Abo
  • Services:

Pixel-Smartphones: Google wirbt weiteren SoC-Ingenieur ab

Mit John Bruno hat Google noch einen fähigen Entwickler für Smartphone-Chips angestellt. Der System Architect war zuvor viele Jahre bei AMD sowie Apple beschäftigt und dürfte bei Google daher an SoCs für kommende Pixel-Geräte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2 (Bild: iFixit)

Google hat John Bruno als System Architect ins Team geholt. Das berichtet The Information unter Berufung auf das Linkedin-Profil des Entwicklers. Bruno war zuvor von 2012 bis 2017 bei Apple in der gleichen Rolle angestellt und entwickelte dort unter anderem Cupertinos erstes 64-Bit-SoC für iPhones respektive generell für Smartphones, den Apple A7 im iPhone 5S. Von 1996 bis 2003 arbeitete er bei ATI an diversen Chips wie in der Northbridge integrierten Grafikeinheiten, danach bei AMD an den Trinity-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Einer der ehemaligen Kollegen von John Bruno ist ebenfalls von Apple zu Google gewechselt: Manu Gulati entwickelt als Lead SoC Architect für die Alphabet-Tochter, nachdem er von 2009 bis 2017 als Micro Architect in Cupertino tätig war. Wie die Stellenausschreibungen bei Google zeigen, sucht das Unternehmen weitere Ingenieure wie einen Chip Package Technologist, einen Consumer Hardware System Validation Engineer, einen Mobile SoC Security Architect oder einen Hardware Engineer explizit für Pixel-Smartphones.

Das Ziel von Google soll ein SoC sein, das integrierte AI-Hardware aufweist, um damit ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Chips zu haben und sich gleichzeitig unabhängiger von Qualcomm und dessen Snapdragon-Prozessoren zu machen. Mit Technik für Deep Learning hat Google viel Erfahrung, wenngleich die TPUs (Tensor Processing Units) bisher nur in den Cloud-Servern rechnen.

Mit dem Pixel Visual Core gibt es zudem bereits einen eigenen ISP (Image Signal Processor), den Google bei Intel hat fertigen lassen. Durch dieses Bauteil schießen die Pixel 2 auch ohne zweites Objektiv sehr gute Fotos, wie unser Smartphone-Kamera-Test zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  2. 49,97€ (Bestpreis!)
  3. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  4. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /