Abo
  • Services:
Anzeige
Das Pixel C lässt sich nicht von der Tastatur trennen.
Das Pixel C lässt sich nicht von der Tastatur trennen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Stabile Magnetverbindung zwischen Tablet und Tastatur

Die Magnetverbindung ist äußerst stabil: Das während der Google-Präsentation im September 2015 gezeigte starke Rütteln am Tablet lässt sich problemlos nachstellen - die Tastatur fällt nicht ab. Auch wenn wir die Kombination an der Tastatur festhalten und heftig schütteln, löst sich das Tablet nicht. Hier ist Google tatsächlich eine abnutzungsfreie, stabile und komfortable Lösung eingefallen, um das Pixel C mit der Tastatur zu verbinden.

Anzeige

Das Tablet erkennt die Tastatur von alleine, sobald sie sich in der Nähe befindet - also spätestens, wenn das Tablet am Gelenk befestigt wird. Das funktioniert allerdings nicht beim ersten Mal: Das Keyboard muss vor der ersten Nutzung erst mit dem Tablet gepaart werden. Das ist jedoch bei Bluetooth-Geräten üblich. Ein Hinweis findet sich in der Kurzanleitung des Pixel C oder der Tastatur jedoch nicht - für ungeübte Nutzer könnte dies zu Frustrationen führen.

Tastatur wird drahtlos geladen

Betrachten wir die Tastatur genauer, stellen wir fest, dass sie keinerlei Anschlüsse hat. Geladen wird sie dementsprechend auch nicht über ein Ladekabel, sondern per Induktion. Wer jetzt eine Ladestation sucht, wird diese nicht finden, geladen wird die Tastatur über das Pixel C selbst. Dazu wird sie als Displayschutz auf das Tablet gelegt, die LED-Leiste muss auf der gleichen Seite liegen wie die Leertaste.

Vom Ladevorgang bekommt der Nutzer nichts mit: Eine Ladeanzeige gibt es nicht, auch in der Benachrichtigungsleiste von Android findet sich keine Angabe zum Akkustand des Keyboards. Das stört uns etwas, da wir uns anfangs nicht sicher sind, ob das Tablet die Tastatur wirklich lädt oder nicht. Bei einer Akkulaufzeit von zwei Monaten sollten Nutzer aber nicht in Akkuschwierigkeiten geraten, wenn sie die Tastatur als Displayschutz verwenden.

Dank der Tastatur lassen sich bestimmte Büroanwendungen problemlos auf dem Pixel C erledigen. E-Mails und auch längere Texte lassen sich bequem schreiben, auch Tabellenkalkulationen oder Präsentationen sind leicht erstellbar. Dank der stabilen Verbindung zwischen Tastatur und Tablet lässt sich die Kombination auch gut auf dem Schoß abstellen und betippen. Wer allerdings die tiefgreifende Programm- und Möglichkeitsvielfalt eines Windows 10 oder OSX 10 sucht, wird irgendwann aufgrund des installierten Android-Betriebssystems an Grenzen stoßen - vergleichbar mit der Situation beim iPad Pro.

Auslieferung mit Android 6.0.2

Ausgeliefert wird das Pixel C mit Android in der aktuellen Version 6.0.2, das - wie auch bei den Nexus-Geräten von Google - in einer puren Version ohne angepasste Nutzeroberfläche kommt. Eine kleine Neuerung der Version 6.0.2 fällt sofort auf: Die Navigationsleiste am unteren Bildschirmrand zeigt jetzt die drei Schaltflächen für Zurück, den Startbildschirm und die Übersicht der aktuell genutzten Apps nicht mehr in der Mitte an. Stattdessen befindet sich die Schaltfläche für die aktuell genutzten Apps am rechten Rand, die anderen beiden links. Das erleichtert die Navigation sehr, wenn das Tablet in beiden Händen gehalten wird, ist aber zunächst etwas ungewohnt. Offenbar hat Google die neue Anordnung nur für das Pixel C vorgesehen - auf Nexus-Tablets findet sie sich nicht.

Ansonsten entspricht das installierte Android dem, was sich auch auf den neuen Nexus-Smartphones findet. Verbessert hat Google bei Android 6.0 unter anderem die Sperrbildschirmbenachrichtigungen, zudem gibt es jetzt wieder eine Rechteverwaltung. Auf einen Multitasking-Modus mit Split-Screen-Funktion hat Google momentan noch verzichtet - zum Ärger vieler Nutzer. Allerdings hat der Hersteller angekündigt, diese Funktion im kommenden Android-Update zur Verfügung zu stellen.

Sehr gute Akkulaufzeit

Die Kamera auf der Rückseite hat 8 Megapixel und eignet sich für Schnappschüsse. Die Frontkamera hat 2 Megapixel, was für Internettelefonie ausreicht. Der Akku hat eine Kapazität von 34,2 Wh. Einen 1080p-Film können wir bei voller Helligkeit 8,5 Stunden lang anschauen - gerade bei der hohen Leuchtstärke des Tablets ist das ein sehr guter Wert. Im alltäglichen Betrieb hält das Gerät in unserem Test mindestens zwei Tage lang durch, bei geringerer Nutzung entsprechend länger. Geladen wird das Pixel C über einen Typ-C-USB-Anschluss, der verdrehsicher ist.

 Sehr gute Leistung mit Nvidias Tegra X1Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
cpt.dirk 10. Jan 2016

Nun, in den allermeisten Consumer-Produkten findet sich vorwiegend oder teilweise...

corruption 28. Dez 2015

Bei mir in der Uni nutzen viele ein Surface um mitschriften zu machen,...und ich finde...

ve2000 27. Dez 2015

Bei Windows Phone vielleicht. Auf den Tablets/Hybriden läuft ein normales x86 Windows.

a.ehrenforth 26. Dez 2015

In Zeiten von Pseudo Flat Rates von 500MB-2GB und Full-HD (4K) Videofunktion von...

BenjaminWagner 25. Dez 2015

Gefällt dir das iPad Air mit 64GB für 590¤ nicht? Und eine passende Tastatur kostet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Berlin
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 64,97€/69,97€
  2. 7,99€
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  2. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  3. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  4. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  5. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  6. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt

  7. Überwachung

    Wikipedia darf nun doch die NSA verklagen

  8. Prototypen

    BOE zeigt AMQLED-Displays mit 5 und 14 Zoll

  9. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  10. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: SonyEricsson hatte damals ein tolles Feature...

    razer | 13:41

  2. Re: Unterschied OLED zu QLED

    countzero | 13:41

  3. Re: Usecase: Windows, Linux, Travel

    octopus4 | 13:38

  4. Ich bin gespannt auf QLED

    countzero | 13:36

  5. Re: Seit der letzten Attacke auf Android Geräte...

    ptepic | 13:34


  1. 13:22

  2. 12:41

  3. 12:01

  4. 11:57

  5. 11:32

  6. 11:21

  7. 10:52

  8. 10:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel