Pixel Buds Pro: Googles erste Bluetooth-Hörstöpsel haben ANC-Technik

Googles neue Hörstöpsel Pixel Buds Pro bieten ANC sowie Bluetooth-Multipoint und nutzen beliebte Sonderfunktionen der bisherigen Pixel-Buds-Modelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Buds Pro mit ANC kosten 220 Euro.
Pixel Buds Pro mit ANC kosten 220 Euro. (Bild: Google)

Google hat die Pixel Buds Pro auf der Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt. Es sind die ersten Bluetooth-Hörstöpsel des Unternehmens, die mit Technik für Active Noise Cancellation (ANC) ausgestattet sind und Bluetooth-Multipoint beherrschen. Damit sollen sich lästige Störgeräusche in der Umgebung reduzieren lassen. Für eine möglichst hohe ANC-Leistung entwickelte Google einen eigenen 6-Kern-Audio-Chip entwickelt, auf dem spezielle Algorithmen des Unternehmens laufen.

Stellenmarkt
  1. Junior Digitalisierungsmanager (m/w/d)
    aluplast GmbH, Karlsruhe
  2. Senior SAP-Basis Administrator Public Sector (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Wie bei den bisherigen Pixel-Buds-Modellen setzt Google eine Technik gegen Schritthall ein. Damit gehört Google abgesehen von Apple zu den wenigen Herstellern von True Wireless In-Ears, die etwas gegen Schritthall unternehmen. Apple setzt bei den Airpods Pro auf ein spezielles Belüftungssystem, damit sich kein starker Druck im Ohr aufbaut, der zu Schritthall führt. Ohne solche Maßnahmen ist jeder einzelne Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten zu hören - das stört den Musikgenuss.

Bei den Pixel Buds Pro messen Sensoren den Druck im Gehörgang. Der Hersteller gibt an, dass dieser Druck bei Bedarf abgebaut werde. So solle kein unangenehmer Druck im Ohr entstehen. Wie genau Google dabei vorgeht, blieb offen.

Google verspricht einen tollen Klang

Bei den Pixel Buds Pro setzt Google auf 11-mm-Treiber - bei den bisherigen Pixel-Buds-Modellen waren es 12-mm-Treiber. Google beschreibt den Klang als kraftvoll und differenziert. Mittels Equalizer soll sich das Klangbild anpassen lassen. Google zufolge wird eine gute Sprachqualität bei Anrufen erzielt. Vor allem draußen sollen andere einen gut verstehen, selbst wenn es windig ist.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    19.10.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Pixel Buds sind die ersten Google-Stöpsel mit Unterstützung für Bluetooth-Multipoint. Viele Hörstöpsel anderer Hersteller, etwa von Apple, bieten diese Technik nicht. Das bedeutet, die Pixel Buds Pro können parallel mit einem zweiten Gerät verbunden sein. So kann etwa auf einem Tablet ein Film geschaut und ein Anruf vom Smartphone angenommen werden.

Googles Stöpsel mit Sensorsteuerung

Wie bei den bisherigen Pixel-Buds-Modellen setzt Google weiterhin auf eine Sensorsteuerung. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, ob die Sensorflächen wieder bei einer einfachen Berührung auf Befehle reagieren. Das war bei den bisherigen Pixel-Buds-Modellen ein Problem, weil immer wieder ungewollt Befehle ausgeführt wurden.

Für die neuen Google-Stöpsel gibt es einen Transparenzmodus, um gezielt die Umgebung wahrzunehmen. Dann werden die Umgebungsgeräusche in die Ohren geleitet - im Idealfall klingt es dann so, als ob keine Stöpsel getragen würden. Ob die neuen Pixel Buds Pro eine Ohrerkennung haben werden, gab Google nicht an. Dabei wird die Musikwiedergabe gestoppt, wenn einer der beiden Stöpsel aus dem Ohr genommen wird. Die Musik läuft weiter, wenn beide Stöpsel im Ohr sind.

  • Pixel Buds Pro (Bild: Google)
  • Pixel Buds Pro (Bild: Google)
  • Pixel Buds Pro (Bild: Google)
  • Pixel Buds Pro (Bild: Google)
Pixel Buds Pro (Bild: Google)

Die Stöpsel sind IPX4-zertifiziert, auf Geräten ab Android 6.0 kann der Google Assistant über die Pixel Buds 2 auf Zuruf aktiviert werden. Google bietet für die Pixel Buds Pro wohl wieder nur eine App für Android an. Das war bei den bisherigen Google-Stöpseln der Fall. Damit folgt Google dem Vorbild Apples. Während Apple bei allen Airpods-Produkten keine Software-Unterstützung für Android-Geräte anbietet, vernachlässigt Google Apple-Geräte bei den Pixel Buds.

1MORE EVO Bluetooth 5.2 Kopfhörer Kabellos

Pixel Buds Pro mit sieben Stunden Akkulaufzeit

Google nennt für die Pixel Buds Pro bei aktiviertem ANC eine Akkulaufzeit von sieben Stunden Musikwiedergabe. Das wäre ein sehr guter Wert. Die Stöpselakkus sollen sich im mitgelieferten Ladeetui knapp drei Mal aufladen lassen. Insgesamt sollte damit eine Akkulaufzeit von rund 20 Stunden erreicht werden. Ob die Stöpselakkus eine Schnellladung unterstützen, ist nicht bekannt. Das Ladeetui unterstützt drahtloses Qi-Laden und hat eine USB-C-Buchse.

Die Pixel Buds Pro sollen ab dem 21. Juli 2022 für 220 Euro vorbestellt werden können. Wann die Pixel Buds Pro hierzulande ausgeliefert würden, teilte Google nicht mit. In den USA sollen die Pixel Buds Pro ab dem 28. Juli 2022 bei den Kunden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dopamine für Windows 10
Ein Musikplayer, wie er sein sollte

Helferlein Dopamine ist ein minimalistischer MP3-Player unter Windows, vertrieben als Open Source, der auch vor großen Sammlungen nicht zurückschreckt.
Von Kristof Zerbe

Dopamine für Windows 10: Ein Musikplayer, wie er sein sollte
Artikel
  1. Maps: Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland
    Maps
    Google bringt kraftstoffsparende Routen nach Deutschland

    In Nordamerika verwendetet Google bereits kraftstoffsparende Routen - die Funktion wurde für den deutschen Markt angepasst.

  2. Direct3D 12 & Vulkan: Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060
    Direct3D 12 & Vulkan
    Intel zeigt 96 Benchmarks der Arc A750 vs RTX 3060

    1080p Ultra und 1440p High: Die Benchmarks unter Direct3D 12 sowie Vulkan sehen die Intel Arc A750 im Mittel vor Nvidias Geforce RTX 3060.

  3. Manipulierte Ausweise: CCC hackt Videoident
    Manipulierte Ausweise  
    CCC hackt Videoident

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /