Abo
  • Services:

Pixel-Smartphone: Google kämpft mit Lieferschwierigkeiten

Seit Wochen ist es nicht verfügbar. Wer Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte kaufen möchte, muss warten. Ein Grund für diese extremen Verzögerungen ist nicht bekannt. Eine Änderung der Situation ist nicht absehbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte ist nicht lieferbar.
Googles Pixel-Smartphone mit 128 GByte ist nicht lieferbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das Pixel-Smartphone mit 128 GByte Flash-Speicher wird zu einer Rarität. Der Hersteller kann das Smartphone nur in der 32-GByte-Ausführung liefern - seit mehreren Wochen. Weder im deutschen Google Store noch bei der Deutschen Telekom kann das Smartphone in der Top-Ausstattung erworben werden. Golem.de hat den Lieferstatus in den vergangenen Wochen beobachtet und immer wurde das 128-GByte-Modell als nicht lieferbar gelistet.

Weltweit hohe Nachfrage oder keine Geräte?

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Metropolregion Nürnberg
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn, Berlin

In Deutschland verkauft Google das Pixel-Smartphone vor allem über den eigenen Onlineshop und hat mit der Deutschen Telekom einen exklusiven Partner, über den das Smartphone verkauft wird.

"Aufgrund der weltweiten hohen Nachfrage kommt es zu Lieferengpässen bei der 128-GByte-Variante des Google Pixel und des Google Pixel XL", sagte eine Sprecherin der Deutschen Telekom Golem.de bereits vor drei Wochen. Verkaufszahlen wollte der Anbieter nicht nennen, so dass nicht klar ist, ob es einfach keine Geräte gibt oder ob sich sehr viele Kunden für das Smartphone interessieren.

"Wir tun natürlich unser Möglichstes, die Lieferzeiten so gering wie möglich zu halten", ergänzte die Telekom-Sprecherin. In den letzen drei Wochen gelang es der Telekom aber nicht, an der Situation grundlegend etwas zu ändern. Seit drei Wochen gibt die Telekom zumindest für das Pixel XL mit 128 GByte in silbernem Gehäuse unverändert an, dass es in vier Wochen geliefert würde. Alle übrigen 128-GByte-Ausführungen sind seitdem nicht verfügbar. Bei Google sind seit Wochen gar keine Bestellungen der 128-GByte-Modelle möglich.

Google schweigt

Wir fragten auch bei Google nach den Gründen für die schlechte Liefersituation, erhielten aber keine Antwort. Daher ist nicht bekannt, wann sich die Situation ändern könnte. Wer sich für ein Pixel-Smartphone mit mehr als 32 GByte Speicher interessiert, wird wohl noch lange warten müssen. Denn auch international zeichnet sich das 128-GByte-Modell vor allem dadurch aus, dass es nicht verfügbar ist - ebenfalls seit vielen Wochen, heißt es auf Nowinstock, die kontinuierlich den Lieferstatus des Smartphones in den USA beobachten.

Im Unterschied zu den meisten anderen aktuellen Android-Smartphones fehlt den Pixel-Modellen ein Steckplatz für Speicherkarten. Wer also das Risiko vermindern möchte, dass einem der Speicher ausgeht, wird lieber zum 128-GByte-Modell greifen wollen. Bei Google und der Telekom zahlen Käufer 110 Euro Aufpreis, wenn sie das Smartphone mit der hohen Speicherbestückung nehmen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.099€
  2. ab 349€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

david_rieger 13. Feb 2017

Apple macht es genauso: 32, 128 und 256GB. Völliger Unsinn, ein so leistungsstarkes...

Trollversteher 13. Feb 2017

Google wird daran nicht pleite gehen, das stimmt, aber Google ist dafür bekannt...

pk_erchner 12. Feb 2017

es gibt immer noch sehr viele Leute, die glauben es gibt nur Apple und Samsung der Haken...

ve2000 11. Feb 2017

who cares? Außer ein paar Devs und IT-affinen Personen, weiß niemand das das Gerät...

körner 11. Feb 2017

Samsung eben. :) Habe ein Samsung Note 3, bin immer noch (nach bald 4 (!) Jahren) sehr...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /