Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.

Eine Analyse von veröffentlicht am
IP-Blöcke des Tensor-SoC im Überblick
IP-Blöcke des Tensor-SoC im Überblick (Bild: Google)

Mit dem Tensor hat Google ein erstes System-on-a-Chip selbst entwickelt, es steckt im Pixel 6 (Pro). Das SoC entstand offenbar in Zusammenarbeit mit Samsung, allerdings hat Google das Design entscheidend angepasst - auf sehr interessante Weise.

Stellenmarkt
  1. SAP-Systemanalytiker*in
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Google spricht von einem "Meilenstein für maschinelles Lernen", denn wie der Tensor-Name bereits impliziert, liegt der Fokus auf entsprechenden Berechnungen. Google will damit vier Kernbereiche beschleunigen: Spracherkennung, Übersetzungsfunktionen sowie Foto und Video.

Hierzu gehört neben beispielsweise Echtzeituntertiteln auch die Computational Photography, auf die Google bei den Pixel-Smartphones seit jeher großen Wert legt. So wird etwa ein ML-Algorithmus namens FaceSSD verwendet, der unscharfe Gesichter wieder scharf stellt - entweder auf Fotos oder bei bei 30 Bildern pro Sekunde für Videos.

Modernes 5-nm-Verfahren

Passend dazu wird HDRnet genutzt, um 4K60 zu bearbeiten - mit bisheriger Hardware ist das laut Google nicht möglich. Daher steckt im Tensor-SoC eine TPU (Tensor Processing Unit), die das hierfür notwendige Inferencing (das Anwenden von zuvor trainierten Modellen) beschleunigt. Rein die CPU- und GPU-Kerne haben dafür zu wenig Leistung oder benötigen zu viel Energie, zumindest für den Pixel-Anwendungsfall.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinzu kommt, dass die TPU auch AV1 decodiert. Während der IP-Block an sich also bereits Energie spart, hat sich Google auch anderweitig Gedanken gemacht, wie die Akkulaufzeit besser ausfallen kann. Hierzu wurde Samsung Foundry als Auftragsfertiger eingesetzt, das Tensor-SoC entsteht daher in Südkorea in einem 5-nm-EUV-Prozess wie 5LPE.

Bei der Grafikeinheit kommt eine sehr schnelle Mali-G78-MP24 zum Einsatz, die aufgrund ihrer 24 GPU-Kerne keinen hohen Takt benötigt. Zum Vergleich: In Samsungs eigenem Exynos 2100 rechnet eine deutlich langsamere Mali-G78-M14, die für eine ähnliche Performance signifikant höher takten müsste und mehr Energie brauchen würde.

Eigenwillige CPU-Konfiguration

Kurios mutet hingegen das Cluster-Design der acht CPU-Kerne an: Eine 2+2+4-Konfiguration an sich ist (zumindest bei Samsung) nicht unüblich, wohl aber die eingesetzten Typen. Zwei flotte Cortex-X1 mit 2.8 GHz als Topkerne und vier Cortex-A55 mit 1.8 GHz sind typisch, die beiden Cortex-A76 mit 2.25 GHz als mittlere Kerne hingegen überhaupt nicht.

Längst hat Lizenzgeber ARM schon den Cortex-A77 und den Cortex-A78 vorgestellt, die eine verbesserte Microarchitektur für eine höhere Performance und gesteigerte Effizienz aufweisen. Laut Phil Carmack, dem VP für Google Silicon, werden allerdings meistens die X1-Kerne genutzt. Statt die zwei A76 auszulasten, laufen die beiden X1 mit sehr niedrigem Takt und erledigen den Job somit effizienter.

Hinsichtlich des 4 MByte fassenden L3-Caches für den CPU-Cluster und den 8 MByte an SLC (System Level Cache) für alle IP-Blöcke macht Google hingegen keine Experimente. Unterm Strich erinnert uns das Tensor-SoC daher an einen Exynos-Chip, der mit einer TPU sowie einer sehr starken Grafikeinheit und einem ungewöhnlichen Prozessor kombiniert wurde. Für Google und die Pixel-Geräte scheint das die richtige Wahl zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /