Pixel: Googles Personal-Safety-App lässt sich schnell auslösen

Googles Personal-Safety-App kann künftig im Ernstfall Hilfe rufen und ein Video aufnehmen, wenn Nutzer den Einschalter ihres Pixels fünf Mal drücken.

Artikel veröffentlicht am ,
Nutzer müssen den Einschalter ihres Pixel-Smartphones fünf Mal schnell hintereinander drücken.
Nutzer müssen den Einschalter ihres Pixel-Smartphones fünf Mal schnell hintereinander drücken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat eine neue Version seiner Sicherheits-Anwendung Personal Safety veröffentlicht. Die App steht ausschließlich Nutzern eines Pixel-Smartphones zur Verfügung und erlaubt es, im Ernstfall Hilfe zu rufen. XDA Developers zufolge bekommt die App in der neuen Version eine Schnellauslösefunktion, mit der auch unauffällig Hilfe gerufen werden kann.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d) im Bereich Java-Entwicklung
    SG Service IT GmbH, Osnabrück
  2. PHP Developer / Full-Stack Developer (x/w/m)
    Plan Software GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Dazu müssen Nutzer lediglich den Einschalter ihres Pixel-Smartphones fünf Mal schnell hintereinander drücken. Dann wird ein Notfallprotokoll aktiviert, dessen Inhalt vorher festgelegt werden kann.

Nutzer können einstellen, welche Notfallnummer angerufen werden kann - in Deutschland beispielsweise 110 oder 112. Außerdem kann aktiviert werden, dass ein Alarm abgespielt wird; dies können Nutzer aber auch bleiben lassen, um keine Aufmerksamkeit zu erregen.

Zahlreiche Optionen stehen im Notfall zur Verfügung

Die Wahl der Notrufnummer ist fester Bestandteil des Notmodus, danach können Nutzer noch entscheiden, ob sie weitere Schritte automatisiert ablaufen lassen wollen. So können private Kontakte im Notfall benachrichtigt und über die aktuelle Position auf dem Laufenden gehalten werden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Außerdem können Nutzer sich dafür entscheiden, bei Aktivierung des Notfallmodus automatisch ein bis zu 45 Minuten langes Video aufzeichnen zu lassen. Die Aufnahme mit Ton läuft bis zu 45 Minuten lang, dann wird sie automatisch gestoppt. Vorher können Anwender das Video auch manuell stoppen.

Das Video wird automatisch im Google-Konto sowie in der Personal-Safety-App des Nutzers gespeichert. Dabei soll eine Komprimierung eingesetzt werden, welche die Qualität nicht zu stark beeinträchtigt. Eine Minute des Videos soll 10 MByte Speicherplatz entsprechen - ein 45-Minuten-Video hätte also 450 MByte.

Video muss über eine Internetverbindung hochgeladen werden

Das Video kann - falls gewünscht - auch an die Notfallkontakte geschickt werden. Dabei wird nur der Link verschickt, nicht die Datei selbst. Nutzer benötigen eine Internetverbindung, um das Video bei Google hochzuladen, was in abgelegenen Gegenden Schwierigkeiten bereiten könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Age of Empires 4 im Test
Im Galopp durch die Geschichte

Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
Von Peter Steinlechner

Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
Artikel
  1. Hasbro: Halo Needler kommt als Nerf-Gun
    Hasbro
    Halo Needler kommt als Nerf-Gun

    Der Halo Needler kann motorisiert zehn Nerf-Elite-Darts verschießen und kommt mit Effektbeleuchtung und einem Standfuß.

  2. Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen
     
    Mit ZF das Auto der Zukunft sehen, denken und handeln lassen

    Für die saubere, sichere und komfortable Mobilität von morgen entwickelt ZF schon heute die notwendigen Technologien - und sucht dafür kreative und motivierte Fachkräfte aus den Bereichen Elektromobilität und autonomes Fahren.
    Sponsored Post von ZF

  3. HT Aero: Xpeng kündigt fliegendes Auto an
    HT Aero
    Xpeng kündigt fliegendes Auto an

    HT Aero heißt das Flugauto, das der chinesische Autohersteller Xpeng 2024 auf den Markt bringen will.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional & Lexware Steuersoftware bei Amazon günstiger • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90 & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90) • Asus ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€ • Saturn Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Seagate SSDs & HDDs günstiger [Werbung]
    •  /