Abo
  • Services:
Anzeige
Das Google Pixel XL in freier Laufbahn
Das Google Pixel XL in freier Laufbahn (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google Assistant kann auf Englisch mehr

Der Google Assistant ist momentan in den Sprachen Deutsch und Englisch verfügbar, wobei es Unterschiede zwischen den beiden Sprachversionen gibt: Die englische kann in unseren Tests mehr. Das betrifft sowohl den Umfang der Aufgaben, die der Assistent erledigen kann, als auch die kontextuellen Nachfragen.

  • Das Pixel XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist das erste Smartphone, das von Google komplett in Eigenregie entwickelt wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des XL-Modells ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 12,3 Megapixeln und bietet eine gute Bildqualität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Pixel XL wird von einem großflächigen Glaseinsatz dominiert, auf dem unter anderem auch der etwas langsam reagierende Fingerabdrucksensor untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Pixel XL über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Exklusiv für die Pixel-Smartphones gibt es den neuen Sprachassistenten Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf Deutsch kann der Assistent aktuell noch weniger als dein englischsprachiges Pendant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist ab 900 Euro erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein zum Vergleich mit dem Nexus 6P bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Exklusiv für die Pixel-Smartphones gibt es den neuen Sprachassistenten Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)


So können wir uns beispielsweise vom englischen Assistenten gezielt Fotos anzeigen lassen, die wir zu einer bestimmten Zeit an bestimmten Orten gemacht haben, ebenso Fotos von bestimmten Motiven. Das setzt voraus, dass Nutzer ihre Fotos über Google Fotos synchronisieren; die Bilder werden dann von einem Deep-Learning-Algorithmus analysiert und automatisch kategorisiert.

Anzeige

Die Synchronisation von Bildern und Videos mit Googles eigenem Fotodienst erfolgt beim Pixel XL übrigens in unveränderter Originalgröße. Generell ist es über die Google-Fotos-App auch auf anderen Smartphones möglich, seine Fotos ohne Anrechnung auf das Google-Drive-Speichervolumen synchronisieren zu lassen: Ist die Auflösung unter 16 Megapixel, verkleinert Google die Fotos automatisch, verspricht aber immer noch eine hohe Qualität. Mit dem Pixel XL aufgenommene Bilder werden ohne Verkleinerung oder Optimierung gespeichert, ohne dass sich dies auf das Speichervolumen auswirkt.

Bilder aus Florida gibt es nicht auf Deutsch

Fragen wir den englischen Assistenten nach Bildern aus Florida von diesem Jahr, wird uns eine Auswahl angezeigt. Weitere Bilder gibt es, nachdem wir einen Link zur Fotos-App anklicken. Fragen wir nach Bildern von Chase, dem Bürohund, erscheinen auch diese zuverlässig. Anders sieht es aus, wenn wir den Google Assistant auf Deutsch eingestellt haben: Dann findet der Helfer überhaupt keine Fotos oder sucht wahllos welche aus dem Internet heraus.

Auch andere Sprachbefehle versteht der Assistent auf Englisch deutlich besser beziehungsweise sind sie auf Englisch überhaupt erst möglich. Die Aufforderung "Zeige mir italienische Restaurants im Umkreis von 2 Kilometern!" versteht der deutsche Google Assistant nicht, der englische hingegen schon. Beim deutschsprachigen Assistenten sind wir mit dem Sprachkommando "Zeige mir Restaurants!" erfolgreich. Die kontextuell gestellte Nachfrage danach, wie wir zum nächstgelegenen Restaurant kommen, verstehen beide Sprachversionen gut.

Zu den weiteren möglichen Sprachbefehlen gehören Fragen nach Terminen, nach Sportereignissen, dem Wetter oder allgemeinen Fakten - Dinge, die Google Now ebenfalls beherrscht. Auch ein Timer lässt sich über den Assistenten stellen, ebenso lassen sich Apps starten oder Erinnerungen anlegen. Zudem können E-Mails, SMS oder auch Whatsapp-Nachrichten mit Hilfe des Assistenten diktiert und versendet werden.

Tägliches Briefing - auch nur auf Englisch

Der englische Assistent bietet anders als der deutsche eine Daily-Briefing-Funktion: Begrüßen wir ihn mit "Good morning", erhalten wir Informationen zum Wetter und zu den Terminen des Tages. Am Ende wird, so wir es wünschen, noch eine ungefähr fünfminütige Nachrichtensendung aus dem Radio abgespielt. Hier können wir die Quelle wählen oder das Resümee auch abstellen. Auf Deutsch fällt die Reaktion deutlich knapper aus: "Was kann ich für dich tun?"

Für die Daily-Briefing-Funktion gibt es im Einstellungsmenü des Assistenten einen extra Unterpunkt, der nicht auftaucht, wenn der Helfer auf Deutsch eingestellt ist. Hier können Nutzer einstellen, welche Informationen sie bekommen wollen und mit welchen Radionachrichten das Briefing beendet werden soll. Gut auf Deutsch funktionieren Anfragen zu aktuellen Nachrichtenthemen. Dazu genügt es, das Kommando "Nachrichten" gefolgt vom gewünschten Schlagwort einzugeben. Die aktuellen Schlagzeilen verschiedener Internetseiten werden dann mit Bildern angezeigt.

Insgesamt macht die englischsprachige Version des Google Assistant dank zahlreicher Funktionen einen ausgereifteren Eindruck. Auf Englisch versteht der Assistent schlicht mehr, zudem kann er auf mehr Informationen wie etwa die Fotos zugreifen. Vom Helfer, mit dem man sich unterhalten kann, ist aber auch diese Version noch etwas entfernt.

 Google traut sich nicht an Project Tango heranAllo-Assistent ist klüger als der des Pixels 

eye home zur Startseite
ArthurDaley 25. Okt 2016

Und dann zum GEspött des Internets werden, weil das doofe IPhone auch noch...

ArthurDaley 25. Okt 2016

Und was genau ist bei den IPhones anders?

ArthurDaley 25. Okt 2016

Ich habe auch ein Nexus 6 mit dem Nougat Update, welches ich mangels Geduld selber...

david_rieger 23. Okt 2016

Das ist absolut korrekt. Nur deswegen zu sagen, gegen ein 1.000-Euro-Android-Smartphone...

Psy2063 20. Okt 2016

du weißt, dass er "die anderen" sich genau NICHT auf Huawei bezieht?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  4. mobileX AG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Anbindung an Passwortmanager

    Stormking | 23:04

  2. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apollo13 | 22:54

  3. Re: Diese ganzen Online DLCs nerven langsam!

    TC | 22:45

  4. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 22:37

  5. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    Phantom | 22:31


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel