Starke Kameras bei beiden Modellen

Wie von Google gewohnt, sehen auch die mit der Hauptkamera der neuen Modelle gemachten Tageslichtaufnahmen sehr gut aus. Die Bilddynamik ist ausgeglichen, die Belichtung und der Weißabgleich stimmen. Anders als bei Apple wirkt die Dynamik nicht stellenweise übertrieben - so finden wir die Schatten bei den Pixel-Aufnahmen wesentlich realistischer. Die Schärfe ist sehr gut, auch wenn wir stark in das Bild zoomen.

Stellenmarkt
  1. Scrum-Master (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    BruderhausDiakonie Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
Detailsuche

Auch die mit den Superweitwinkelkameras der beiden Pixel-6-Modelle gemachten Bilder sind farblich gut, die Schärfe kann mit der der Hauptkamera aber nicht mithalten - die Superweitwinkelkamera hat aber auch eine geringere Auflösung. Erfreulich finden wir, dass es kaum nennenswerte Verzerrungen in den Bildecken gibt.

Die Telekamera des Pixel 6 Pro macht dank der hohen Auflösung ebenfalls scharfe Bilder. Laut Google hat die Kamera 48 Megapixel, uns werden allerdings Bilder mit 12,5 Megapixeln ausgegeben. Bei vierfacher Vergrößerung greift das Pixel 6 Pro aber definitiv auf die Telekamera zurück, wie ein einfacher Test mit dem Finger vor den Objektiven zeigt.

Pixel 6 Pro schlägt iPhone 13 Pro Max

Die Kamera des iPhone 13 Pro kann in den meisten Punkten nicht mit denen der neuen Pixel mithalten, vor allem nicht mit der Kamera des Pixel 6 Pro mit Teleobjektiv. Im Vergleich mit Aufnahmen, die wir mit der Hauptkamera des iPhone 13 Pro Max gemacht haben, sind die des Pixel 6 schärfer und haben mehr Details. Zudem gefallen uns die Farben besser.

  • Ein bei trübem Wetter mit dem Pixel 6 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 Pro macht im direkten Vergleich ein weniger gut belichtetes Foto. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Hauptkamera des Pixel 6 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit der Superweitwinkelkamera des Pixel 6 Pro gemachtes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Im direkten Vergleich wirken auch hier die mit dem iPhone 13 Pro gemachten Bilder ...
  • ... weniger ausdruckstark. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Hauptkamera des Pixel 6 Pro ...
  • ... ermöglicht einen zweifachen Digitalzoom. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Außerdem hat das Pixel 6 Pro eine Telekamera mit vierfacher Vergrößerung, ...
  • ... die bis zu 20-fache digitale Vergrößerung ermöglicht. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 Pro hingegen schafft eine dreifache optische Vergrößerung ...
  • und eine weniger gut aussehende 15-fache digitale Vergrößerung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Pixel 6 Pro sind stimmige Nachtaufnahmen möglich. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Ein mit dem Pixel 6 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 Pro ermöglicht es, Nachtaufnahmen auch im Porträtmodus zu machen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 hingegen macht im direkten Vergleich weniger gute Nachtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das iPhone 13 hingegen macht im direkten Vergleich weniger gute Nachtaufnahmen. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Bei den Nachtporträts finden wir, dass das iPhone 13 Pro im direkten Vergleich die Hautfarbe nicht gut trifft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Mit dem Magic Eraser können wir Bildteile aus Fotos entfernen - auch, wenn wir sie (wie hier) nicht mit einem Pixel gemacht haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • An die beiden Personen im Gässchen erinnern nur noch die Schatten, die auf den zweiten Blick sichtbar sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Links das Pixel 6 Pro, rechts das Pixel 6 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 Pro hat drei Objektive, das Pixel 6 zwei (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kameras der neuen Pixel-Modelle sind in einem auffälligen Querbalken eingebaut. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 Pro hat zusätzlich zur Haupt- und Superweitwinkelkamera noch eine Telekamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 hat eine Hauptkamera und eine Superweitwinkelkamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 ist ein bisschen kleiner als das Pro-Modell. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 hat ein 6,4 Zoll großes Display, der Bildschirm des Pixel 6 Pro ist 6,7 Zoll groß. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 Pro hat abgerundete Display-Ränder. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 Pro in der Hand (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Pixel 6 in der Hand (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Kameramodul ragt recht prägnant aus dem Gehäuse hervor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Ein bei trübem Wetter mit dem Pixel 6 Pro aufgenommenes Bild (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    01.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch bei den Superweitwinkelaufnahmen gefallen uns die Aufnahmen farblich besser, zudem sind sie in der Detailvergrößerung weniger verwaschen. Auch das Tele des Pixel 6 Pro macht schärfere Aufnahmen als das des iPhone 13 Pro Max, der 20-fache Digitalzoom ist zudem qualitativ deutlich besser als der 15-fache des neuen iPhones.

Nachtaufnahmen sind mit den neuen Pixel-Smartphones besser belichtet als mit dem iPhone 13 Pro Max. Grundsätzlich kommen das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro sehr gut mit schlechtem Licht klar, dank des eingebauten Nachtmodus. Dieser hat jetzt eine kleine Markierung in der Mitte des Suchers, die während der unter Umständen mehrsekündigen Aufnahme eingeblendet wird. Damit können wir sicherstellen, dass wir das Smartphone stabil halten.

Die neuen Pixel ermöglichen nun auch einen Porträtmodus, der sich zusammen mit dem Nachtmodus verwenden lässt. Das funktioniert sehr gut, die Belichtung ist vergleichbar gut wie bei den Nachtporträts des iPhones. Tatsächlich finden wir die Farbgebung und Ausleuchtung bei den neuen Pixel-Geräten sogar besser.

GOOGLE Pixel 6 128 GB Stormy Black Dual SIM

Scharfe Porträts ohne Heiligenschein

Das trifft auch auf Porträts unter normalem Licht zu: Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro macht schärfere Aufnahmen ohne Heiligenschein, zudem ist die Belichtung nicht ganz so stark ausgeglichen wie bei manchen Porträts, die wir mit dem iPhone 13 Pro gemacht haben. Das wirkt für unseren Geschmack realistischer. In Google Fotos kann die Richtung der Beleuchtungsquelle im Nachhinein noch geändert werden.

Videos können mit den neuen Pixel-Smartphones in 4K mit bis zu 60 fps aufgenommen werden. Dabei stehen uns verschiedene Stabilisierungsmodi zur Verfügung. Die Standardstabilisierung funktioniert bei weniger starken Bewegungen sehr gut, zusätzlich gibt es noch eine stärkere für aktivere Momente. Bei der Aktiv-Stabilisierung schaltet die Kamera-App auf das Superweitwinkelobjektiv um, weshalb damit nur Full-HD-Aufnahmen möglich sind.

Der Stabilisierungsmodus "Gesperrt" ist für Aufnahmen mit zwei- oder fünffacher Vergrößerung gedacht, bei der wir den Bildausschnitt nicht verändern wollen. Hier können wir wie bei der Standardstabilisierung auch in 4K aufnehmen. Mit der Kinostabilisierung können wir Schwenks aufnehmen, die allerdings keinen Ton haben - für uns ist diese Option eher unnütz.

Frontkamera-Videos mit besser verständlicher Sprachqualität

Die Frontkamera des Pixel 6 kann Videos in 1080p aufnehmen, die des Pixel 6 Pro auch in 4K bei 30 fps. Bei Aufnahmen mit der Frontkamera können wir einen Modus aktivieren, der die Sprachqualität verbessert. Das funktioniert bei Aufnahmen mit lauten Hintergrundgeräuschen in unserem Test sehr gut.

Insgesamt hat Google mit der Kamera der neuen Pixel-Smartphones so ziemlich alles richtig gemacht: Im Grunde gelingt jede Aufnahme, ein Credo, das sich bislang vor allem Apple auf die Fahnen geschrieben hat. Qualitativ halten wir die Kameras der neuen Pixel für besser als die der iPhone-13-Modelle. Vor allem hat Google sinnvollere Maschinenlern-Funktionen wie den Magic Eraser oder die Schärfung verwackelter Gesichter implementiert - was wir für wesentlich sinnvoller halten als den Kinomodus der neuen iPhones.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Tensor-Chip bringt sinnvolle FunktionenAndroid 12 mit neuen, Pixel-exklusiven Funktionen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


DerBofrostmann 29. Okt 2021

Apple kann sich vor allem Jahrelang Updates leisten weil sie über den AppStore Geld...

amagol 28. Okt 2021

Vielleicht - ich sagte "auch", und ich gebe dir recht es wuerde mit weniger gehen, aber...

amagol 28. Okt 2021

Stimmt. USA :)

The-Master 27. Okt 2021

Hö? Genau andersrum. Mit dem Streifen auf voller Breite kippelt es nicht hin und her...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /