Pixel-Smartphone: Google kämpft mit Lieferschwierigkeiten

Seit Wochen ist es nicht verfügbar. Wer Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte kaufen möchte, muss warten. Ein Grund für diese extremen Verzögerungen ist nicht bekannt. Eine Änderung der Situation ist nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte ist nicht lieferbar.
Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte ist nicht lieferbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Pixel-Smartphone mit 128 GByte Flash-Speicher wird zu einer Rarität. Der Hersteller kann das Smartphone nur in der 32-GByte-Ausführung liefern - seit mehreren Wochen. Weder im deutschen Google Store noch bei der Deutschen Telekom kann das Smartphone in der Top-Ausstattung erworben werden. Golem.de hat den Lieferstatus in den vergangenen Wochen beobachtet und immer wurde das 128-GByte-Modell als nicht lieferbar gelistet.

Weltweit hohe Nachfrage oder keine Geräte?

Stellenmarkt
  1. Software Entwickler (m/w/d) Automation
    SUSS MicroTec Solutions GmbH und Co. KG, Sternenfels
  2. Softwaretester:in
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

In Deutschland verkauft Google das Pixel-Smartphone vor allem über den eigenen Onlineshop und hat mit der Deutschen Telekom einen exklusiven Partner, über den das Smartphone verkauft wird.

"Aufgrund der weltweiten hohen Nachfrage kommt es zu Lieferengpässen bei der 128-GByte-Variante des Google Pixel und des Google Pixel XL", sagte eine Sprecherin der Deutschen Telekom Golem.de bereits vor drei Wochen. Verkaufszahlen wollte der Anbieter nicht nennen, so dass nicht klar ist, ob es einfach keine Geräte gibt oder ob sich sehr viele Kunden für das Smartphone interessieren.

"Wir tun natürlich unser Möglichstes, die Lieferzeiten so gering wie möglich zu halten", ergänzte die Telekom-Sprecherin. In den letzen drei Wochen gelang es der Telekom aber nicht, an der Situation grundlegend etwas zu ändern. Seit drei Wochen gibt die Telekom zumindest für das Pixel XL mit 128 GByte in silbernem Gehäuse unverändert an, dass es in vier Wochen geliefert würde. Alle übrigen 128-GByte-Ausführungen sind seitdem nicht verfügbar. Bei Google sind seit Wochen gar keine Bestellungen der 128-GByte-Modelle möglich.

Google schweigt

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wir fragten auch bei Google nach den Gründen für die schlechte Liefersituation, erhielten aber keine Antwort. Daher ist nicht bekannt, wann sich die Situation ändern könnte. Wer sich für ein Pixel-Smartphone mit mehr als 32 GByte Speicher interessiert, wird wohl noch lange warten müssen. Denn auch international zeichnet sich das 128-GByte-Modell vor allem dadurch aus, dass es nicht verfügbar ist - ebenfalls seit vielen Wochen, heißt es auf Nowinstock, die kontinuierlich den Lieferstatus des Smartphones in den USA beobachten.

Im Unterschied zu den meisten anderen aktuellen Android-Smartphones fehlt den Pixel-Modellen ein Steckplatz für Speicherkarten. Wer also das Risiko vermindern möchte, dass einem der Speicher ausgeht, wird lieber zum 128-GByte-Modell greifen wollen. Bei Google und der Telekom zahlen Käufer 110 Euro Aufpreis, wenn sie das Smartphone mit der hohen Speicherbestückung nehmen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 13. Feb 2017

Apple macht es genauso: 32, 128 und 256GB. Völliger Unsinn, ein so leistungsstarkes...

Trollversteher 13. Feb 2017

Google wird daran nicht pleite gehen, das stimmt, aber Google ist dafür bekannt...

pk_erchner 12. Feb 2017

es gibt immer noch sehr viele Leute, die glauben es gibt nur Apple und Samsung der Haken...

ve2000 11. Feb 2017

who cares? Außer ein paar Devs und IT-affinen Personen, weiß niemand das das Gerät...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /