Abo
  • Services:

Pixel Visual Core: Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

Im Pixel 2 (XL) verwendet Google neben dem Snapdragon 835 noch einen selbst entwickelten Chip: Der Pixel Visual Core genannte Bildprozessor ist für HDR+ gedacht, derzeit aber noch inaktiv. Das ändert sich allerdings in den nächsten Wochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Visual Core
Pixel Visual Core (Bild: Google)

Google hat im Nachgang zum Test des Pixel 2 (XL) verraten, dass in dem Smartphone ein spezieller ISP (Image Signal Processor) steckt. Der wird als Pixel Visual Core bezeichnet und soll bald den integrierten Bildprozessor des Snapdragon 835 ablösen, welcher derzeit für Fotos verwendet wird. Vorteile sieht Google bei Aufnahmen mit HDR+, etwa bei der Energie-Effizienz.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Schwieberdingen

Üblicherweise ist der ISP ein Teil des AP (Application Processor), also des eigentlichen System-on-a-Chip des Smartphones. Qualcomm gestattet jedoch keine fremden IP-Blöcke in seinen Snapdragons, weshalb Google den Pixel Visual Core als zusätzliches SoC im Pixel 2 (XL) implementieren musste. Angebunden wird er offenbar über eine PCIe-Lane, die ihn mit dem Snapdragon 835 verbindet. Der Pixel Visual Core hat sein eigenes LPDDR4-Speicherinterface und einen Cortex-A53-Kern zur Steuerung. Die eigentliche Berechnung von Algorithmen erfolgt durch acht IPU-Blöcke mit je 512 ALUs, die zusammen über 3 Tera-Ops bei einer sehr geringen Leistungsaufnahme liefern sollen.

  • Pixel Visual Core (Bild: Google)
Pixel Visual Core (Bild: Google)

HDR+ läuft noch auf dem Snapdragon

Als Beispiel nennt Google das eigene HDR+, welches mit dem Pixel Visual Core mit fünffacher Geschwindigkeit bei weniger als einem Zehntel des Energiebedarfs appliziert wird, verglichen mit dem Snapdragon 835. Die Vorteile kommen durch die Hardware, durch Compiler-Optimierungen und durch eine bessere Abstimmung der Software zustande. In den nächsten Wochen, mit der Entwickler-Vorschau von Android 8.1 Oreo (MR1), soll der Pixel Visual Core freigeschaltet und HDR+ für Drittanbieter-Apps verfügbar werden.

Abseits des ISP soll Google auch an eigenen Application Processors und Chips für AR/VR arbeiten. Den gleichen Weg hat Apple längst beschritten: Selbst entwickelte CPU-Kerne gibt es seit dem A6 (Swift-µArchitektur), im neuen A11 Bionic steckt erstmals eine eigene Grafikeinheit.

Nachtrag vom 24. Oktober 2017, 9:04 Uhr

Der Teardown von iFixit zeigt, dass der Pixel Visual Core mit einer SR3HX-Nummerierung versehen ist. Das klingt stark danach, als sei er von Intel entwickelt oder gefertigt, da deren Spec-Nummern alle mit SR3 beginnen. Mittlerweile hat Google die Kooperation mit Intel bestätigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

TC 18. Okt 2017

Also die gepatchten APKs für andere Snap 835 Geräte

ms (Golem.de) 18. Okt 2017

Für mich ISP primär Hardware, dann ein Provider ^^


Folgen Sie uns
       


BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt

Wir fahren in BMWs neuen Hybrid-Sportwagen durch und um München.

BMW i8 Roadster und Coupe - Testfahrt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /