Pixel-Smartphones: Google verlagert Produktion teilweise von China nach Vietnam

Google wird künftig Teile seiner Produktion von China nach Südostasien auslagern. In Vietnam soll ein Teil der Pixel-Smartphones hergestellt werden, wofür eine ehemalige Nokia-Fabrik neu eingerichtet werden soll. Komplett aus China wird Google aber nicht abziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pixel 3a und Pixel 3a XL sollen bis Ende 2019 bereits in Vietnam hergestellt werden.
Das Pixel 3a und Pixel 3a XL sollen bis Ende 2019 bereits in Vietnam hergestellt werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Insidern zufolge plant Google einen teilweisen Abzug der Pixel-Produktion von China nach Vietnam. Auch die Produktion des Lautsprechers Google Home soll von China nach Thailand verlagert werden, wie die japanische Webseite Nikkei berichtet.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Systemarchitekt (m/w/d)
    Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Der Umzug nach Südostasien geschehe sowohl vor dem Hintergrund steigender Löhne in China als auch wegen des Handelsstreits zwischen China und den USA. Wie dieser ausgehen wird, ist aktuell nicht abzusehen - eine teilweise Verlagerung der Produktion in andere Länder könnte Google notfalls vor Strafzöllen schützen.

Entsprechend soll die Produktion der Pixel-Smartphones auch in etwa im Umfang der Lieferungen in die USA nach Vietnam verlagert werden. Dafür soll Google mit Hilfe von Partnern eine ehemalige Nokia-Fabrik in der nördlichen Provinz Bac Ninh umwandeln. In der gleichen Gegend hat Samsung bereits von einigen Jahren seine Produktion aufgebaut, weshalb entsprechend geschulte Arbeiter vor Ort vorhanden sein sollten.

Erste Produktion noch im Jahr 2019

Bereits bis zum Ende des Jahres 2019 will Google die Produktion des Pixel 3a teilweise nach Vietnam verlagern. Ganz aus China will sich Google dem Bericht zufolge aber nicht zurückziehen: Die Produktentwicklung und die anfängliche Produktion sollen weiterhin in China stattfinden. Eine der Quellen betont, dass Google zumindest teilweise in China bleiben müsse, wenn es ernsthaft Hardware entwickeln wolle.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem Beginn des Handelskriegs mit China versuchen US-Konzerne, ihre Auftragsfertigung nach Vietnam zu verlegen. Doch laut einem Bericht des Wall Street Journals wird es noch viele Jahre dauern, bis das südostasiatische Land China als Produktionsstandort ersetzen kann, wenn dies überhaupt gelingt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT
Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben

In Zeiten irrer Grafikkarten-Preise wird ein winziger Laptop- als überteuerter Gaming-Desktop-Chip verkauft. Eine ebenso perfide wie geniale Idee.
Eine Analyse von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT: Diese Karte hätte es früher(TM) nie gegeben
Artikel
  1. Krypto-Währung: El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf
    Krypto-Währung
    El Salvador nutzt Talfahrt des Bitcoin für großen Ankauf

    Die selbsternannte Bitcoin-Nation El Salvador hat die aktuelle Schwäche der Währung ausgenutzt und eingekauft - offenbar am Smartphone.

  2. Serielle Schnittstellen: Wie funktioniert PCI Express?
    Serielle Schnittstellen
    Wie funktioniert PCI Express?

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Wissenschaft: Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann
    Wissenschaft
    Wie Malware mit der Antenne erkannt werden kann

    IoT-Geräte sind mit steigender Verbreitung ein beliebtes Ziel für Malware. Französische Forschende erkennen sie auf unkonventionelle Weise.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /