• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel-Smartphones: Google wirbt weiteren SoC-Ingenieur ab

Mit John Bruno hat Google noch einen fähigen Entwickler für Smartphone-Chips angestellt. Der System Architect war zuvor viele Jahre bei AMD sowie Apple beschäftigt und dürfte bei Google daher an SoCs für kommende Pixel-Geräte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2 (Bild: iFixit)

Google hat John Bruno als System Architect ins Team geholt. Das berichtet The Information unter Berufung auf das Linkedin-Profil des Entwicklers. Bruno war zuvor von 2012 bis 2017 bei Apple in der gleichen Rolle angestellt und entwickelte dort unter anderem Cupertinos erstes 64-Bit-SoC für iPhones respektive generell für Smartphones, den Apple A7 im iPhone 5S. Von 1996 bis 2003 arbeitete er bei ATI an diversen Chips wie in der Northbridge integrierten Grafikeinheiten, danach bei AMD an den Trinity-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, München, Ottobrunn

Einer der ehemaligen Kollegen von John Bruno ist ebenfalls von Apple zu Google gewechselt: Manu Gulati entwickelt als Lead SoC Architect für die Alphabet-Tochter, nachdem er von 2009 bis 2017 als Micro Architect in Cupertino tätig war. Wie die Stellenausschreibungen bei Google zeigen, sucht das Unternehmen weitere Ingenieure wie einen Chip Package Technologist, einen Consumer Hardware System Validation Engineer, einen Mobile SoC Security Architect oder einen Hardware Engineer explizit für Pixel-Smartphones.

Das Ziel von Google soll ein SoC sein, das integrierte AI-Hardware aufweist, um damit ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Chips zu haben und sich gleichzeitig unabhängiger von Qualcomm und dessen Snapdragon-Prozessoren zu machen. Mit Technik für Deep Learning hat Google viel Erfahrung, wenngleich die TPUs (Tensor Processing Units) bisher nur in den Cloud-Servern rechnen.

Mit dem Pixel Visual Core gibt es zudem bereits einen eigenen ISP (Image Signal Processor), den Google bei Intel hat fertigen lassen. Durch dieses Bauteil schießen die Pixel 2 auch ohne zweites Objektiv sehr gute Fotos, wie unser Smartphone-Kamera-Test zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 15,00€
  3. 39,99€

Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Windkraft in Luft speichern
Erneuerbare Energien
Windkraft in Luft speichern

In Zukunft wird es mehr Strom aus Windkraft geben. Weil die Anlagen aber nicht kontinuierlich liefern, werden Stromspeicher immer wichtiger. Batterien sind eine Möglichkeit, das britische Startup Highview Power hat jedoch eine andere gefunden: flüssige Luft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Energiewende Norddeutschland wird H
  2. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  3. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
  2. Unterhaltung Plex startet kostenloses Streaming von Filmen und Serien
  3. Generalstaatsanwaltschaft Dresden Zwei mutmaßliche Betreiber von Movie2k.to verhaftet

    •  /