• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel-Smartphones: Apples Ex-Chip-Architekt entwickelt für Google

Googles neuer Lead SoC Architect heißt Manu Gulati und designt dort CPUs für Pixel-Smartphones. Zuvor arbeitete er für Apple und entwarf Chips für iPads und iPhones. Google dürfte mittelfristig Tensorflow-Hardware in seine SoCs integrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples A9X-Chip
Apples A9X-Chip (Bild: iFixit)

Wie Variety berichtet, ist Apples ehemaliger Chip-Entwickler Manu Gulati der neue führende Hardwareentwickler für Smartphone-Prozessoren bei Google. Passend dazu hat er in seinem Profil bei LinkedIn als Jobbeschreibung eingetragen, dass er nun Lead SoC Architect bei Google ist. Manu Gulati war von 2009 bis 2017 als Micro-Architect bei Apple angestellt, also für fast acht Jahre für die CPU-Designs des Herstellers mitverantwortlich.

Google arbeitet an eigenen Smartphone-SoCs

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung u. -prüfung Personalreferat Z.3, Berlin-Steglitz

Apple entwickelt seit vielen Jahren eigene Prozessordesigns, die mit einer PowerVR-Grafikeinheit von Imagination Technologies kombiniert werden. Künftig wird Cupertino obendrein eigene GPUs entwerfen, denn das Lizenzabkommen mit Img Tech ist aufgekündigt. Apple hat angefangen mit der Swift-Architektur im A6-Chip für das iPhone 5 eigene Designs eingesetzt, aktuell ist die Hurricane-Technik im A10X des neuen iPad Pro mit 10,5 Zoll.

Google selbst verwendet in seinen Pixel-Smartphones bisher Systems-on-a-Chip von Qualcomm. Mit dem Wechsel von Manu Gulati und unter anderem der Suche nach einem weiteren Mobile SoC CPU Architect ist klar, dass Google künftig mit hoher Wahrscheinlichkeit eigene Prozessoren in Smartphones verwenden möchte. Das würde dem Hersteller mehr Kontrolle über die verbaute Hardware geben, was zusammen mit optimierter Software zu einer gesteigerten Geschwindigkeit und einer besseren Effizienz führen dürfte.

Mit Blick auf Googles neue Machine-Learning-Bibliothek Tensorflow Lite für Deep Learning lokal auf dem Smartphone ist der Wechsel von Manu Gulati interessant. Google sagte auf der Entwicklerkonferenz Google I/O, dass eine entsprechende Hardwarebeschleunigung definitiv ein Thema sei. Der Hersteller hat mit den TPUs (Tensor Processing Units) eigene ASICs, die für Training und Inference bei maschinellem Lernen verwendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 53,99€
  3. 3,61€
  4. (-56%) 17,50€

maxule 14. Jun 2017

Wann gibt's die ersten 'Elektrochiater', für die Trainngs, die in die Binsen gegangen...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /