Pixel 6 und Android 12: Googles halbgare Android-Update-Schummelei

Seit Jahren arbeitet Google daran, endlich so lange Updates zu liefern wie die Konkurrenz. Mit dem Pixel 6 und Android 12 enttäuscht der Konzern aber.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Google liefert für das Pixel 6 fünf Jahre Sicherheitsupdates und drei Jahre Android-Upgrades.
Google liefert für das Pixel 6 fünf Jahre Sicherheitsupdates und drei Jahre Android-Upgrades. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Während Apple selbst für 2015 erschienene iPhones immer noch Support anbietet, gibt es bei Google schon für das Pixel 3 von 2018 keine Android-Updates mehr. Mit dem Pixel 6 will der Konzern diese im Vergleich zur Konkurrenz schlechte Update-Politik ändern und verspricht zumindest fünf Jahre Sicherheitsupdates. Bei näherer Betrachtung bleibt Google aber weiter hinter unseren Erwartungen zurück.

Stellenmarkt
  1. IT Systemspezialist*in Applikations- und Infrastruktur-Support (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Informatiker / innen oder Physiker / innen (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
Detailsuche

Zunächst ist jedoch positiv festzuhalten, dass die versprochenen fünf Jahre Sicherheitsupdates für das gesamte Android-Ökosystem ein sehr großer Schritt nach vorn sind. Immerhin sind für das Pixel 1 (erschienen im Herbst 2016), das Pixel 2 (Herbst 2017) und das Pixel 3 (Herbst 2018) bisher maximal drei Jahre lang Updates angeboten worden. Und das gilt bei weitem auch nicht für alle Android-Geräte, die vor allem im unteren Preissegment oft deutlich weniger lang gepflegt werden.

Darüber hinaus hatte Google in Zusammenarbeit mit Qualcomm erst im vergangenen Jahr angekündigt, vier Jahre lang Sicherheitsaktualisierungen für bestimmte Android-Geräte zu verteilen. Google selbst legt also nur wenige Monate nach dieser Ankündigung noch ein Jahr Update-Garantie für seine eigenen Geräte oben drauf. Zumindest mit Blick auf die Sicherheitsupdates ist Google also annähernd bei dem angekommen, was Apple seinen iPhone-Kunden inzwischen seit einem Jahrzehnt bietet.

Kernel-Updates bleiben eine Baustelle

Möglich wird das im Fall des Pixel 6 wohl überhaupt erst dadurch, dass Google das genutzte Tensor-SoC selbst erstellt hat und den Linux-Kernel-Support damit auch selbst übernehmen kann. So läuft auf dem Pixel 6 die Linux-Version 5.10, die von der Upstream-Community noch bis Dezember 2026 gepflegt wird. Google selbst will passend dazu bis mindestens Oktober 2026 Sicherheitsupdates für das neue Smartphone anbieten und kann so von der Langzeitkernel-Pflege profitieren.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Kommentar zu der zu erwartenden Kernel-Pflege des Tensor-SoC im Pixel 6 haben wir aber zuvor schon geschrieben, dass sich dies zunächst nur auf den Hauptzweig bezieht. Immerhin nutzt das Pixel 6 wegen fehlender Upstream-Treiber für die Hardware sogenannte Out-of-Tree-Treiber mit hunderttausenden Zeilen Code. Das macht nicht nur Pflege und Updates schwierig, sondern kann auch zu Sicherheitslücken führen, wie Google selbst schon schmerzhaft erfahren musste.

Schummelei bei den Versions-Updates

Die bisher hervorgehobenen und von Google selbst beworbenen fünf Jahre Updates beziehen sich zudem allein auf Sicherheitsaktualisierungen. Für das Betriebssystem Android selbst soll es zunächst nur bis mindestens Oktober 2024 Versionsupgrades geben. Das wird erst beim Blick auf die kleingedruckten Fußnoten oder auf Hilfeseiten klar. Gründe, warum Google dies so handhabt, statt die Upgrades über die gesamte Lebenszeit der Geräte zu liefern, nennt das Unternehmen nicht.

Dabei haben wir uns von Android 12 eigentlich mehr Möglichkeiten für Upgrades erhofft. Denn dank der neuen Apex-Pakete, über die auch die Android Runtime ausgeliefert werden kann, sollte es eigentlich auch möglich sein, das Android Framework und damit eben das für Apps wichtige Betriebssystem als Paket-Update bereitzustellen. Doch genau das macht Google nicht für die gesamte Lebensdauer des Pixel 6.

GOOGLE Pixel 6 128 GB Stormy Black Dual SIM

Das ist ärgerlich für die vielen Nutzer, die sich seit Jahren Versionsupdates für ihre Geräte über einen längeren Zeitraum wünschen. Es ist zudem auch schlicht nicht mehr nachvollziehbar, immerhin ist Google beim Pixel 6 selbst für den gesamten Software-Stack zuständig und könnte entsprechend länger Updates bereitstellen. Zumindest derzeit ist Google aber nicht gewillt, dies auch so zu versprechen oder gar umzusetzen.

So zeigt das Pixel 6 wohl so gut wie nie zuvor, dass Hersteller Google den längeren Update-Zeitraum von Apple nicht ernsthaft als Konkurrenz versteht, oder dem technisch nichts entgegensetzen kann. Dem Konzern reicht es offenbar, bei dem Aspekt der Update-Garantien der Platzhirsch für sein eigenes Android-Betriebssystem zu sein. Davon profitiert am Ende nur Google, nicht aber die Käufer der Geräte oder das Android-Ökosystem.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 01. Nov 2021 / Themenstart

Und ich suche immer phones ohne beschissene Glasrückseite was direkt springt Ein...

Truster 31. Okt 2021 / Themenstart

oder noch besser - 7 jahre

mackes 30. Okt 2021 / Themenstart

Selbstverständlich. Keine Fusseln drin, der Anschluss ist einfach hin.

thorben 29. Okt 2021 / Themenstart

Also für meine Mutter ist mein altes iPhone X völlig ausreichend. Das hat jetzt 4 Jahre...

treysis 29. Okt 2021 / Themenstart

Das S2 hat aber bis Frühjahr 2013 Updates bekommen. Das waren 2 Jahre seit dem Release...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. 470 bis 694 MHz: Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen
    470 bis 694 MHz
    Rundfunk will Frequenzen mit 5G-Broadcast weiter nutzen

    Öffentlich-rechtliche und private TV-Anbieter wollen eine langfristige Perspektive für das UHF-Band.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /