Abo
  • Services:

Pixel C: Google präsentiert neues Edel-Tablet für 500 US-Dollar

Google hat auf seiner jüngsten Präsentation ein neues Tablet gezeigt: Das Pixel C orientiert sich vom Design her am Pixel-Chromebook, setzt aber auf Android. Wie beim Surface lässt sich eine Tastatur anbringen - mit einem cleveren Mechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Google-Tablet Pixel C
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Google hat mit dem Pixel C ein neues Android-Tablet vorgestellt. Nach den 7-Zoll-Modellen Nexus 7 und dem 8,9-Zöller Nexus 9 ist das Pixel C mit einer Display-Diagonale von 10,2 Zoll seit längerer Zeit das erste große Tablet. Das Nexus 10 mit 10,1 Zoll wurde bereits im Jahr 2012 vorgestellt, danach brachte Google nur noch kleinere Tablets auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Einsatzorte
  2. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart

Das Pixel C orientiert sich optisch am Chromebook Pixel: Das Gehäuse ist aus Metall, auf der Rückseite gibt es einen LED-Streifen. Das Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.800 Pixeln und ist mit 500 cd/qm sehr hell.

  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Nvidia X1 und cleverer Tastaturmechanismus

Im Inneren des Tablets arbeitet Nvidias Tegra-X1-Prozessor mit vier Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 32 oder 64 GByte. Auf der Vorderseite sind Stereolautsprecher eingebaut.

Für das Pixel C gibt es eine ansteckbare Tastatureinheit. Die Tastatur dient auch als Display-Schutz, per Magneten wird das Tablet mit der Tastatureinheit verbunden. Die Verbindung ist dabei so stabil, dass die Konstruktion am Tablet hochgenommen werden kann. Wird die Tastatur nicht verwendet, kann sie per Magneten an der Rückseite angebracht werden. Dann wird sie mittels Induktion über das Tablet geladen. Eine Akkuladung der Tastatur soll für zwei Monate ausreichen.

Das Pixel C wird mit dem neuen Android 6.0 alias Marshmallow ausgeliefert. Das Tablet wird direkt von Google hergestellt und nicht explizit in Kooperation mit einem bekannten Hersteller, wie es bei den Nexus-Geräten der Fall ist.

Ab 500 US-Dollar zu Weihnachten erhältlich

Das Pixel C soll zum Weihnachtsgeschäft 2015 erhältlich sein und ohne Tastatur mit 32 GByte Speicher 500 US-Dollar kosten. Mit 64 GByte Speicher liegt der Preis bei 600 US-Dollar. Die Tastatureinheit soll 150 US-Dollar kosten. Die Preise und die Verfügbarkeit für Deutschland sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...
  2. Über 2.700 Filme und TV-Serien

elgooG 30. Sep 2015

Der Apple-Pen ist keinen Deut teurer als Wacom-Stifte, die Tastatur kaum teurer als...

plastikschaufel 30. Sep 2015

Naja, kannst du schon mit arbeiten. Die notwendigen Apps, die du so für den...

the_spacewürm 30. Sep 2015

Seit wann das? Die Zoll-Freigrenze von 150¤(?) dürfte man überschreiten und die 25...

Laforma 30. Sep 2015

waere dann trotzdem nicht besser als ein aktuelles windows rt. desktopanwendungen setzen...

Little_Green_Bot 30. Sep 2015

10 Zoll war mal wieder fällig. USB Typ C konnte man ebenfalls erwarten. Ein zeitgemäßes...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /