Pixel 6a vs. Nothing Phone: Welches ist das bessere Smartphone für 470 Euro?

Googles Pixel 6a und das Nothing Phone (1) kosten ungefähr gleich viel - heißt das, sie sind auch gleich gut? Ein Vergleich.

Ein Test von veröffentlicht am
Das Phone (1) von Nothing und das Pixel 6a von Google
Das Phone (1) von Nothing und das Pixel 6a von Google (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Das Phone (1) von Nothing und das Pixel 6a von Google sind beide vor Kurzem auf den Markt gekommen und liegen mit jeweils 470 und 460 Euro im gleichen Preisbereich. Diese Smartphone-Mittelklasse ist seit einiger Zeit ein umkämpftes Marktsegment; sowohl Google als auch Nothing versuchen, potenzielle Käufer mit spezieller Hardware und Software zu überzeugen.

Inhalt:
  1. Pixel 6a vs. Nothing Phone: Welches ist das bessere Smartphone für 470 Euro?
  2. Hardware
  3. Kameras
  4. Software
  5. Verfügbarkeit und Fazit

Die Ansätze der beiden Hersteller ähneln sich in einigen Bereichen, in anderen ist die Herangehensweise sehr unterschiedlich. Im Test vergleichen wir das Pixel 6a und das Phone (1) miteinander - und stellen in vielen Punkten leichte Vorteile für das Phone (1) fest. Ganz anders sieht es aber zum Beispiel bei der Software aus. Am Ende hängt viel davon ab, was einem am Smartphone am wichtigsten ist: Design und Verarbeitung, Hardware, Kameras oder Software. Für eine bessere Übersicht haben wir den Test in diese vier Rubriken unterteilt.

Design und Verarbeitung

Das Phone (1) und das Pixel 6a unterscheiden sich äußerlich stark - sowohl von der Größe als auch vom Design und den verwendeten Materialien. Das Phone (1) ist mit seinem 6,55 Zoll großen Display merklich größer als das Pixel 6a mit seinem 6,1 Zoll großen Bildschirm. Das Pixel 6a hat insgesamt ein eher abgerundetes Design, das Phone (1) ist kantig - die Ähnlichkeit zu einem aktuellen iPhone haben wir bereits in Hands-on und Test festgestellt.

  • Das Phone (1) macht Bilder mit ausgeglichener Belichtung und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Pixel 6a sind die Farben kräftiger, die Schatten mitunter ein wenig besser ausgeleuchtet. Dafür ist die Detailschärfe etwas geringer. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch bei den Superweitwinkelaufnahmen sind die Farben beim Phone (1) dezenter als ...
  • ... beim Pixel 6a. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Keines der Smartphones hat ein Teleobjektiv, die zweifache Vergrößerung ist beim Phone (1) aber noch gut nutzbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch beim Pixel 6a können wir problemlos digital zweifach vergrößern. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei siebenfacher Vergrößerung sind die Qualitätseinbußen sichtbar, sowohl beim Phone (1) ...
  • ... als auch beim Pixel 6a. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der 20-fache Digitalzoom beim Phone (1) eignet sich nur zu Dokumentationszwecken. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Phone (1) gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6a gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei Gegenlichtaufnahmen schafft es das Phone (1), die Belichtung halbwegs ausgeglichen zu gestalten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Pixel 6a ist die Belichtung noch etwas besser. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • In dieser Gegenlichtaufnahme hingegen ist der Kontrast beim Phone (1) etwas gering, dafür gibt es reichlich Details. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beim Pixel 6a verschwinden die Details am Boden und im Hintergrund aufgrund des hohen Kontrasts. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Phone (1) gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6a gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Phone (1) gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6a gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Phone (1) gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6a gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Superweitwinkelkamera des Phone (1) belichtet in dieser Situation die Schatten besser ...
  • ... als das Pixel 6a. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Nothing Phone (1) hat einen Nachtmodus, der sich sowohl mit der Hauptkamera ...
  • ... als auch mit der Superweitwinkelkamera verwenden lässt. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Pixel 6a belichtet die dunklen Bereiche besser und ist weniger verrauscht, dafür aber weniger scharf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Nachtmodus des Pixel 6a, verwendet mit dem Superweitwinkelobjektiv (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Phone (1) ist ein gutes Stück größer als das Pixel 6a. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Google setzt beim Pixel 6a eher auf einen abgerundeten Rahmen, Nothing hält das Phone (1) eckig. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Vom Design her unterscheiden sich die beiden Smartphones stark - vor allem auf der Rückseite. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Phone (1) mit Beleuchtung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Beide Smartphones haben eine Dualkamera mit Weitwinkel- und Superweitwinkelobjektiv. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Phone (1) ist ein gutes Stück größer als das Pixel 6a. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Von der Rückseite her ist das Pixel 6a klar der aktuellen Smartphone-Reihe von Google zuzuordnen: Ein breiter Kamerabalken trennt zwei leider nicht sonderlich kratzfeste Kunststoffpanels, die in leicht unterschiedlichen Farbtönen gehalten sind. Die Rückseite des Phone (1) hingegen ist aus merklich kratzfesterem Gorilla Glass.

Nothing Phone (1) - 8 GB RAM + 256 GB, Glyph Interface, 50-MP-Dualkamera, Nothing OS, OLED-Display (6,55 Zoll, 120 Hz), weiß
Stellenmarkt
  1. Full Stack Entwickler (m/w/d) Service-Plattform
    CLAAS KGaA mbH, Herzebrock-Clarholz
  2. Geodatenmanager / Geodatenmanagerin und Administrator / Administratorin (m/w/d) im Bereich ... (m/w/d)
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Das ist aber natürlich nicht das Wichtigste, was über die Rückseite des Phone (1) zu sagen ist: Strahlt das Pixel 6a von hinten eher Understatement aus, ist es beim ersten Nothing-Smartphone komplett das Gegenteil. Die durchsichtige Rückseite zeigt verschiedene Bauelemente, zudem sind insgesamt 900 winzige LEDs in fünf Leuchtstreifenelementen angeordnet. Dieses sogenannte Glyph-Interface leuchtet bei Anrufen und Benachrichtigungen analog zu mitunter skurril klingenden Klingeltönen und ist das Markenzeichen des Phone (1).

Das kann man mögen oder nicht - im direkten Vergleich sieht das Phone (1) aber definitiv interessanter aus. Von der Verarbeitungsqualität her sticht das Phone (1) durch die kratzfestere Rückseite hervor, ansonsten ist aber auch das Pixel 6a ein solide gebautes Smartphone. Das Google-Gerät ist zudem nach IP67 besser vor Wasser geschützt als das Phone (1) mit IP53.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Hardware 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Keep The Focus 06. Aug 2022 / Themenstart

wie kommst du darauf?

Trollversteher 04. Aug 2022 / Themenstart

Ich habe alle meine vorherigen iPhones (bis auf mein aktuelles, da habe ich mir mal so ne...

YaelS 31. Jul 2022 / Themenstart

Das Pixel6 kann ich de-googeln und Graphene-OS drauf installieren.

ApfelBirneHund123 30. Jul 2022 / Themenstart

Ist beim A53 nicht Konsens, besser zum A52s zu greifen? Nahezu identisches Phone, SoC...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /