• IT-Karriere:
  • Services:

Pixel Buds: Googles Bluetooth-Ohrhörer bietet nur 5 Stunden Akkulaufzeit

Google hat mit dem neuen Pixel-Smartphone auch passende Bluetooth-Ohrhörer vorgestellt. Die Pixel Buds arbeiten nicht komplett kabellos und bieten eine nicht gerade üppige Akkulaufzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Buds
Pixel Buds (Bild: Google)

Google verweigert sich dem Trend zu komplett kabellos arbeitenden Hörstöpseln: Zusammen mit den neuen Pixel-Smartphones hat Google die Pixel Buds vorgestellt. Die Ohrstöpsel sind mit einem Nackenband miteinander verbunden. Beide Ohrstöpsel sind vergleichsweise kompakt, so dass kein größerer Akku als bei kabellos arbeitenden Geräten verbaut werden kann.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Wiesbaden, Meckenheim
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Das führt zu einer vergleichsweise kurzen Akkulaufzeit für solche Bluetooth-Ohrstöpsel. Google gibt eine maximale Akkulaufzeit von fünf Stunden an, räumt aber ein, dass dieser Wert in der Praxis abweichen könne. Google liefert die Ohrhörer zusammen mit einer mobilen Ladeschale aus. In dieser ist nochmals ein Akku enthalten, mit dem sich die Ohrhörer-Akkus vier Mal aufladen lassen.

Unterwegs mit Ladeschale aufladen

Insgesamt soll damit ohne Zugang zu einer Steckdose eine Einsatzzeit von 24 Stunden möglich sein. Das setzt aber voraus, dass die Ohrhörer-Akkus immer wieder zwischendurch geladen werden. Und nach spätestens fünf Stunden können die Ohrhörer erst einmal nicht mehr verwendet werden.

  • Pixel Buds (Bild: Google)
  • Pixel Buds (Bild: Google)
  • Pixel Buds (Bild: Google)
  • Pixel Buds (Bild: Google)
  • Pixel Buds (Bild: Google)
  • Pixel Buds mit Ladeschale (Bild: Google)
  • Pixel Buds mit Ladeschale (Bild: Google)
Pixel Buds (Bild: Google)

Google zufolge ist nach einer Ladezeit von zehn Minuten knapp eine Stunde Nutzungsdauer möglich. In den Ohrhörern befinden sich 120-mAh-Akkus, die Ladehülle hat einen 620-mAh-Akku. Die Ladeschale ist mit einem USB-Type-C-Anschluss versehen, um den eingebauten Akku darüber zu laden.

Bedienung mit Sensortaste

Das rechte Ohrhörerstück hat einen Sensorbereich, mit dem sich Musik unterbrechen, ein Anruf annehmen, die Lautstärke regulieren oder ein Musikstück überspringen lässt. Sofern die Pixel Buds mit einem Smartphone verwendet werden, das mindestens mit Android 7.0 alias Nougat läuft und auf dem der Google Assistant läuft, soll sich der Ohrhörer automatisch mit dem Smartphone verbinden, sobald die Ladeschale geöffnet wird.

Wenn ein Smartphone mit Android 7.0 verwendet wird, auf dem der Google Assistant läuft, kann dieser mit den Ohrhörern genutzt werden. Dazu muss allerdings das Smartphone mit dem Internet verbunden sein. Google bewirbt hierbei vor allem die Einbindung von Google Translate und verspricht, dass damit Unterhaltungen mit anderen Personen möglich sein sollten, die eine andere Sprache sprechen.

Übersetzen mit Google Translate

Dazu werden die Gesprächspartner aber wohl in das Mikrofon des Smartphones sprechen müssen, damit das Gesprochene auch von Translate verstanden werden kann. Die Übersetzungen würde der Nutzer dann in den Pixel Buds hören, während der Gesprächspartner auf die Ausgabe aus dem Smartphone-Lautsprecher angewiesen sein dürfte. In der Praxis dürfte das vergleichsweise umständlich sein.

Prinzipiell können die Pixel Buds auch mit einem iOS-Gerät verwendet werden, aber die Funktionen rund um den Google Assistant stehen dann nicht bereit. Gleiches gilt, wenn ein Android-Smarpthone ohne Google Assistant genutzt wird.

Google will die Pixel Buds im November 2017 zum Preis von 180 Euro auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,12€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. 49 Zoll UHD 489,00€, 55 Zoll UHD für 539,00€, 3.1 Soundbar für 489,00€)
  3. (aktuell u. a.Transcend ESD230C 960 GB SSD für 132,90€)
  4. (u. a. LG OLED55E97LA für 1.599 (inkl. 200€ Direktabzug, versandkostenfrei), Samsung...

SanderK 09. Okt 2017

Dir ist schon klar, das es so was schon vor den beiden Großen gab? Verstehe eh nicht...

stq66 05. Okt 2017

Ich höre mit den AirPods praktisch nur Podcasts oder Hörbücher. Da stört mich das absolut...

No Nonsense 05. Okt 2017

Wenn beide Ohrhörer getrennt wären, könnte man einfach 2 x 5 Stunden Mono hören und die...

Bouncy 05. Okt 2017

Die Googledinger halten ja auch locker rund 21600 Tage, wenn man sie nur beim...


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /