Abo
  • IT-Karriere:

Pixel Player: Alle Details zu Googles erstem Android-TV-4K-Stick

Bald wird es wohl wieder ein Android-TV-Gerät von Google geben. Bei der US-Zulassungsbehörde FCC sind alle Details zu einem Android-TV-Stick mit 4K-Unterstützung aufgetaucht. Damit tritt Google in direkte Konkurrenz zu Amazons aktuellem Fire TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles kommender Android-TV-Stick
Googles kommender Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Es gibt erste Informationen zu einem Nachfolger eines Nexus Players. Der Nexus Player ist bislang Googles einziges Android-TV-Gerät, das aber 2016 vom Markt genommen wurde. Aus Unterlagen der US-Zulassungsbehörde FCC geht hervor, dass ein Google-Gerät mit Android TV geplant ist. Als Hersteller wird der chinesische Hersteller Shenzhen SEI Robotics genannt, Google selbst taucht in den Dokumenten nicht als Hersteller auf. Das war auch bei ersten Details zu Googles Bluetooth-Stöpseln Pixel Buds so, damals stammten die betreffenden FCC-Unterlagen vom chinesischen Unternehmen Weifang Goertek Electronics.

Stellenmarkt
  1. Karle Recycling GmbH, Stuttgart
  2. Explicatis GmbH, Köln

Die FCC-Unterlagen zeigen Fotos des neuen Android-TV-Geräts, das in Stickform gestaltet ist und ein deutlich sichtbares Google-Logo trägt. Der Android-TV-Stick könnte als Analogie zum Nexus Player als Pixel Player auf den Markt kommen. Die Nexus-Marke verwendet Google nicht mehr aktiv, alle neuen Smartphones und Zubehörprodukte haben jetzt den Beinamen Pixel.

  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • In der Anleitung findet sich ein Bild der Fernbedienung für den Android-TV-Stick. (Bild: FCC)
Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Der Android-TV-Stick bietet 4K-Wiedergabe mit bis zu 60 fps und Unterstützung für H.265 sowie VP9. Der Stick läuft mit dem Prozessor Amlogic S905X, der unter anderem in der zwei Jahre alten Android-TV-Streaming-Box Mi Box von Xiaomi eingesetzt wird. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Eine vergleichbare Ausstattung wie bei der Mi Box und Amazons aktuellem Fire TV, das mit dem Amlogic S905Z läuft, also mit einer neueren Version des oben genannten Prozessors.

Fernbedienung mit Lautstärketasten

Zum Lieferumfang des Pixel Players gehört eine Fernbedienung, die einen speziellen Knopf für den Aufruf des Google Assistant hat. Zudem sind als Besonderheit Lautstärketasten auf der Fernbedienung vorhanden. Dafür verzichtet Google auf dezidierte Wiedergabe- und Spultasten. Zumindest Spultasten fehlten auch schon bei der Nexus-Player-Fernbedienung. Vermutlich wird die Wiedergabe über den vorhandenen 5-Wege-Navigator gesteuert.

Google hat die Informationen der FCC auf Nachfrage von Ars Technica und Android Police nicht kommentieren wollen. Es ist bei Google üblich, dass sich das Unternehmen nicht zu Produkten äußert, bevor sie offiziell vorgestellt wurden. Somit ist unklar, wann und zu welchem Preis der Android-TV-Stick erscheinen könnte. Es ist aber damit zu rechnen, dass Google konkurrenzfähig sein will und sich am Preis von Amazons ähnlich ausgestattetem Fire TV orientiert. Das aktuelle Fire TV ist ebenfalls in Stick-Bauweise realisiert und kostet 80 Euro. Im Mai 2018 findet die Google I/O statt, eine Entwicklermesse von Google. Möglicherweise wird der Android-TV-Stick dort vorgestellt.

Seit fast zwei Jahren bietet Google kein eigenes Android-TV-Gerät mehr an. Google hat den Nexus Player im November 2014 in den USA auf den Markt gebracht, erst im April 2015 kam der Nexus Player nach Deutschland. Ende Mai 2016 wurde er dann von Google wieder vom Markt genommen. Der Nexus Player wird kein Update mehr auf Android P erhalten, der kommenden Hauptversion von Googles Betriebssystem.

Android TV findet sich auf manchen Smart-TVs, bei reinen Streaminggeräten gibt es in Deutschland derzeit nicht viel Auswahl. Hier ist vor allem Nvidia mit dem Shield TV aktiv, Google selbst ist mit den Chromecast-Geräten am Markt vertreten, die jedoch ein Zuspielgerät benötigen und nicht eigenständig nutzbar sind.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)

mgutt 11. Apr 2018

Genau, ständig ist das Handy zu Hause nicht auffindbar ;) Aber stimmt schon. Deswegen...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /