Pixel Buds A-Series: Googles neue Airpods-Konkurrenz kommt bald für 100 Euro

Mehr als zwei Monate nach der Vorstellung von Googles neuen Bluetooth-Hörstöpseln können die Pixel Buds A-Series vorbestellt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pixel Buds A-Series kommen Ende August 2021.
Pixel Buds A-Series kommen Ende August 2021. (Bild: Google)

Die Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds A-Series können im Google Store vorbestellt werden. Google stellte die Airpods-Konkurrenz Anfang Juni 2021 vor, ohne einen Termin für die Markteinführung zu nennen.

Stellenmarkt
  1. Information Security Analyst*innen (m/w/d)
    Technische Universität Braunschweig, Braunschweig
  2. Software Product Marketing Manager - Advantest Cloud Solutions (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Die Pixel Buds A-Series gibt es für 100 Euro in den Farben Weiß und Oliv zur Vorbestellung. Auf den Produktseiten gibt Google keinen Liefertermin an. Erst bei Abschluss des Bestellvorgangs wird angezeigt, dass heutige Bestellungen zwischen dem 25. und 30. August 2021 ausgeliefert werden.

Die Pixel Buds A-Series sind eine Variante der Pixel Buds 2, werden aber zu einem günstigeren Listenpreis angeboten. Die Pixel Buds 2 sind über den Google-Store nicht mehr verfügbar und die Pixel Buds-A-Series lösen somit offenbar die Pixel Buds 2 ab. Bisher hat Google weiterhin keine Bluetooth-Hörstöpsel mit Active Noise Cancellation (ANC) im Sortiment. Die Pixel Buds A-Series ähneln bezüglich des Designs stark den Pixel Buds 2 - auch das Ladeetui hat die gleiche Form.

Pixel Buds A-Series klingen ähnlich wie die Pixel Buds 2

In den neuen Stöpseln stecken 12-mm-Treiber wie bei den anderen Google-Stöpseln. Bei den Pixel Buds 2 waren wir mit dem Klang nicht zufrieden - Google verspricht hier Verbesserungen.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Implementing Cisco Enterprise Wireless Networks (ENWLSI): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.-14.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim ersten Ausprobieren zur Produktvorstellung konnten wir keine deutlichen Verbesserungen beim Klang bemerken, weiterhin klingt die Konkurrenz von Apple oder Jabra agiler, dynamischer und präsenter. Die zuschaltbare Bassverstärkung bei den Google-Stöpseln erdrückt wie bei den Pixel Buds 2 den Mitten- und Höhenbereich.

Nach wie vor ist Google neben Apple einer der wenigen Hersteller, die aktiv etwas gegen Schritthall von Bluetooth-Hörstöpseln alias True Wireless In-Ears unternehmen. Ohne solche Maßnahmen ist jeder einzelne Schritt beim Laufen als dumpfes Auftreten zu hören - das stört den Musikgenuss merklich. Google integrierte ein spezielles Belüftungssystem, um starken Druck im Ohr zu verhindern, der zu Schritthall führt. Das klappt mit den neuen Pixel Buds sehr gut.

Sensorflächen der Pixel Buds A-Series reagieren sofort

Die Pixel Buds A-Series werden über Sensorflächen gesteuert. Diese reagieren bereits, wenn nur einmal draufgetippt wird. Es muss also darauf geachtet werden, dass die Sensorfläche nicht berührt wird, etwa beim Einsetzen oder Entnehmen der Stöpsel. Ansonsten können ungewollt Befehle ausgeführt werden. Das empfinden wir als lästig, und es ist keine Lösung, dass sich die Sensorfläche komplett abschalten lässt.

Im Unterschied zu den Pixel Buds 2 haben die Pixel Buds A-Series keine Möglichkeit mehr, die Lautstärke über Wischbewegungen zu steuern. Das funktionierte ohnehin nur leidlich, so dass wir das in dieser Umsetzung nicht vermissen.

  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
  • Pixel Buds A (Bild: Google)
Pixel Buds A (Bild: Google)

Die Google-Stöpsel haben eine Ohrerkennung und laufende Musik wird gestoppt, sobald einer oder beide Stöpsel aus dem Ohr genommen werden. Wenn wieder beide Stöpsel im Ohr sind, soll die Wiedergabe fortgesetzt werden. Die Stöpsel arbeiten mit Bluetooth 5.0 und sind IPX4-zertifiziert.

Mit Geräten ab Android 6.0 kann der Google Assistant über die Pixel Buds auf Zuruf aktiviert werden. Es ist dann nicht erforderlich, erst die Stöpsel zu berühren, um einen digitalen Assistenten zu starten. Zudem bewirbt Google auch die neuen Pixel Buds mit einer Echtzeit-Übersetzung, die aber so mit jedem anderen Bluetooth-Hörstöpsel auch möglich ist.

GOOGLE Pixel Buds A-Series, In-ear Kopfhörer Bluetooth Clearly White

Keine iOS-App für Pixel Buds A-Series

Google bietet für die Pixel Buds eine App an, die es aber nur für die Android-Plattform gibt. Damit folgt Google dem Vorbild Apples, das für die Airpods-Produkte Software-Unterstützung nur für Apple-Geräte anbietet. Wer also die Pixel Buds mit einem iPhone nutzen will, kann die Bluetooth-Hörstöpsel nicht konfigurieren. Außerdem lässt sich keine neue Firmware einspielen, um mögliche Fehler zu korrigieren.

Google nennt für die Pixel Buds A-Series eine Akkulaufzeit von fünf Stunden Musikwiedergabe. Es bleibt zu hoffen, dass beim neuen Modell das sehr ungleiche Entladen nicht mehr vorkommt. Dadurch kamen wir bei den Pixel Buds 2 zum Teil nur auf vier Stunden Akkulaufzeit. Die Stöpselakkus sollen sich bis zu viermal aufladen lassen. Das Ladeetui unterstützt drahtloses Qi-Laden und hat eine USB-C-Buchse.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /