Abo
  • Services:

Pixel-Smartphones: Anpassbare Rückcover verfügbar - mit Einschränkungen

Für die Pixel-Smartphones sind anpassbare Rückcover von Google verfügbar. Nutzer können die sogenannten Live Cases mit eigenen Fotos versehen. Allerdings schränkt Google die Motivauswahl ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Live-Case mit Golem.de-Logo - ist nicht möglich.
Ein Live-Case mit Golem.de-Logo - ist nicht möglich. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Live Cases können Käufer eines Pixel-Smartphones ihr Gerät auch außen personalisieren. In einem Onlinekonfigurator kann ein Foto ausgewählt werden, das auf das Rückcover gedruckt wird. Das Rückcover wird auf das Smartphone gesteckt und macht das Gerät damit ein wenig dicker. Bei der Auswahl des Fotomotivs verbietet Google alle Bildmotive, die urheberrechtlich geschützt sind.

  • Auch bei diesem Motiv mosert Google. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Live Case mit Golem.de-Logo sieht nett aus, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber Google gestattet das nicht. (Screenshot: Golem.de)
Ein Live Case mit Golem.de-Logo sieht nett aus, ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Wüstenrot Bausparkasse AG, Ludwigsburg

Wer also etwa Fußballfan ist und das Emblem des Lieblingsclubs auf seinem Rückcover haben möchte, wird damit wohl kein Glück haben. Mehrere Versuche, ein entsprechendes Motiv auf das Rückcover zu bekommen, sind gescheitert. Wir haben auch probiert, ein Live Case mit einem Logo von Golem.de zu bestellen. Aber auch das wurde von Google abgelehnt.

Keine Eingriffsmöglichkeit

Google erlaubt es nicht, das Rückcover mit dem Golem.de-Logo zu versehen. Es gab keine Möglichkeit festzulegen, dass man das Recht hat, das Logo zu nutzen. Ähnliche Erfahrungen haben wir mit anderen Firmenlogos gemacht, einzig Google-Logos sind bei unseren Tests durchgegangen.

Diese Probleme treten auch bei selbst aufgenommenen Fotos auf, wenn darauf ein Firmenlogo prominent abgebildet ist. Auch Bilder mit sexuellem Inhalt werden von Google verweigert, also zu viel nackte Haut sollte auf den Fotos nicht zu sehen sein.

Ein Live Case kostet bei Google 45 Euro, außerdem erhält der Kunde ein Hintergrundbild mit dem für das Rückcover ausgewählten Foto.

Pixel-Smartphone im Test

Im Test von Golem.de schneidet das Pixel-Smartphone gut ab. Es ist ein solides Oberklasse-Smartphone, das aber bis auf den Google Assistant kaum Vorzüge gegenüber anderen Oberklasse-Smartphones aus dem Android-Lager bietet.

Allerdings ist die Anschaffung des Pixel-Smartphones deutlich kostspieliger und wie auch den Nexus-Smartphones fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten. Vor allem macht sich das Fehlen des Speicherkartensteckplatzes bei der 32-GByte-Version negativ bemerkbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. 1,29€
  4. (-68%) 12,99€

MrAnderson 19. Okt 2016

Bequemlichkeit ... hat der Lobo dazu neulich nicht ne SPON-Kolumne geschrieben?

MrAnderson 19. Okt 2016

Nicht Zukunft ... Gegenwart

Squirrelchen 19. Okt 2016

werden nicht korrekt erkannt sondern schlicht schwarz dargestellt. Ich glaube da darf man...

nolonar 19. Okt 2016

Because: "don't be evil"!

Vollstrecker 19. Okt 2016

Gibt tausend andere Anbieter die einen K*ck auf Urheberrecht legen und für fast alle...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /