Abo
  • Services:

Pixel-Smartphones: Google wirbt weiteren SoC-Ingenieur ab

Mit John Bruno hat Google noch einen fähigen Entwickler für Smartphone-Chips angestellt. Der System Architect war zuvor viele Jahre bei AMD sowie Apple beschäftigt und dürfte bei Google daher an SoCs für kommende Pixel-Geräte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2 (Bild: iFixit)

Google hat John Bruno als System Architect ins Team geholt. Das berichtet The Information unter Berufung auf das Linkedin-Profil des Entwicklers. Bruno war zuvor von 2012 bis 2017 bei Apple in der gleichen Rolle angestellt und entwickelte dort unter anderem Cupertinos erstes 64-Bit-SoC für iPhones respektive generell für Smartphones, den Apple A7 im iPhone 5S. Von 1996 bis 2003 arbeitete er bei ATI an diversen Chips wie in der Northbridge integrierten Grafikeinheiten, danach bei AMD an den Trinity-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Einer der ehemaligen Kollegen von John Bruno ist ebenfalls von Apple zu Google gewechselt: Manu Gulati entwickelt als Lead SoC Architect für die Alphabet-Tochter, nachdem er von 2009 bis 2017 als Micro Architect in Cupertino tätig war. Wie die Stellenausschreibungen bei Google zeigen, sucht das Unternehmen weitere Ingenieure wie einen Chip Package Technologist, einen Consumer Hardware System Validation Engineer, einen Mobile SoC Security Architect oder einen Hardware Engineer explizit für Pixel-Smartphones.

Das Ziel von Google soll ein SoC sein, das integrierte AI-Hardware aufweist, um damit ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Chips zu haben und sich gleichzeitig unabhängiger von Qualcomm und dessen Snapdragon-Prozessoren zu machen. Mit Technik für Deep Learning hat Google viel Erfahrung, wenngleich die TPUs (Tensor Processing Units) bisher nur in den Cloud-Servern rechnen.

Mit dem Pixel Visual Core gibt es zudem bereits einen eigenen ISP (Image Signal Processor), den Google bei Intel hat fertigen lassen. Durch dieses Bauteil schießen die Pixel 2 auch ohne zweites Objektiv sehr gute Fotos, wie unser Smartphone-Kamera-Test zeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Witcher 3 GOTY 14,99€, Thronebreaker 19,39€, Frostpunk 20,09€)
  2. (u.a. AMD Ryzen 5 2600 Prozessor 149,90€)
  3. 279,00€
  4. 352,00€

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /