Abo
  • Services:

Pixel Qi: Sonnentaugliche Displays sollen iPad-Auflösung erreichen

Mit der sonnentauglichen Displaytechnik von Pixel Qi soll bald die gleiche hohe Auflösung erreicht werden wie bei Apples Retina-Display im iPad 3, jedoch nur zu einem Bruchteil des Energiebedarfs.

Artikel veröffentlicht am ,
Bald sollen Pixel-Qi-Displays höhere Auflösungen erreichen.
Bald sollen Pixel-Qi-Displays höhere Auflösungen erreichen. (Bild: Pixel Qi)

2.048 x 1.536 Pixel beträgt die Auflösung des iPad-Displays. Doch unter hellem Sonnenlicht lässt sich kaum noch etwas erkennen und der Strombedarf ist vergleichsweise hoch. Pixel-Qi-Displays haben dieses Problem wie E-Ink-Panels aus E-Book-Readern dank eines reflektiven Modus ohne Hintergrundbeleuchtung nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Ihre Auflösung soll bald die Werte des iPads erreichen, kündigte Pixel-Qi-Chefin Mary Lou Jepsen im Blog des Herstellers an.

Die Displays von Pixel Qi sind auch in direktem Sonnenlicht ablesbar und besonders energieeffizient. Sie arbeiten je nach Notwendigkeit mit aktivierter Hintergrundbeleuchtung oder mit einem reflektiven Modus, bei dem die energiefressende Beleuchtung nicht erforderlich ist und stattdessen das Sonnenlicht genutzt wird.

Im Gegensatz zu Apples iPad 3, bei dem das hochauflösende Display viel Energie benötigt, soll das künftige HD-Display von Pixel Qi deutlich stromsparender sein. Bei einer Helligkeit von 200 Nits benötigt das iPad ungefähr 5 Watt, während Pixel Qi nur 2 Watt für sein kommendes Display angibt. Noch drastischer ist der Unterschied im Freien. Bei größter Helligkeitsstufe benötigt das iPad-Display knapp 8 Watt, gab Pixel Qi an, während seine eigene Technik unter 1 Watt benötigt.

Pixel Qi befindet sich nach eigenen Angaben bereits in Abschlussgesprächen mit potenziellen Partnern, die das neue Display einsetzen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

zah 24. Apr 2012

Es ist ein großer Unterschied zwischen RGB (additive Farbmischung) und CMY (subtraktive...

bstea 24. Apr 2012

Wenn ich mich recht entsinne war Pixel Qi die kommerz. Auskoppelung des OLPC Displays, d...

attitudinized 24. Apr 2012

Kann man kaufen ist allerdings schwierig zu produzieren und daher zu teuer.

Raketen... 24. Apr 2012

Jepsen hat das Display für das XO quasi erfunden.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /