Abo
  • IT-Karriere:

Pixel Slate: Das Ende der Android-Tablets rückt näher

Mit dem Pixel Slate hat Google ein Chrome-OS-Tablet mit optionaler Tastatur vorgestellt, welches das Ende von Android auf dem Tablet einleiten könnte und sollte: Chrome OS kombiniert die Vorteile von Android mit denen von Linux und vereint diese in einer schnellen Benutzeroberfläche.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Pixel Slate mit dem ebenso neuen Pixel 3 XL
Das neue Pixel Slate mit dem ebenso neuen Pixel 3 XL (Bild: Google)

Google hat im Zuge der Präsentation der neuen Pixel-3-Smartphones auch das Pixel Slate vorgestellt. Das Gerät ist Googles erstes Chrome-OS-Tablet, dank einer optional erhältlichen Tastatur kann es auch als Notebook verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Aachen, Aachen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Mit der Einführung des Pixel Slate ist es wenig wahrscheinlich, dass Google irgendwann noch ein weiteres Tablet mit Android auf den Markt bringen wird. Angesichts der Möglichkeiten, die Chrome OS auf einem derartigen Tablet bietet, ist das aber nicht tragisch - sondern für den Nutzer sogar gut.

Chrome OS bietet eine schnelle Benutzeroberfläche mit den wichtigsten Anwendungen, die im Arbeitsalltag gebraucht werden - beispielsweise Office-Apps, dem Chrome-Browser und Gmail. Darüber hinaus lassen sich dank der Play-Store-Einbindung unzählige Android-Apps auf dem Gerät verwenden, von Spielen bis hin zu Produktivitäts-Apps.

Mit der zusätzlichen Linux-Einbindung bietet Chrome OS einen Funktionsumfang, den Android alleine nicht bieten kann. Für Nutzer wäre es entsprechend wünschenswert, wenn weitere Tablet-Hersteller Android gegen Chrome OS austauschen würden.

Die bisher eher auf den Desktop-Betrieb ausgelegte Benutzeroberfläche von Chrome OS hat Google so angepasst, dass sie sich auch auf einem Tablet gut nutzen lässt. Das Display des Pixel Slate ist 12,3 Zoll groß, entsprechend groß ist das Gerät. Die Tastatur ist zwar nur separat erhältlich, die Bildschirmgröße ist aber ein Hinweis darauf, dass Google das Gerät eher als 2-in-1 sieht denn als reines Tablet. Die Auflösung beträgt 3.000 x 2.000 Pixel, was eine Pixeldichte von 293 ppi ergibt.

Verschiedene Prozessoren stehen zur Auswahl

Im Inneren des Tablets arbeitet je nach Ausstattungsvariante ein Celeron-Prozessor, ein Core-m3-Prozessor der achten Generation, ein Core-i5-Prozessor der achten Generation oder ein Core-i7-Prozessor der achten Generation. Die Speicherausstattung rangiert je nach Modell zwischen 4 und 16 GByte Arbeitsspeicher und 32 und 256 GByte Speicher. Besonders die Topausstattungen des Pixel Slate unterstreichen Googles Anspruch, dass das Gerät mehr als ein Tablet zum Schauen von Netflix ist.

Um das Gerät als Notebook nutzen zu können, müssen Käufer aber noch die Tastatur extra kaufen. Diese lässt sich mit Hilfe eines magnetischen Anschlusses am Tablet befestigen, was weitaus eleganter aussieht als etwa beim Chromebook X2 von HP, das ebenfalls ein Chrome-OS-Tablet mit Tastatur ist. Dort wird die Tastatur allerdings mitgeliefert. Die Tasten der Pixel-Slate-Tastatur sind rund, was ein nettes Design-Element ist, im Alltag aber zumindest anfangs ungewohnt sein dürfte.

Das Pixel Slate hat zwei USB-C-Anschlüsse, einen Fingerabdrucksensor und Googles neuen Titan-C-Sicherheits-Chip. WLAN unterstützt das Tablet nach 802.11ac, eine Kamera gibt es sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite. Der Akku hat 48 Wh und soll Google zufolge für eine Mischnutzung von zwölf Stunden ausreichen.

Preise starten bei 600 US-Dollar

Die günstigste Variante des Pixel Slate mit Celeron-Prozessor, 32 GByte Speicher und 4 GByte Arbeitsspeicher kostet in den USA 600 US-Dollar. Das Topmodell mit Core-i7-Prozessor, 16 GByte RAM und 256 GByte Speicher kostet stolze 1.600 US-Dollar. Für die Tastatur will Google zusätzlich 200 US-Dollar haben - günstig ist das neue Chrome-OS-Tablet von Google nicht.

Für das Pixel Slate gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin in Deutschland. Das Tablet wird allerdings neben den USA und Kanada auch in Großbritannien erhältlich und entsprechend einfach aus Deutschland zu bestellen sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Reactor Omen Maus für 34,90€, HP Pavilion Gaming Headset für 39,90€, HP Pavilin...
  2. (u. a. Battlefield V Deluxe Edition Xbox für 19,99€, Fortnite Epic Neo Versa Bundle + 2000 V...
  3. 128,99€
  4. 78,90€

darktux 15. Okt 2018

Google hat schon lange vor der DSGVO keine Chromebooks in Deutschland verkauft. Und da...

Vollpfosten... 13. Okt 2018

Wozu? Es gibt keine brauchbaren Linux-"Apps" für Touch-Geräte. Tja, ist halt immer...

DY 12. Okt 2018

gleichzeitig den Desktop Bereich in Richtung iOS und ARM. Mal sehen wie die goldene Mitte...

robinx999 11. Okt 2018

Naja evtl. wird es ja noch was ist aber alles noch in einem frühen Entwicklungsstatdium...

Naresea 11. Okt 2018

Wie gut, dass das Internet deine Meinung nicht teilt. Ich surfe gerne auf meinem...


Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /