Abo
  • Services:

Pixel-Smartphones: Google wirbt weiteren SoC-Ingenieur ab

Mit John Bruno hat Google noch einen fähigen Entwickler für Smartphone-Chips angestellt. Der System Architect war zuvor viele Jahre bei AMD sowie Apple beschäftigt und dürfte bei Google daher an SoCs für kommende Pixel-Geräte arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2
Googles Pixel Visual Core im Pixel 2 (Bild: iFixit)

Google hat John Bruno als System Architect ins Team geholt. Das berichtet The Information unter Berufung auf das Linkedin-Profil des Entwicklers. Bruno war zuvor von 2012 bis 2017 bei Apple in der gleichen Rolle angestellt und entwickelte dort unter anderem Cupertinos erstes 64-Bit-SoC für iPhones respektive generell für Smartphones, den Apple A7 im iPhone 5S. Von 1996 bis 2003 arbeitete er bei ATI an diversen Chips wie in der Northbridge integrierten Grafikeinheiten, danach bei AMD an den Trinity-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Robert Bosch GmbH, Böblingen

Einer der ehemaligen Kollegen von John Bruno ist ebenfalls von Apple zu Google gewechselt: Manu Gulati entwickelt als Lead SoC Architect für die Alphabet-Tochter, nachdem er von 2009 bis 2017 als Micro Architect in Cupertino tätig war. Wie die Stellenausschreibungen bei Google zeigen, sucht das Unternehmen weitere Ingenieure wie einen Chip Package Technologist, einen Consumer Hardware System Validation Engineer, einen Mobile SoC Security Architect oder einen Hardware Engineer explizit für Pixel-Smartphones.

Das Ziel von Google soll ein SoC sein, das integrierte AI-Hardware aufweist, um damit ein Unterscheidungsmerkmal zu anderen Chips zu haben und sich gleichzeitig unabhängiger von Qualcomm und dessen Snapdragon-Prozessoren zu machen. Mit Technik für Deep Learning hat Google viel Erfahrung, wenngleich die TPUs (Tensor Processing Units) bisher nur in den Cloud-Servern rechnen.

Mit dem Pixel Visual Core gibt es zudem bereits einen eigenen ISP (Image Signal Processor), den Google bei Intel hat fertigen lassen. Durch dieses Bauteil schießen die Pixel 2 auch ohne zweites Objektiv sehr gute Fotos, wie unser Smartphone-Kamera-Test zeigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /