Pixel Watch: Google will 2022 eine eigene Smartwatch bringen

Die erste Google-Smartwatch soll preislich mit der Apple Watch konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google plant eine eigene Smartwatch.
Google plant eine eigene Smartwatch. (Bild: Johannes Eisele/AFP via Getty Images)

Unter dem Codenamen Rohan wird bei Google an einer eigenen Smartwatch gearbeitet. Das berichten Business Insider und The Verge übereinstimmend und beziehen sich auf Personen, die mit den Plänen vertraut sind. Die Smartwatch könnte als Pixel Watch 2022 auf den Markt kommen.

Stellenmarkt
  1. Physiker / Ingenieur als Wissenschaftlicher Berater (d/w/m)
    VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, München
  2. Administrator IT-Operations (m/w/d)
    Ludwig Beck AG, München
Detailsuche

Bisher gibt es von Google noch keine eigene Smartwatch, auch wenn das Unternehmen das dafür nötige Betriebssystem entwickelt und zur Verfügung stellt. In den vergangenen Jahren ist Google mit den Pixel-Smartphones aktiv gewesen, um parallel zur übrigen Konkurrenz eigene Android-Smartphones anbieten zu können.

Erst vor knapp einem Jahr hat Google mit dem Chromecast mit Google TV nach jahrelanger Pause wieder ein eigenes Android-TV-Gerät auf den Markt gebracht. Demnach wäre es nicht so unwahrscheinlich, dass man auch im Markt für Smartwatches mit einem eigenen Produkt vertreten sein will.

Googles Smartwatch mit WearOS 3

Die Smartwatch soll von Googles Pixel-Hardware-Abteilung entwickelt werden, Fitbit soll an der Entwicklung nicht beteiligt sein. Möglicherweise wird die smarte Uhr als Pixel Watch auf den Markt kommen, die Bezeichnung könnte sich aber noch ändern. Sie soll teurer als typische Fitbit-Smartwatches sein und preislich eher im Bereich einer Apple Watch angesiedelt sein.

Samsung Galaxy Watch4 Classic, Runde LTE Smartwatch, Wear OS, drehbare Lünette, Fitnessuhr, Fitness-Tracker, 42 mm, Black
Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der eigenen Smartwatch will Google zeigen, was mit der Software möglich ist, wenn nur die richtige Hardware genutzt wird. Dieser Ansatz wird auch bei den Pixel-Smartphones verfolgt. Die Smartwatch soll grundlegende Gesundheitsüberwachungsfunktionen erhalten, dazu sollen ein Schrittzähler sowie ein Herzfrequenzmesser gehören.

Im Unterschied zu den früheren Versionen von WearOS wurde WearOS 3 in Zusammenarbeit mit Samsung entwickelt, wobei die Tizen-Plattform mit der von Google vereint wurde. Bislang gibt es WearOS 3 nur auf der Galaxy Watch 4 von Samsung, auf der das Betriebssystem stark an die Bedürfnisse von Samsung angepasst wurde. Es ist also keine normale Smartwatch mit WearOS 3, weil es bestimmte Funktionen nur gibt, wenn ein Samsung-Smartphone zusammen mit der Smartwatch verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation  
Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
Artikel
  1. Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
    Spielebranche
    Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

    Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

  2. E-Mail: Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt
    E-Mail
    Outlook-Suche in MacOS 12.1 ist noch immer kaputt

    Seit Wochen ärgern sich Outlook-User darüber, dass die E-Mail-Suche unter MacOS 12.1 nicht mehr richtig funktioniert. Ein Fix ist in Arbeit.

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /