Abo
  • Services:

Pixel C: Google präsentiert neues Edel-Tablet für 500 US-Dollar

Google hat auf seiner jüngsten Präsentation ein neues Tablet gezeigt: Das Pixel C orientiert sich vom Design her am Pixel-Chromebook, setzt aber auf Android. Wie beim Surface lässt sich eine Tastatur anbringen - mit einem cleveren Mechanismus.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Google-Tablet Pixel C
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Google hat mit dem Pixel C ein neues Android-Tablet vorgestellt. Nach den 7-Zoll-Modellen Nexus 7 und dem 8,9-Zöller Nexus 9 ist das Pixel C mit einer Display-Diagonale von 10,2 Zoll seit längerer Zeit das erste große Tablet. Das Nexus 10 mit 10,1 Zoll wurde bereits im Jahr 2012 vorgestellt, danach brachte Google nur noch kleinere Tablets auf den Markt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Das Pixel C orientiert sich optisch am Chromebook Pixel: Das Gehäuse ist aus Metall, auf der Rückseite gibt es einen LED-Streifen. Das Display hat eine Auflösung von 2.560 x 1.800 Pixeln und ist mit 500 cd/qm sehr hell.

  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
  • Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)
Das neue Google-Tablet Pixel C (Bild: Google)

Nvidia X1 und cleverer Tastaturmechanismus

Im Inneren des Tablets arbeitet Nvidias Tegra-X1-Prozessor mit vier Kernen. Der Arbeitsspeicher ist 3 GByte groß, der Flash-Speicher wahlweise 32 oder 64 GByte. Auf der Vorderseite sind Stereolautsprecher eingebaut.

Für das Pixel C gibt es eine ansteckbare Tastatureinheit. Die Tastatur dient auch als Display-Schutz, per Magneten wird das Tablet mit der Tastatureinheit verbunden. Die Verbindung ist dabei so stabil, dass die Konstruktion am Tablet hochgenommen werden kann. Wird die Tastatur nicht verwendet, kann sie per Magneten an der Rückseite angebracht werden. Dann wird sie mittels Induktion über das Tablet geladen. Eine Akkuladung der Tastatur soll für zwei Monate ausreichen.

Das Pixel C wird mit dem neuen Android 6.0 alias Marshmallow ausgeliefert. Das Tablet wird direkt von Google hergestellt und nicht explizit in Kooperation mit einem bekannten Hersteller, wie es bei den Nexus-Geräten der Fall ist.

Ab 500 US-Dollar zu Weihnachten erhältlich

Das Pixel C soll zum Weihnachtsgeschäft 2015 erhältlich sein und ohne Tastatur mit 32 GByte Speicher 500 US-Dollar kosten. Mit 64 GByte Speicher liegt der Preis bei 600 US-Dollar. Die Tastatureinheit soll 150 US-Dollar kosten. Die Preise und die Verfügbarkeit für Deutschland sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 219,90€
  3. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 99€ + Versand oder Marktabholung)

elgooG 30. Sep 2015

Der Apple-Pen ist keinen Deut teurer als Wacom-Stifte, die Tastatur kaum teurer als...

plastikschaufel 30. Sep 2015

Naja, kannst du schon mit arbeiten. Die notwendigen Apps, die du so für den...

the_spacewürm 30. Sep 2015

Seit wann das? Die Zoll-Freigrenze von 150¤(?) dürfte man überschreiten und die 25...

Laforma 30. Sep 2015

waere dann trotzdem nicht besser als ein aktuelles windows rt. desktopanwendungen setzen...

Little_Green_Bot 30. Sep 2015

10 Zoll war mal wieder fällig. USB Typ C konnte man ebenfalls erwarten. Ein zeitgemäßes...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

    •  /