Abo
  • Services:

Pixel-Smartphones: Anpassbare Rückcover verfügbar - mit Einschränkungen

Für die Pixel-Smartphones sind anpassbare Rückcover von Google verfügbar. Nutzer können die sogenannten Live Cases mit eigenen Fotos versehen. Allerdings schränkt Google die Motivauswahl ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Live-Case mit Golem.de-Logo - ist nicht möglich.
Ein Live-Case mit Golem.de-Logo - ist nicht möglich. (Bild: Screenshot Golem.de)

Mit Live Cases können Käufer eines Pixel-Smartphones ihr Gerät auch außen personalisieren. In einem Onlinekonfigurator kann ein Foto ausgewählt werden, das auf das Rückcover gedruckt wird. Das Rückcover wird auf das Smartphone gesteckt und macht das Gerät damit ein wenig dicker. Bei der Auswahl des Fotomotivs verbietet Google alle Bildmotive, die urheberrechtlich geschützt sind.

  • Auch bei diesem Motiv mosert Google. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Live Case mit Golem.de-Logo sieht nett aus, ... (Screenshot: Golem.de)
  • ... aber Google gestattet das nicht. (Screenshot: Golem.de)
Ein Live Case mit Golem.de-Logo sieht nett aus, ... (Screenshot: Golem.de)
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Berlin, Strausberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Kulmbach

Wer also etwa Fußballfan ist und das Emblem des Lieblingsclubs auf seinem Rückcover haben möchte, wird damit wohl kein Glück haben. Mehrere Versuche, ein entsprechendes Motiv auf das Rückcover zu bekommen, sind gescheitert. Wir haben auch probiert, ein Live Case mit einem Logo von Golem.de zu bestellen. Aber auch das wurde von Google abgelehnt.

Keine Eingriffsmöglichkeit

Google erlaubt es nicht, das Rückcover mit dem Golem.de-Logo zu versehen. Es gab keine Möglichkeit festzulegen, dass man das Recht hat, das Logo zu nutzen. Ähnliche Erfahrungen haben wir mit anderen Firmenlogos gemacht, einzig Google-Logos sind bei unseren Tests durchgegangen.

Diese Probleme treten auch bei selbst aufgenommenen Fotos auf, wenn darauf ein Firmenlogo prominent abgebildet ist. Auch Bilder mit sexuellem Inhalt werden von Google verweigert, also zu viel nackte Haut sollte auf den Fotos nicht zu sehen sein.

Ein Live Case kostet bei Google 45 Euro, außerdem erhält der Kunde ein Hintergrundbild mit dem für das Rückcover ausgewählten Foto.

Pixel-Smartphone im Test

Im Test von Golem.de schneidet das Pixel-Smartphone gut ab. Es ist ein solides Oberklasse-Smartphone, das aber bis auf den Google Assistant kaum Vorzüge gegenüber anderen Oberklasse-Smartphones aus dem Android-Lager bietet.

Allerdings ist die Anschaffung des Pixel-Smartphones deutlich kostspieliger und wie auch den Nexus-Smartphones fehlt ein Steckplatz für Speicherkarten. Vor allem macht sich das Fehlen des Speicherkartensteckplatzes bei der 32-GByte-Version negativ bemerkbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,40€

MrAnderson 19. Okt 2016

Bequemlichkeit ... hat der Lobo dazu neulich nicht ne SPON-Kolumne geschrieben?

MrAnderson 19. Okt 2016

Nicht Zukunft ... Gegenwart

Squirrelchen 19. Okt 2016

werden nicht korrekt erkannt sondern schlicht schwarz dargestellt. Ich glaube da darf man...

nolonar 19. Okt 2016

Because: "don't be evil"!

Vollstrecker 19. Okt 2016

Gibt tausend andere Anbieter die einen K*ck auf Urheberrecht legen und für fast alle...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /