• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel-Smartphones: Google verlagert Produktion teilweise von China nach Vietnam

Google wird künftig Teile seiner Produktion von China nach Südostasien auslagern. In Vietnam soll ein Teil der Pixel-Smartphones hergestellt werden, wofür eine ehemalige Nokia-Fabrik neu eingerichtet werden soll. Komplett aus China wird Google aber nicht abziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 3a und Pixel 3a XL sollen bis Ende 2019 bereits in Vietnam hergestellt werden.
Das Pixel 3a und Pixel 3a XL sollen bis Ende 2019 bereits in Vietnam hergestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Insidern zufolge plant Google einen teilweisen Abzug der Pixel-Produktion von China nach Vietnam. Auch die Produktion des Lautsprechers Google Home soll von China nach Thailand verlagert werden, wie die japanische Webseite Nikkei berichtet.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Der Umzug nach Südostasien geschehe sowohl vor dem Hintergrund steigender Löhne in China als auch wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA. Wie dieser ausgehen wird, ist aktuell nicht abzusehen - eine teilweise Verlagerung der Produktion in andere Länder könnte Google notfalls vor Strafzöllen schützen.

Entsprechend soll die Produktion der Pixel-Smartphones auch in etwa im Umfang der Lieferungen in die USA nach Vietnam verlagert werden. Dafür soll Google mit Hilfe von Partnern eine ehemalige Nokia-Fabrik in der nördlichen Provinz Bac Ninh umwandeln. In der gleichen Gegend hat Samsung bereits von einigen Jahren seine Produktion aufgebaut, weshalb entsprechend geschulte Arbeiter vor Ort vorhanden sein sollten.

Erste Produktion noch im Jahr 2019

Bereits bis zum Ende des Jahres 2019 will Google die Produktion des Pixel 3a teilweise nach Vietnam verlagern. Ganz aus China will sich Google dem Bericht zufolge aber nicht zurückziehen: Die Produktentwicklung und die anfängliche Produktion sollen weiterhin in China stattfinden. Eine der Quellen betont, dass Google zumindest teilweise in China bleiben müsse, wenn es ernsthaft Hardware entwickeln wolle.

Seit dem Beginn des Handelskriegs mit China versuchen US-Konzerne, ihre Auftragsfertigung nach Vietnam zu verlegen. Doch laut einem Bericht des Wall Street Journals wird es noch viele Jahre dauern, bis das südostasiatische Land China als Produktionsstandort ersetzen kann, wenn dies überhaupt gelingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,69€
  3. 2,99€

garfield2008 29. Aug 2019

Foxconn ist schon seit mindestens 12 Jahren in Vietnam. 2007 ist mir zum ersten mal eine...

TrollNo1 29. Aug 2019

Noch nen Vietnam Krieg? Haben die Amis nix gelernt?

acl 29. Aug 2019

Die Löhne in China sind in den vergangen Jahren stark gestiegen, sind an der Ostküste...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X - Hands on

Golem.de konnte die Xbox Series X bereits ausprobieren und stellt die Konsole vor. Außerdem zeigen wir, wie Quick Resume funktioniert - und die Ladezeiten.

Xbox Series X - Hands on Video aufrufen
Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Zenbook Flip UX371E im Test: Asus steht sich selbst im Weg
Zenbook Flip UX371E im Test
Asus steht sich selbst im Weg

Das Asus Zenbook Flip UX371E verbindet eines der besten OLED-Displays mit exzellenter Tastatur-Trackpad-Kombination. Wäre da nicht ein Aber.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook S14 S433 und S15 S513 Asus bringt Tiger-Lake-Notebooks ab 700 Euro
  2. Asus Expertbook P1 350-Euro-Notebook tauscht gutes Display gegen gesteckten RAM
  3. Asus Zenfone 7 kommt mit Dreifach-Klappkamera

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /