Pixel 6 (Pro): Googles "Tensor" ist erstes eigenes Smartphone-SoC

Der Tensor-Chip soll die Computational Photography beim Pixel 6 (Pro) signifikant verbessern, als Partner wurde Samsung ausgewählt.

Artikel veröffentlicht am ,
Tensor-SoC eines Pixel 6 (Pro) im Größenvergleich
Tensor-SoC eines Pixel 6 (Pro) im Größenvergleich (Bild: Sundar Pichai)

Google hat sein erstes eigenes Smartphone-SoC vorgestellt: Das System-on-a-Chip wird als Google Tensor bezeichnet und künftig im Pixel 6 (Pro) stecken. Wie beim älteren Pixel Visual Core will Google mit dem Tensor-SoC die Qualität von Fotos und Videos aufwerten, genauer mit künstlicher Intelligenz für die Computational Photography.

Stellenmarkt
  1. Java and C++ Software Developer (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. Revisor (m/w/d)
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Intern als Whitechapel oder GS101 (Google Silicon) bezeichnet, umfasst das Tensor-SoC neben typischen Funktionsblöcken wie CPU-Kernen oder Grafikeinheit eine von Googles TPUs (Tensor Processing Units) abgeleitete Einheit. Dieser dedizierte Block soll besonders effizient und schnell bei maschinellem Lernen sein, das für die Computational Photography verwendet wird.

Als Partner für das Tensor-SoC soll sich Google mit Samsungs LSI-Abteilung zusammengetan haben, das System-on-a-Chip dürfte also einem Exynos-Design ähneln. Offen bleibt, ob das Tensor-SoC wie typisch für Google etwas ältere Funktionsblöcke nutzt oder die neuen Iterationen integriert.

Wahrscheinlich mit Technik von Anfang 2021

Sollte es dem Eyxnos 2100 entsprechen, würde es Cortex-X1/A78-Kerne und eine Mali-G78-Grafikeinheit nutzen. Seitens ARM wurden mit dem Cortex-X2, dem Cortex-A710 und der Mali-G710 bereits die Nachfolger vorgestellt; für ein SoC im Herbst 2021 könnte das aber zu früh sein. Klar ist nur, dass mit dem Titan M2 ein neuer Sicherheitsblock integriert wurde.

  • Tensor-SoC des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
  • Camera Bar des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
  • Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
Tensor-SoC des Pixel 6 und Pixel 6 Pro (Bild: Google)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Pixel 6 und das Pixel 6 Pro nutzen eine sogenannte Camera Bar - einen breiten Streifen auf der Rückseite der Smartphones, in dem die Linsen sitzen. Laut Google weist das Pixel 6 Pro drei Kameras auf, das reguläre Pixel 6 hingegen nur zwei.

Beim Pro gibt es eine Kamera mit Standardsensor, eine mit Ultraweitobjektiv und zusätzlich ein Tele-Array für vierfach optischen Zoom. Dem Pixel 6 fehlt letzteres, auch fällt es mit 6.4 Zoll (FHD+ bei 90 Hz) statt 6.7 Zoll (WQHD+ bei 120 Hz) kompakter aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  2. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  3. Softwareentwicklung: Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter
    Softwareentwicklung
    Erste Schritte mit dem modernen Framework Flutter

    Flutter ist ein tolles und einfach zu erlernendes Framework, vor allem für die Entwicklung mobiler Apps. Eine Anleitung für ein erstes kleines Projekt.
    Eine Anleitung von Pascal Friedrich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /