Hervorragendes hochauflösendes Display

Das Display des Pixel XL hat eine Diagonale von 5,5 Zoll und löst mit 2.560 x 1.440 Pixeln auf. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 534 ppi, was zu sehr scharf dargestellten Bildschirminhalten führt. Die Farben des blickwinkelstabilen Bildschirms werden nicht zu intensiv wiedergegeben, obwohl es sich um ein OLED-Display handelt.

  • Das Pixel XL von Google (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist das erste Smartphone, das von Google komplett in Eigenregie entwickelt wurde. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display des XL-Modells ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera auf der Rückseite hat eine Auflösung von 12,3 Megapixeln und bietet eine gute Bildqualität. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Pixel XL wird von einem großflächigen Glaseinsatz dominiert, auf dem unter anderem auch der etwas langsam reagierende Fingerabdrucksensor untergebracht ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Geladen wird das Pixel XL über einen USB-Typ-C-Stecker. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Exklusiv für die Pixel-Smartphones gibt es den neuen Sprachassistenten Google Assistant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf Deutsch kann der Assistent aktuell noch weniger als dein englischsprachiges Pendant. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Pixel XL ist ab 900 Euro erhältlich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel XL bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein zum Vergleich mit dem Nexus 6P bei schlechtem Wetter aufgenommenes Foto (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Display des XL-Modells ist 5,5 Zoll groß und hat eine Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixeln. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. IT-Security-Analyst / Security Engineer (m/w/d)
    C.D. Wälzholz GmbH & Co. KG, Hagen
  2. Datenbankentwickler:in (m/w/d)
    Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein, Bad Segeberg
Detailsuche


Verglichen mit den Displays des iPhone 7 und 7 Plus - mit die aktuell besten von der Gesamtdarstellung her - wirkt das des Pixel XL weniger warm, erreicht aber den gleichen Eindruck von bedrucktem Papier: Bildschirminhalte, besonders Texte, wirken aufgrund der Schärfe und des Kontrastes stellenweise wie die Seite eines Magazins.

Insgesamt gefällt uns das Display des Pixel XL sehr gut, sowohl was die Schärfe betrifft als auch hinsichtlich der Farbwiedergabe. Mit einer durchschnittlichen maximalen Helligkeit von 394 cd/qm ist der Bildschirm auch hell genug, um auch bei Sonnenschein die Inhalte erkennbar darzustellen.

Neue Kamera macht gute Fotos

Auf der Rückseite ist eine 12,3-Megapixel-Kamera mit Dual-LED-Fotolicht eingebaut. Dank einer Kombination aus Phasenvergleichsfokus und Laser-Fokus stellt das Pixel XL sehr schnell scharf - von der Geschwindigkeit sehen wir kaum einen Unterschied zum Galaxy S7 mit der bisher am schnellsten fokussierenden Smartphone-Kamera. Die Anfangsblende ist mit f/2.0 recht groß, die Pixel haben eine Diagonale von 1,55 µm, was Aufnahmen in dunkleren Umgebungen zugutekommt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Hier schneidet das Pixel XL besser als das Nexus 6P und auch besser als das iPhone 7 Plus ab: Die Bilder wirken schärfer und haben weniger Bildrauschen und Artefakte. An die Qualität des Galaxy S7 von Samsung kommt das Pixel XL bei Innenraumaufnahmen aber nicht heran.

Bei Tageslichtaufnahmen ähneln sich die Bilder des Pixel XL und des Nexus 6P von der Schärfe und den Artefakten her; die Kamera des Pixel XL macht die leicht besseren Bilder, vor allem liegt sie beim Weißabgleich weniger daneben als die Kamera des Vorgängermodells. Das iPhone 7 Plus macht verglichen mit dem Pixel XL die weitaus unschärferen und flaueren Aufnahmen, die qualitativ nicht mithalten können. Mit dem Galaxy S7 gemachte Tageslichtaufnahmen haben weniger Bildrauschen und Artefakte, wirken dafür in den Details allerdings etwas weniger scharf.

Frontkamera mit 8 Megapixeln

Die Frontkamera des Pixel XL hat 8 Megapixel und macht qualitativ gute Bilder. Auch hier setzt Google größere Pixel ein, um mehr Licht einzufangen - sie sind 1,4 µm groß. Die Anfangsblende ist mit f/2,4 allerdings kleiner als die der Hauptkamera. Videos macht die Hauptkamera des Pixel XL in maximal 4K mit einer Bildwiederholungsfrequenz von 30 Bildern pro Sekunde. Zeitlupenaufnahmen lassen sich in Full-HD und 120 Bildern pro Sekunde oder HD und 240 Bildern pro Sekunde anfertigen. Für Videoaufnahmen gibt es eine Stabilisierung, die offenbar elektronisch arbeitet. Die Frontkamera kann Full-HD-Videos aufnehmen.

Insgesamt gefällt uns die Kamera des Pixel XL sehr gut, sie stellt besonders bei Aufnahmen in dunkleren Bereichen eine Verbesserung verglichen mit der des Nexus 6P dar. Besonders gut gefällt uns der sehr schnelle Autofokus, der auf dem gleichen Level wie der des Galaxy S7 liegt. Die Bildqualität stellt einen guten Kompromiss aus Schärfe und Lichtempfindlichkeit dar - ein Trend, der in diesem Jahr verbreitet ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Googles Pixel XL im Test: Ein kostspieliger AssistentGoogle traut sich nicht an Project Tango heran 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


ArthurDaley 25. Okt 2016

Und dann zum GEspött des Internets werden, weil das doofe IPhone auch noch...

ArthurDaley 25. Okt 2016

Und was genau ist bei den IPhones anders?

ArthurDaley 25. Okt 2016

Ich habe auch ein Nexus 6 mit dem Nougat Update, welches ich mangels Geduld selber...

Anonymer Nutzer 23. Okt 2016

Das ist absolut korrekt. Nur deswegen zu sagen, gegen ein 1.000-Euro-Android-Smartphone...

Psy2063 20. Okt 2016

du weißt, dass er "die anderen" sich genau NICHT auf Huawei bezieht?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /