• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel Player: Alle Details zu Googles erstem Android-TV-4K-Stick

Bald wird es wohl wieder ein Android-TV-Gerät von Google geben. Bei der US-Zulassungsbehörde FCC sind alle Details zu einem Android-TV-Stick mit 4K-Unterstützung aufgetaucht. Damit tritt Google in direkte Konkurrenz zu Amazons aktuellem Fire TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles kommender Android-TV-Stick
Googles kommender Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Es gibt erste Informationen zu einem Nachfolger eines Nexus Players. Der Nexus Player ist bislang Googles einziges Android-TV-Gerät, das aber 2016 vom Markt genommen wurde. Aus Unterlagen der US-Zulassungsbehörde FCC geht hervor, dass ein Google-Gerät mit Android TV geplant ist. Als Hersteller wird der chinesische Hersteller Shenzhen SEI Robotics genannt, Google selbst taucht in den Dokumenten nicht als Hersteller auf. Das war auch bei ersten Details zu Googles Bluetooth-Stöpseln Pixel Buds so, damals stammten die betreffenden FCC-Unterlagen vom chinesischen Unternehmen Weifang Goertek Electronics.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. über duerenhoff GmbH, Hochheim am Main

Die FCC-Unterlagen zeigen Fotos des neuen Android-TV-Geräts, das in Stickform gestaltet ist und ein deutlich sichtbares Google-Logo trägt. Der Android-TV-Stick könnte als Analogie zum Nexus Player als Pixel Player auf den Markt kommen. Die Nexus-Marke verwendet Google nicht mehr aktiv, alle neuen Smartphones und Zubehörprodukte haben jetzt den Beinamen Pixel.

  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • In der Anleitung findet sich ein Bild der Fernbedienung für den Android-TV-Stick. (Bild: FCC)
Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Der Android-TV-Stick bietet 4K-Wiedergabe mit bis zu 60 fps und Unterstützung für H.265 sowie VP9. Der Stick läuft mit dem Prozessor Amlogic S905X, der unter anderem in der zwei Jahre alten Android-TV-Streaming-Box Mi Box von Xiaomi eingesetzt wird. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Eine vergleichbare Ausstattung wie bei der Mi Box und Amazons aktuellem Fire TV, das mit dem Amlogic S905Z läuft, also mit einer neueren Version des oben genannten Prozessors.

Fernbedienung mit Lautstärketasten

Zum Lieferumfang des Pixel Players gehört eine Fernbedienung, die einen speziellen Knopf für den Aufruf des Google Assistant hat. Zudem sind als Besonderheit Lautstärketasten auf der Fernbedienung vorhanden. Dafür verzichtet Google auf dezidierte Wiedergabe- und Spultasten. Zumindest Spultasten fehlten auch schon bei der Nexus-Player-Fernbedienung. Vermutlich wird die Wiedergabe über den vorhandenen 5-Wege-Navigator gesteuert.

Google hat die Informationen der FCC auf Nachfrage von Ars Technica und Android Police nicht kommentieren wollen. Es ist bei Google üblich, dass sich das Unternehmen nicht zu Produkten äußert, bevor sie offiziell vorgestellt wurden. Somit ist unklar, wann und zu welchem Preis der Android-TV-Stick erscheinen könnte. Es ist aber damit zu rechnen, dass Google konkurrenzfähig sein will und sich am Preis von Amazons ähnlich ausgestattetem Fire TV orientiert. Das aktuelle Fire TV ist ebenfalls in Stick-Bauweise realisiert und kostet 80 Euro. Im Mai 2018 findet die Google I/O statt, eine Entwicklermesse von Google. Möglicherweise wird der Android-TV-Stick dort vorgestellt.

Seit fast zwei Jahren bietet Google kein eigenes Android-TV-Gerät mehr an. Google hat den Nexus Player im November 2014 in den USA auf den Markt gebracht, erst im April 2015 kam der Nexus Player nach Deutschland. Ende Mai 2016 wurde er dann von Google wieder vom Markt genommen. Der Nexus Player wird kein Update mehr auf Android P erhalten, der kommenden Hauptversion von Googles Betriebssystem.

Android TV findet sich auf manchen Smart-TVs, bei reinen Streaminggeräten gibt es in Deutschland derzeit nicht viel Auswahl. Hier ist vor allem Nvidia mit dem Shield TV aktiv, Google selbst ist mit den Chromecast-Geräten am Markt vertreten, die jedoch ein Zuspielgerät benötigen und nicht eigenständig nutzbar sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€
  3. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€

mgutt 11. Apr 2018

Genau, ständig ist das Handy zu Hause nicht auffindbar ;) Aber stimmt schon. Deswegen...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

    •  /