Abo
  • Services:

Pixel Player: Alle Details zu Googles erstem Android-TV-4K-Stick

Bald wird es wohl wieder ein Android-TV-Gerät von Google geben. Bei der US-Zulassungsbehörde FCC sind alle Details zu einem Android-TV-Stick mit 4K-Unterstützung aufgetaucht. Damit tritt Google in direkte Konkurrenz zu Amazons aktuellem Fire TV.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles kommender Android-TV-Stick
Googles kommender Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Es gibt erste Informationen zu einem Nachfolger eines Nexus Players. Der Nexus Player ist bislang Googles einziges Android-TV-Gerät, das aber 2016 vom Markt genommen wurde. Aus Unterlagen der US-Zulassungsbehörde FCC geht hervor, dass ein Google-Gerät mit Android TV geplant ist. Als Hersteller wird der chinesische Hersteller Shenzhen SEI Robotics genannt, Google selbst taucht in den Dokumenten nicht als Hersteller auf. Das war auch bei ersten Details zu Googles Bluetooth-Stöpseln Pixel Buds so, damals stammten die betreffenden FCC-Unterlagen vom chinesischen Unternehmen Weifang Goertek Electronics.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Die FCC-Unterlagen zeigen Fotos des neuen Android-TV-Geräts, das in Stickform gestaltet ist und ein deutlich sichtbares Google-Logo trägt. Der Android-TV-Stick könnte als Analogie zum Nexus Player als Pixel Player auf den Markt kommen. Die Nexus-Marke verwendet Google nicht mehr aktiv, alle neuen Smartphones und Zubehörprodukte haben jetzt den Beinamen Pixel.

  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)
  • In der Anleitung findet sich ein Bild der Fernbedienung für den Android-TV-Stick. (Bild: FCC)
Googles nächster Android-TV-Stick (Bild: FCC)

Der Android-TV-Stick bietet 4K-Wiedergabe mit bis zu 60 fps und Unterstützung für H.265 sowie VP9. Der Stick läuft mit dem Prozessor Amlogic S905X, der unter anderem in der zwei Jahre alten Android-TV-Streaming-Box Mi Box von Xiaomi eingesetzt wird. Zudem gibt es 2 GByte Arbeitsspeicher und 8 GByte Flash-Speicher. Eine vergleichbare Ausstattung wie bei der Mi Box und Amazons aktuellem Fire TV, das mit dem Amlogic S905Z läuft, also mit einer neueren Version des oben genannten Prozessors.

Fernbedienung mit Lautstärketasten

Zum Lieferumfang des Pixel Players gehört eine Fernbedienung, die einen speziellen Knopf für den Aufruf des Google Assistant hat. Zudem sind als Besonderheit Lautstärketasten auf der Fernbedienung vorhanden. Dafür verzichtet Google auf dezidierte Wiedergabe- und Spultasten. Zumindest Spultasten fehlten auch schon bei der Nexus-Player-Fernbedienung. Vermutlich wird die Wiedergabe über den vorhandenen 5-Wege-Navigator gesteuert.

Google hat die Informationen der FCC auf Nachfrage von Ars Technica und Android Police nicht kommentieren wollen. Es ist bei Google üblich, dass sich das Unternehmen nicht zu Produkten äußert, bevor sie offiziell vorgestellt wurden. Somit ist unklar, wann und zu welchem Preis der Android-TV-Stick erscheinen könnte. Es ist aber damit zu rechnen, dass Google konkurrenzfähig sein will und sich am Preis von Amazons ähnlich ausgestattetem Fire TV orientiert. Das aktuelle Fire TV ist ebenfalls in Stick-Bauweise realisiert und kostet 80 Euro. Im Mai 2018 findet die Google I/O statt, eine Entwicklermesse von Google. Möglicherweise wird der Android-TV-Stick dort vorgestellt.

Seit fast zwei Jahren bietet Google kein eigenes Android-TV-Gerät mehr an. Google hat den Nexus Player im November 2014 in den USA auf den Markt gebracht, erst im April 2015 kam der Nexus Player nach Deutschland. Ende Mai 2016 wurde er dann von Google wieder vom Markt genommen. Der Nexus Player wird kein Update mehr auf Android P erhalten, der kommenden Hauptversion von Googles Betriebssystem.

Android TV findet sich auf manchen Smart-TVs, bei reinen Streaminggeräten gibt es in Deutschland derzeit nicht viel Auswahl. Hier ist vor allem Nvidia mit dem Shield TV aktiv, Google selbst ist mit den Chromecast-Geräten am Markt vertreten, die jedoch ein Zuspielgerät benötigen und nicht eigenständig nutzbar sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)

mgutt 11. Apr 2018

Genau, ständig ist das Handy zu Hause nicht auffindbar ;) Aber stimmt schon. Deswegen...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /