Abo
  • IT-Karriere:

Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Kameras der Pixel-3-Smartphones
Die Kameras der Pixel-3-Smartphones (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Macher der Internetseite XDA Developers haben die Version 7.0 von Googles Kamera-App zugespielt bekommen, die von einem Pixel 4 stammen soll. Die Redakteure haben die App auf einem Pixel 2 XL installiert und genauer angeschaut. Die Echtheit soll XDA Developers zufolge bestätigt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München

Bei der Untersuchung der neuen Version ist eine Neuorganisation der Einstellungen aufgefallen. Anders als bisher sind Funktionen wie der Selbstauslöser und der Blitz nicht mehr in einer Reihe von Menüs am oberen Bildrand untergebracht, sondern in einem einzigen Menü. Dieses lässt sich durch einen Wisch nach unten aufrufen.

Übersichtliche Einstellungen je nach gewähltem Aufnahmemodus

Die Zusammensetzung dieses Einstellungsmenüs verändert sich, je nachdem, welchen Aufnahmemodus der Nutzer gewählt hat. Der Porträtmodus beispielsweise soll Einstellungen zur Gesichtsglättung beinhalten, die im normalen Aufnahmemodus nicht vorhanden ist.

Drücken Nutzer den Auslöseknopf für längere Zeit, wird anders als bisher keine Serienbildaufnahme gestartet. Stattdessen macht die Kamera-App eine Videoaufnahme mit 720p-Auflösung. Es gab zuvor bereits Gerüchte, dass Google die Serienbildaufnahme zugunsten der Top-Shot-Funktion abschaffen wolle. Bei Top Shot sucht eine KI die besten Bilder einer Reihe von Aufnahmen aus, die automatisch mit der Motion-Funktion aufgenommen werden. Dabei macht die Kamera vor und nach dem Auslösen zusätzliche Bilder.

In der neuen Version der App lassen sich die Hinweise bei der Aufnahme deaktivieren. Wen es also stört, dass die Kamera-App etwa bei Nachtaufnahmen auf den Nachtmodus verweist, kann diese Hinweise abschalten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

ahofmann 16. Sep 2019 / Themenstart

Mein Pixel 3 macht schon jetzt aus irgendeinem Grund keine Serienbilder mehr, wenn ich...

rolitheone 16. Sep 2019 / Themenstart

Stilistisch unglücklich ausgedrückt, aber ich denke, Google wird enttäuscht sein, dass...

nja666 15. Sep 2019 / Themenstart

Dann gibt's für angepasste App bestimmt bald für andere Handys. Der Unterschied zur...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /