Pixel 6 (Pro): Googles "Tensor" ist erstes eigenes Smartphone-SoC

Der Tensor-Chip soll die Computational Photography beim Pixel 6 (Pro) signifikant verbessern, als Partner wurde Samsung ausgewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensor-SoC eines Pixel 6 (Pro) im Größenvergleich
Tensor-SoC eines Pixel 6 (Pro) im Größenvergleich (Bild: Sundar Pichai)

Google hat sein erstes eigenes Smartphone-SoC vorgestellt: Das System-on-a-Chip wird als Google Tensor bezeichnet und künftig im Pixel 6 (Pro) stecken. Wie beim älteren Pixel Visual Core will Google mit dem Tensor-SoC die Qualität von Fotos und Videos aufwerten, genauer mit künstlicher Intelligenz für die Computational Photography.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
Detailsuche

Intern als Whitechapel oder GS101 (Google Silicon) bezeichnet, umfasst das Tensor-SoC neben typischen Funktionsblöcken wie CPU-Kernen oder Grafikeinheit eine von Googles TPUs (Tensor Processing Units) abgeleitete Einheit. Dieser dedizierte Block soll besonders effizient und schnell bei maschinellem Lernen sein, das für die Computational Photography verwendet wird.

Als Partner für das Tensor-SoC soll sich Google mit Samsungs LSI-Abteilung zusammengetan haben, das System-on-a-Chip dürfte also einem Exynos-Design ähneln. Offen bleibt, ob das Tensor-SoC wie typisch für Google etwas ältere Funktionsblöcke nutzt oder die neuen Iterationen integriert.

Wahrscheinlich mit Technik von Anfang 2021

Sollte es dem Eyxnos 2100 entsprechen, würde es Cortex-X1/A78-Kerne und eine Mali-G78-Grafikeinheit nutzen. Seitens ARM wurden mit dem Cortex-X2, dem Cortex-A710 und der Mali-G710 bereits die Nachfolger vorgestellt; für ein SoC im Herbst 2021 könnte das aber zu früh sein. Klar ist nur, dass mit dem Titan M2 ein neuer Sicherheitsblock integriert wurde.

  • Tensor-SoC des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
  • Camera Bar des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
  • Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
Tensor-SoC des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro nutzen eine sogenannte Camera Bar - einen breiten Streifen auf der Rückseite der Smartphones, in dem die Linsen sitzen. Laut Google weist das Pixel 6 Pro drei Kameras auf, das reguläre Pixel 6 hingegen nur zwei.

Beim Pro gibt es eine Kamera mit Standardsensor, eine mit Ultraweitobjektiv und zusätzlich ein Tele-Array für vierfach optischen Zoom. Dem Pixel 6 fehlt letzteres, auch fällt es mit 6.4 Zoll (FHD+ bei 90 Hz) statt 6.7 Zoll (WQHD+ bei 120 Hz) kompakter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

  3. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /