zum GEspött des Internets werden, weil das doofe IPhone auch noch...

ArthurDaley 25. Okt 2016

Und was genau ist bei den IPhones anders?

ArthurDaley 25. Okt 2016

Ich habe auch ein Nexus 6 mit dem Nougat Update, welches ich mangels Geduld selber...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2016

Das ist absolut korrekt. Nur deswegen zu sagen, gegen ein 1.000-Euro-Android-Smartphone...

Psy2063 20. Okt 2016

du weißt, dass er "die anderen" sich genau NICHT auf Huawei bezieht?


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    •  /